Bertha Badt-Strauss
Bertha Badt-Strauss (um 1910)

Bertha Badt-Strauss (geborene Bertha Badt; * 7. Dezember 1885 in Breslau; † 20. Mai 1970 in Chapel Hill) war eine deutsch-jüdische Publizistin, Journalistin und Autorin.

Leben

Sie wurde in eine traditionell-religiöse jüdische Gelehrten-Familie geboren (Vater: Benno Badt, 1844–1909; Mutter Martha Guttmann; ihr Bruder war Hermann Badt) und studierte an der Universität Breslau und in Berlin Literaturgeschichte, Englisch, Latein und Philosophie. Während ihres Studiums schloss sie sich der Breslauer Dichterschule an. In Berlin promovierte sie, als erste Frau an der philosophischen Fakultät, 1908 über Annette von Droste-Hülshoff.

1913 zog sie nach Berlin und heiratete dort Bruno Strauss, der Gymnasiallehrer war und über Moses Mendelssohn forschte. 1921 kam ihr Sohn Albrecht zur Welt.

Sie war zionistisch eingestellt und begeisterte sich insbesondere für die von Martin Buber formulierte Idee einer Jüdischen Renaissance. Sie und ihr Mann lebten zeit ihres Lebens streng nach den Regeln der jüdischen Religion (koscherer Haushalt usw.).

Nach dem Ersten Weltkrieg begann sie, über jüdische Themen zu schreiben, und wurde im Laufe der Jahre zu einer der produktivsten, bekanntesten und meistgelesenen Publizistinnen im Berlin der Zwischenkriegszeit. Sie verfasste zahlreiche Artikel, wissenschaftliche Aufsätze, Lexikonbeiträge, Kurzgeschichten, Biografien und Buchbesprechungen und war Herausgeberin literarischer Werke (u.a. Droste-Hülshoff, Rahel Varnhagen), von Übersetzungen und Textkritiken.

1939 flüchtete das Ehepaar über London in die USA (Shreveport, Louisiana), wo Bruno Strauss eine Dozentenstelle erhalten hatte; der Sohn war bereits 1933 zur Ausbildung nach Großbritannien geschickt worden. In ihrer neuen Heimat publizierte Bertha Badt-Strauss weiter, wenn auch in einem bedeutend geringeren Umfange, nicht zuletzt deswegen, weil sie seit Jahren an MS litt und sich ihr Gesundheitszustand in Amerika deutlich verschlechtert hatte.

Ihr Mann starb 1969, sie selbst starb ein Jahr später, am 20. Mai 1970 im Haus ihres Sohnes.

Werke (Auswahl)

  • auch unter dem Pseudonym: Bath-Hillel
  • Annette von Droste-Hülshoff, 1909
  • Rahel und ihre Zeit, 1912
  • Süsskind von Trimberg, 1920
  • Menschen untereinander von Rahel Varnhagen, 1928
  • Moses Mendelssohn, 1929
  • Jüdinnen, 1937
  • Herausgeberin der Briefe von Hermann Cohen, 1939
  • Jessie Sampter, 1956

Literatur

  • Martina Steer: Bertha Badt-Strauss (1885-1970). Eine jüdische Publizistin. Frankfurt am Main 2005
  • Werner Röder; Herbert A. Strauss, (Hrsg.), Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945, Vol II, 2 München : Saur 1983 ISBN 3-598-10089-2, S. 45f

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bertha Badt-Strauss — à Breslau vers 1910. (Institution: Albrecht B. Strauss) Bertha Badt Strauss, née Bertha Badt le 7 décembre 1885 à Breslau (à l époque partie de l Empire allemand, maintenant en Pologne) et décédée le 20 mai 1970 à Chapel Hill en …   Wikipédia en Français

  • BADT-STRAUSS, BERTHA — (1885–1970), writer, Zionist, feminist. Badt Strauss was born in Breslau. She was descended from a well known family of Jewish scholars and studied literature, languages, and philosophy in Breslau, Berlin, and Munich. One of the first women… …   Encyclopedia of Judaism

  • Badt — ist der Name folgender Personen: Bertha Badt Strauss (geborene Bertha Badt; 1885–1970), deutsch jüdische Publizistin, Journalistin und Autorin Hermann Badt (1887–1946), preußischer Beamter und Politiker, sowie zionistischer Aktivist Kurt Badt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Strauss — (* 14. Januar 1889 in Hannoversch Münden; † 22. Mai 1969 in Shreveport, USA) war ein deutscher Pädagoge, Germanist und Philosophiehistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Badt — (* 13. Juli 1887 in Breslau; † September 1946 in Jerusalem) war ein hochrangiger preußischer Beamter, Politiker sowie zionistischer Aktivist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Breslauer Dichterschule — Die Breslauer Dichterschule war eine literarische Gruppe, die Mitte des 19. Jahrhunderts in Breslau gegründet wurde, 1859 zum ersten Mal öffentlich erwähnt wurde und bis 1935 bestand. Kopf des Jahrgangs 1878 der Monats Berichte (später… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Breslauer Persönlichkeiten — Breslau war als kulturell und wirtschaftlich bedeutende Stadt, Wirkungs oder Geburtsort vieler wichtiger Persönlichkeiten. Hier findet sich eine Auflistung der Nobelpreisträger, Ehrenbürger, wichtigsten Söhne und Töchter der Stadt nach ihrem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”