Louis Berlinguette
KanadaKanada Louis Berlinguette
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Mai 1887
Geburtsort Papineau, Québec, Kanada
Todesdatum 1. Juni 1959
Sterbeort Rouyn-Noranda, Québec, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1908–1910 Haileybury Comets
1910–1911 Galt Professionals
1911–1923 Canadiens de Montréal
1923–1924 Saskatoon Crescents
1924–1925 Montreal Maroons
1925–1926 Pittsburgh Pirates
1926–1927 Castors de Québec

Louis Berlinguette, auch Louis Berlinquette (* 26. Mai 1887 in Papineau, Québec; † 1. Juni 1959 in Rouyn-Noranda, Québec[1]) war ein kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1908 bis 1927 unter anderem für die Canadiens de Montréal, Montreal Maroons und Pittsburgh Pirates in der National Hockey League aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Louis Berlinguette begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Haileybury Comets, für die er erstmals in der Saison 1908/09 in der TPHL auflief. Nachdem die Mannschaft zur folgenden Spielzeit in die neu gegründete Profiliga National Hockey Association aufgenommen wurde, blieb er dem Team zunächst ein weiteres Jahr erhalten. Anschließend spielte der Flügelspieler ein Jahr lang für die Galt Professionals in der Ontario Professional Hockey League, ehe er die Saison 1911/12 bei den Canadiens de Montréal begann und bei den Moncton Victorias in der Maritime Professional Hockey League beendete.

Von 1912 bis 1923 stand Berlinguette durchgehend für die Canadiens de Montréal - zunächst in der NHA, sowie ab 1917 in deren Nachfolgeliga National Hockey League - auf dem Eis. Mit dem Team aus Québec gewann er dabei 1916 den prestigeträchtigen Stanley Cup. In den letzten Jahren seiner Karriere wechselte der Kanadier häufig den Verein, sodass er von 1923 bis 1927 nacheinander für die Saskatoon Crescents in der Western Canada Hockey League, die Montreal Maroons und Pittsburgh Pirates in der NHL, sowie die Castors de Québec in der Canadian-American Hockey League auflief. Bei Letzteren war er in der Saison 1926/27 als Spielertrainer aktiv.

Erfolge und Auszeichnungen

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 8 193 45 33 78 129
Playoffs 4 11 0 5 5 9

Einzelnachweise

  1. Informationen zu Louis Berlinguette bei hockey-reference.com

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Louis Berlinguette — Données clés Nationalité  Canada Né le 1887, Papineau (Canada) Mort le 2 juin 1959 …   Wikipédia en Français

  • Projet:Québec — Portail   …   Wikipédia en Français

  • List of NHL players (B) — This is a list of National Hockey League (NHL) players who have played at least one game in the NHL from 1917 to present and have a last name that starts with B . Contents 1 Bab–Ban 2 Bar–Bay 3 Bea–Bel 4 …   Wikipedia

  • Saison 1912-1913 des Canadiens de Montréal — Informations générales Directeur général …   Wikipédia en Français

  • Billy Coutu — Born March 1, 1892(1892 03 01) North Bay, ON, CAN Died …   Wikipedia

  • Newsy Lalonde — Born …   Wikipedia

  • 1916 Stanley Cup Finals — Infobox Stanley Cup Final year=1916 dates=1916 03 20 to 1916 03 30 team1=Montreal Canadiens (NHA) team1 short=Montreal team1 coach=Newsy Lalonde series winner=Goldie Prodger (17:20, 3rd, G5) team2=Portland Rosebuds (PCHA) team2 short=Portland… …   Wikipedia

  • Saison 1911-1912 des Canadiens de Montréal — Informations générales Directeur général George Kennedy Entraîneur Napoléon Dorval Capitaine Jack Laviolette Patinoire Aréna de Montréal Saison régulière …   Wikipédia en Français

  • Saison 1913-1914 des Canadiens de Montréal — Informations générales Directeur général George Kennedy Entraîneur Jimmy Gardner Capitaine Newsy Lalonde Patinoire Aréna de Montréal Saison régulière Class …   Wikipédia en Français

  • Saison 1914-1915 des Canadiens de Montréal — Informations générales Directeur général George Kennedy Entraîneur Jimmy Gardner Capitaine Newsy Lalonde Patinoire Aréna Jubilée Saison régulière Classemen …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”