Abraham Schinken
Abraham Schinken GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG[1]
Gründung 1971
Sitz Seevetal-Meckelfeld, Niedersachsen
Leitung Geschäftsführer:
  • Rolf Abraham
  • Jürgen Abraham
Mitarbeiter ca. 650 (2007)
Umsatz 191 Mio. EUR (2007)
Branche Nahrungsmittelindustrie
Produkte Rohschinken
Website www.abraham.de

Die Abraham Schinken GmbH & Co. KG ist ein Hersteller von Rohschinken-Produkten mit Sitz in Seevetal, Niedersachsen. Das Unternehmen ist Vollsortimenter im Rohschinkenbereich und vertreibt seine Produkte in 20 europäischen Ländern sowie den USA. Abraham Schinken hat in Deutschland einen Marktanteil 22 % und ist Marktführer in seinem Produktsegment.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1971 gründeten Rolf und Jürgen Abraham in Moisburg bei Buxtehude eine Schinkenräucherei, die im ersten Jahr 20.000 Schinken und Jahresumsatz von 1,5 Millionen Euro produzierte. Das Unternehmen übernahm die Harkebrügger Schinkenräucherei Helmut Schumacher und gründete 1988 die US-amerikanische Vertriebsgesellschaft Abraham of North-America Inc..

1994 zerstörte ein Großbrand die Produktionsanlagen wie auch die Verwaltung in Seevetal und verursachte einen Gesamtschaden von 24,5 Millionen Euro, das Werk wurde jedoch unmittelbar danach wieder aufgebaut.

Großbrand in der Schinkenfabrik Abraham in Meckelfeld am 3. Mai 2002

Am 3. Mai 2002 kam es in den frühen Morgenstunden zu einem erneuten Großbrand. Im Bereich der Schinkenräucherei war ein Feuer ausgebrochen, das sich bis in den Dachbereich ausbreitete. Auf Grund der Erfahrungen vom Großbrand im Jahr 1994, wurde erneut ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften eingesetzt. Bei dem erneuten Großbrand entstand ein Schaden von rund 7,5 Millionen Euro.[2]

Im Jahr 1997 wurde nach Übernahme der Brucker-Schinken GmbH & Co. KG in Schiltach die Schwarzwälder Schinken GmbH gegründet. Die Familie Brucker stellt mit Wilfried Brucker weiterhin den Geschäftsführer des Schiltacher Werks. 1998 folgte die Übernahme der Ammerländer Schinkenräuchereien Sandstede in Edewecht und Diers in Rastede. Im Ausland wurden weitere Unternehmen übernommen: 2002 die belgische Schinkenräucherei Larden Salaisons S.A. in Recogne-Libramont-Chevigny, 2005 die spanische Firma Sanchez Alcaraz S.L. in der Nähe von Toledo.

Abraham produziert in sechs Betrieben in Deutschland, Spanien und Belgien rund 24.000 Tonnen Schinken. Im Jahre 2007 erwirtschaftete Abraham einen Umsatz von 190 Mio. Euro und hatte ca. 650 Beschäftigte.

Im November 2008 wurden 75 Prozent an den Schweizer Fleischproduzenten Bell verkauft. Auf die restlichen 25 Prozent hat Bell eine Kaufoption. [3]

Produktsortiment

Abraham Schinken stellt Rohschinkenprodukte auf traditionelle, handwerkliche Art her und produziert die verschiedenen Schinkensorten ausschließlich in der jeweiligen "Heimatregion", allerdings stammt das verwendete Fleisch nicht immer aus dieser Heimatregion. Zu den Produkten gehören Katenschinken, Schwarzwälder Schinken, Ammerländer Schinken, Oldenburger Landschinken, Bauernschinken, Westfälischer Knochenschinken, Bio-Schinken, Leicht-Schinken, Bündner Fleisch, Prosciutto, Ardenner Kernschinken sowie Serrano- und Jamon Iberico-Schinken.

Unter dem Namen Abraham Leichter Genuss werden fettreduzierte Schinkenprodukte produziert und vertrieben.

Weblinks

Fußnoten

  1. Handelsregister Amtsgericht Lüneburg, Nr. HRB 110215
  2. Artikel im Hamburger Abendblatt zum Großbrand 2002
  3. http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/fleischkonzern-bell-droht-aerger-mit-edeka-und-lidl-391518/
53.424910.038

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jürgen Abraham — (* 17. Oktober 1940 in Cuxhaven) ist ein deutscher Unternehmer und Gründer des Rohschinkenherstellers Abraham Schinken. Biografie Abraham machte eine Ausbildung zum Industriekaufmann und war im elterlichen Lebensmittelhandel beschäftigt. 1964… …   Deutsch Wikipedia

  • Adewacht — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Literaturium — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Micro Hall Art Center — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Portsloge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bell (Unternehmen) — Bell Holding AG Bell AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Bell AG (Schweiz) — Bell AG Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN CH0004410418 Gründung 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Meckelfeld — Gemeinde Seevetal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Jansz. den Uyl — oder Vuijl (* 1595/96; † 24 November 1639 [1] in Amsterdam) war ein niederländischer Radierer und Stilllebenmaler. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Kunsthistorische Bedeutung …   Deutsch Wikipedia

  • Mahlzeitstillleben — Stillleben mit einer Fischmahlzeit, Schinken und Kirschen Jacob van Hulsdonck, 1614 Ölfarbe auf Holztafel, 65,4 cm × 106,8 cm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”