Acetosyringon
Strukturformel
Struktur von Acetosyringon
Allgemeines
Name Acetosyringon
Andere Namen

3′,5′-Dimethoxy-4′-hydroxyacetophenon

Summenformel C10H12O4
CAS-Nummer 2478-38-8
Kurzbeschreibung

farblose Prismen[1]

Eigenschaften
Molare Masse 196,20 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

123–124 °C[1]

Löslichkeit

schlecht in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315-319-335
EUH: keine EUH-Sätze
P: 261-​302+352-​305+351+338-​321-​405-​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26-37
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Acetosyringon ist eine natürlich vorkommende chemische Verbindung. Das in nicht völlig reinem Zustand hellbraune Pulver löst sich wenig in Wasser. Acetosyringon ist einer der Stoffe, die von verwundeten Pflanzenzellen abgesondert werden, und daher ein sekundärer Pflanzenstoff. Außerdem spielt es als Pheromon eine Rolle im Stoffwechsel von Insekten.[4]

Verwendung

Acetosyringon hat Bedeutung für die Pflanzenbiotechnologie. Es wird dort als Zusatz bei der Transformation mit Agrobakterien verwendet, da es, wie mehrere andere Phenolderivate in der Lage ist, eine Infektion mit dem Bakterium Agrobacterium tumefaciens hervorzurufen, die dazu benutzt werden kann, beliebiges Genmaterial in die Pflanze einzuschleusen.[5] Dies gilt im Besonderen für einkeimblättrige Pflanzen (Monokotyle), welche sich ohne diesen Zusatz schlecht oder gar nicht transformieren lassen. Allerdings zählen zu diesen alle wichtigen Getreide wie Mais, Weizen, Roggen, Reis und Hafer.

Darüber hinaus kann Acetosyringon die Aktivität von Peroxidasen und Oxidasen verstärken[6]

Einzelnachweise

  1. a b Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.5. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  2. Datenblatt Acetosyringon bei Carl Roth, abgerufen am 22. März 2010.
  3. a b c Datenblatt Acetosyringon bei AlfaAesar, abgerufen am 22. März 2010 (JavaScript erforderlich).
  4. Acetosyringon auf Pherobase.
  5. U.S. Patent 6483013.
  6. U.S. Patent 5912405.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agrobacterium — tumefaciens Agrobacterium tumefaciens Systematik Abteilung: Proteobacteria Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Agrobakterium — Agrobacterium tumefaciens Agrobacterium tumefaciens Systematik Abteilung: Proteobacteria Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Crown-gall — Agrobacterium tumefaciens Agrobacterium tumefaciens Systematik Abteilung: Proteobacteria Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von chemischen Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Maukekrankheit — Agrobacterium tumefaciens Agrobacterium tumefaciens Systematik Abteilung: Proteobacteria Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • TI-Plasmide — Tumor inducing (d. h. Tumor induzierende) Plasmide sind Plasmide, die häufig (aber nicht immer) zur genetischen Ausstattung der Bakterienarten Agrobacterium tumefaciens und Agrobacterium rhizogenes gehören. Die Gene des Ti Plasmides ermöglichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ti-Plasmide — Tumor inducing (d. h. Tumor induzierende) Plasmide sind Plasmide, die häufig (aber nicht immer) zur genetischen Ausstattung der Bakterienarten Agrobacterium tumefaciens und Agrobacterium rhizogenes gehören. Die Gene des Ti Plasmides ermöglichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wurzelkropf — Agrobacterium tumefaciens Agrobacterium tumefaciens Systematik Abteilung: Proteobacteria Klasse …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”