Rüstungsexportbericht

Der Rüstungsexportbericht, vollständig Bericht der Bundesregierung über ihre Exportpolitik für konventionelle Rüstungsgüter, ist ein jährlich erscheinender Bericht der Bundesregierung über den Export von Kriegswaffen. Dies betrifft alle Güter und Technologien, die nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz (KrWaffKontrG), dem Außenwirtschaftsgesetz (AWG) und dem Außenwirtschaftsverordnung (AWV) in diese Kategorie eingeordnet werden.[1]

Der Rüstungsexportbericht wurde aufgrund des Koalitionsvertrags zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen aus dem Jahre 1998[2] eingeführt und 1999 erstmals veröffentlicht. Er differenziert zwischen zwei Gruppen Empfängerländer:

In den einzelnen Kapiteln werden die Exporte nach Art, Empfängerland, Umfang und Wert aufgeschlüsselt. Abgelehnte Exportanträge werden jedoch nicht gelistet, um nicht als Informationsquelle für Länder mit weniger restriktiver Exportkontrolle zu dienen.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Rüstungsexportbericht 2009. 2011.
  2. SPD/Grüne: Koalitionsvereinbarung zwischen der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kap. XI-9. Abgerufen am 12. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundessicherheitsrat — Im Oktober 1955 wurde vom Kabinett Adenauer II der Bundesverteidigungsrat als Kontroll und Koordinationsgremium für die bundesdeutsche Sicherheitspolitik gegründet, der 1969 den heute noch gültigen Namen Bundessicherheitsrat (BSR) erhielt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverteidigungsrat — Im Oktober 1955 wurde vom Kabinett Adenauer der Bundesverteidigungsrat als Kontroll und Koordinationsgremium für die bundesdeutsche Sicherheitspolitik gegründet, der 1969 den heute noch gültigen Namen Bundessicherheitsrat (BSR) erhielt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Waffenexport — Der Waffenexport bezeichnet alle Vorgänge im Zusammenhang mit dem außerstaatlichem Transfer von Waffen. Dieser Artikel behandelt Waffen und Rüstungsgüterexporte bis zum Zeitpunkt der Industrialisierung in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Danach… …   Deutsch Wikipedia

  • Flugabwehrkanonenpanzer Gepard — 1A2 Allgemeine Eigenschaften Besatzung …   Deutsch Wikipedia

  • HK G36 — Allgemeine Information Militärische Bezeichnung: G36 Einsatzland …   Deutsch Wikipedia

  • Rüstungsindustrie — Die Rüstungsindustrie ist ein Wirtschaftszweig der Waffenherstellung. Ihre Produkte sind für die Gewaltanwendung oder die Gewaltandrohung überwiegend durch staatliche Akteure vorgesehen oder sollen diese unmittelbar ermöglichen. Ausgangspunkt für …   Deutsch Wikipedia

  • Rüstungskontrolle — ist eine politische Reaktion auf die Rüstungsdynamik im internationalen System. Rüstungskontrolle wird in der Regel in Form bilateraler oder multilateraler Diplomatie betrieben. Der Prozess der staatlichen Anhäufung militärischer Kapazitäten soll …   Deutsch Wikipedia

  • Streitkräfte der Vereinigten Arabischen Emirate — Eine Mirage 2000 der Luftwaffe der Vereinigten Arabischen Emirate (2009) Die Streitkräfte der Vereinigten Arabischen Emirate setzen sich aus Heer, Marine (2.500 Mann) und Luftwaffe (4.000 Mann) zusammen. In absoluten Zahlen lässt sich die Größe… …   Deutsch Wikipedia

  • Waffenhersteller — sind Personen und Unternehmen, die gewerbsmäßig Waffen herstellen. In heutiger Zeit werden die Hersteller von Schusswaffen sowie von Rüstungsgütern, wie z. B. Panzer, Bomben, ABC Waffen, Kriegsschiffen und Kampfflugzeugen als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”