Clivio Piccione

Clivio Piccione (* 24. Februar 1984 in Monte Carlo) ist ein monegassischer Rennfahrer.

1997 begann Piccione seine Karriere im Kartsport. Der Monegasse wechselte 2001 in den Formelsport in die britische Formel Ford. Im folgenden Jahr wechselte Piccione in die B-Klasse der britischen Formel 3 und wurde mit drei Siegen Vizemeister hinter Adam Carroll. 2003 wechselte Piccione in die A-Klasse der britischen Formel 3 zu Manor Motorsport und wurde Elfter in der Gesamtwertung. Es gelang ihm ein Rennen zu gewinnen. Ein Jahr später belegte er für Carlin Motorsport startend den vierten Gesamtrang in der britischen Formel 3. In dieser Saison konnte er zwei Rennen gewinnen.

Piccione für RC Motorsport fahrend im Donington Park in der World Series by Renault Saison 2007.

2005 wechselte Piccione zu Durango in die GP2-Serie. Er gewann das Sprintrennen auf dem Nürburgring und erreichte mit 14 Punkten den 16. Platz in der Gesamtwertung. Auch im Jahr 2006 fuhr Piccione in der GP2-Serie. Für David Price Racing startend holte er 18 Punkte und belegte zum Saisonende den zwölften Platz der Gesamtwertung. 2007 wechselte der Monegasse in die World Series by Renault zu RC Motorsport. Piccione belegte den 15. Platz im Gesamtklassement.

2008 nahm Piccione an zwei Rennen der Euroseries 3000 teil und wurde Zehnter in der Gesamtwertung. In der Saison 2008–2009 nimmt Piccione für sein Heimatland Monaco an der A1 Grand Prix teil.

Karrierestationen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Clivio Piccione — Nationality Monegasque Born February 24, 1984 (1984 02 24) (age 27) Monte Carlo, Mo …   Wikipedia

  • Clivio Piccione — Clivio Piccione, en World Series by Renault, en 2007 Clivio Piccione né le 24 février 1984 à Monaco est un pilote automobile monégasque. Carrière 2001 Formule Ford Britannique, 32e 2002 …   Wikipédia en Français

  • Clivio Piccione — Clivio Piccione, en World Series by Renault, en 2007 Clivio Piccione es un piloto de carreras automovilística nacido en Montecarlo, Mónaco el 24 de febrero de 1984. Se inicia disputando el campeonato francés de karting donde logra dos victorias e …   Wikipedia Español

  • Piccione — Clivio Piccione (* 24. Februar 1984 in Monte Carlo) ist ein monegassischer Rennfahrer. 1997 begann Piccione seine Karriere im Kartsport. Der Monegasse wechselte 2001 in den Formelsport in die britische Formel Ford. Im folgenden Jahr wechselte… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-GP2-Saison 2005 — Die GP2 Serie Saison 2005 war die erste Saison der GP2 Serie. Sie begann am 23. April 2005 in Imola, San Marino und endete am 24. September 2005 in Sachir, Bahrain. 2005 war die erste Saison unter dem neuen Namen GP2 Serie und löste die Formel… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-GP2-Saison 2006 — Die Formel GP2 Saison 2006 startete in Valencia, Spanien am 8. April 2006. 2006 war die zweite Saison unter dem Namen GP2 Serie. Die ersten Drei der letztjährigen Meisterschaft stiegen in die Formel 1 auf. Nico Rosberg startete für Williams,… …   Deutsch Wikipedia

  • FIA-GT1-Weltmeisterschaft 2011 — Zwei Aston Martin DBR9 vor einem Lamborghini beim Lauf auf dem Sachsenring Die FIA GT1 Weltmeisterschaft 2011 war die zweite Saison der FIA GT1 Weltmeisterschaft. Die von der SRO Motorsports Group organisierte FIA GT1 Weltmeisterschaft trug 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • A1 Team Monaco — A1GP team team name = A1 Team Monaco flag name = Monaco country = Monaco founded = 2008 seat holder = Clivio Piccione Hubertus Bahlsen chairman = Graham Taylor drivers = Clivio Piccione first race = 2008 09 Netherlands events = 0 championships =… …   Wikipedia

  • FIA-GT1-Weltmeisterschaft 2010 — Die FIA GT1 Weltmeisterschaft 2010 war die Debütsaison der FIA GT1 Weltmeisterschaft, welche die Nachfolge der FIA GT Meisterschaft antrat. Es war die erste Sportwagenrennserie, die von der Fédération Internationale de l’Automobile seit… …   Deutsch Wikipedia

  • A1GP-Saison 2008/2009 — Die A1 Grand Prix Saison 2008/2009 wurde vom 4. Oktober 2008 bis zum 3. Mai 2009 auf insgesamt sieben Rennstrecken ausgetragen. Als Weltmeister ging Irland hervor. DMS …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”