Kazasker
Die Kazasker des Osmanischen Reichs für Rumelien und Anatolien (Darstellung des frühen 16. Jahrhunderts)

Kazasker oder Kadıasker (osmanisch ‏قاضيعسكر‎, İA ḳāżıʿasker, „Heeresrichter“) war eines der höchsten Ämter im Osmanischen Reich. Der Kazasker ernannte Richter und religiöse Würdenträger. Kazasker waren Teil des „Divan-i Hümayun“, des herrschaftlichen Rats des Sultans. Die Institution des Kazasker wurde vermutlich von den Seldschuken Anatoliens übernommen.

Sultan Murad I. ernannte 1383 den ersten Kazasker als Aufsichtsinstanz für alle Richter und als oberste Instanz der Militärgerichtsbarkeit. Ab Mehmed dem Eroberer gab es je einen Kazasker für Anatolien und für Rumelien. Zeitweilig gab es nach großen Eroberungen unter Selim I. auch noch einen Kazasker für die arabische und persische Welt. Dieser residierte in Diyarbakır. Erster Kazasker in Diyarbakır war İdris-i Bitlisî.

Ab dem 16. Jahrhundert verloren die Kazasker im Zusammenhang mit der Aufwertung des Amts des Scheichülislams während der Amtszeit Ebussud Efendis an Einfluss. Im Jahre 1914 wurden die Kazasker von Anatolien und Rumelien zu einem Amt vereinigt. Die Republik Türkei schaffte das Amt 1924 zusammen mit dem Kalifat ab.

Das Amt des Kazasker geht auf vorosmanische Zeit zurück. Al-Kindi beschreibt die Existenz dieses Titels für die Zeit von Ṣāliḥ b. ʿAlī im Jahre 750 n. Chr. Auch bei den Seldschuken und Ayyubiden existierte das Amt des Heeresrichters.

Siehe auch

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • kazasker — is., tar., Ar. ḳāżī + ˁasker 1) İlmiye sınıfının yüksek derecesinde bulunan devlet görevlisi Aslında Lale, eski konakları pek bilmez değildi. Bir kazasker kızıydı. H. E. Adıvar 2) Osmanlı döneminde mahkemelerin en yetkilisi …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • KAZASKER — İlmiye mesleğinin en yüksek mertebelerinden biri. Lügat mânası asker kadısı, ordu kadısı demektir. Osmanlılarda Kazaskerliğin ihdası Sultan I.Murat zamanındadır. İlk Kazasker de Çandarlı Kara Halil dir …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Mimar Sinan — Vielleicht Sinan (links) in einer osm. Miniatur von 1579. Er beaufsichtigt Arbeiten am Fundament des Grabmales von Sultan Süleyman I. 1566 Koca Mimar Sinan Ağa (Osmanisch: ‏خوجه معمار سنان آغا‎) oder Ḳoca Miʿmār Sinān bin Abdülmennān (ʿAbd al… …   Deutsch Wikipedia

  • Depictions of Muhammad — A series of articles on Prophet of Islam Muhammad …   Wikipedia

  • Liste der Moscheen in Istanbul — Beyazıt Moschee Liste der Moscheen in Istanbul, Türkei Inhaltsverzeichnis 1 Istanbul …   Deutsch Wikipedia

  • Sinan — Vielleicht Sinan (links) auf einer osmanischen Miniatur von 1579. Er beaufsichtigt Arbeiten am Fundament des Grabmales von Sultan Süleyman I. 1566 Sinan, mit vollem Namen wahrscheinlich Yusuf Sinan (oder Sinanüddin) bin Abdullah (oder Abdülmennan …   Deutsch Wikipedia

  • Cinci Hoca — (literally hodca of elf) is the epithet of Karabaşzade Hüseyin Efendi, a 17th century Ottoman spiritualist whose influence on the sultan caused many problems in the empire. Contents 1 Life 2 Influence 3 Death 4 Reference …   Wikipedia

  • Казаскер — (тур. kazasker, буквально войсковой судья)         кадыаскер, в Османской империи с середины 14 в. верховный судья армии, глава военного судейского сословия, член султанского Дивана. В результате реформ султана Махмуда II (См. Махмуд II) (1808… …   Большая советская энциклопедия

  • Murad I —    Murad I Ottoman Sultan …   Wikipedia

  • Hagia Sophia — For other uses, see Hagia Sophia (disambiguation). Aghia Sophia redirects here. For the steamship, see SS Aghia Sophia. Hagia Sophia Ayasofya (Turkish) Ἁγία Σοφία (Greek) Sancta Sophia (Latin) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”