Acker-Hornkraut
Acker-Hornkraut
Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)

Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Alsinoideae
Gattung: Hornkräuter (Cerastium)
Art: Acker-Hornkraut
Wissenschaftlicher Name
Cerastium arvense
L.

Das Acker-Hornkraut (Cerastium arvense) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Acker-Hornkraut wächst lockerrasig als aufrechte, wintergrüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 25 cm. Besonders die oberen Pflanzenteile besitzen häufig spezielle Drüsenhaare (Trichome), die auch rückwärts gerichtet sein können oder fehlen. In den Blattachseln stehen vegetative Laubblattbüschel, die etwa so lang wie die Blühtriebe sind. Die am Stängel kreuzgegenständig angeordneten, großen Laubblätter sind mit einer Länge von bis zu 3,5 cm 4- bis 20-mal so lang wie breit und lineal-lanzettlich geformt. Sie erscheinen häufig weich wegen ihrer oberseitigen Behaarung. Falls nichtblühende Triebe vorhanden sind, so sind diese stets gestreckt.

Das Acker-Hornkraut blüht von April bis August. Die meist mehr als drei Blüten stehen über einem breit hautrandigen und oft schuppenförmigen Tragblatt. Die zwittrigen Blüten weisen einen Durchmesser von etwa 12 bis 20 mm auf. Die 5 bis 7 mm langen Kelchblätter können von der bis zweimal längeren Kapselfrucht überragt werden. Die ausgerandeten Kronblätter sind mit einer Länge von 11 bis 15 mm 1,5 mal so lang wie die Kelchblätter. In der Blüte sind zehn Staubblätter und fünf Griffel vorhanden. Diese Kapselfrucht ist charakteristisch gekrümmt (hornförmig), darauf bezieht sich der Gattungsname Cerastium vom griechische Wort keras für Horn.

Ökologie

Das Acker-Hornkraut wird von Insekten bestäubt, vor allem von Bienen und Fliegen. Die Diasporen werden oft von Ameisen ausgebreitet oder durch größere Tiere, an deren Fell die Früchte anhaften. Bei Trockenheit öffnen sich die Kapselfrüchte und geben die Samen frei.

Vorkommen

Das Acker-Hornkraut ist auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet. In weiten Teilen Europas ist es verbreitet und häufig. In Südamerika soll sie als Neophyt vorkommen.

Das Acker-Hornkraut wächst an Ruderalstellen, Wegrändern, auf wechselfeuchten Wiesen, Sandtrocken- und Xerothermrasen und auf Felsschutt.

Unterarten

Einzelblüte
Habitus des Gewöhnlichen Acker-Hornkrautes

Es werden mehrere Unterarten unterschieden:

  • Gewöhnliches Acker-Hornkraut (Cerastium arvense L. subsp. arvense): Die Nominatform wächst kräftig lockerrasig. Ihr Stängel hat rückwärtsgerichtete Haare. Sie besitzt niederliegende Laubblattbüschel, die etwa so lang wie die Blütentriebe sind. Die Blätter sind länglich oder lineal-lanzettlich, bis 30 mm lang und bis 3 mm breit. Die Kronblätter sind bis 14 mm lang. Ihr Hauptvorkommen liegt in halbruderalen Queckenrasen trockenwarmer Standorte und in Halbtrockenrasen.
  • Steifes Acker-Hornkraut (Cerastium arvense subsp. strictum (Koch) Schinz & R.Keller): Diese alpine Unterart wächst in lockeren Polstern im Alpenraum bis in Höhen von 3000 Metern über NN und wird nur drei bis fünf Zentimeter hoch. Ihr Stängel ist nur selten drüsig behaart. Die etwas eiförmigen lanzettlichen Stängelblätter werden nur 15 mm lang und bis 4 mm breit. Die Kronblätter sind bis 11 Millimeter und die Kelchblätter bis 6 Millimeter lang.
  • Gewimpertes Acker-Hornkraut (Cerastium arvense subsp. calcicola (Schur) Borza): Diese kalkliebende, subalpine bis alpine Unterart bevorzugt steinige Rasen, blüht von Juni bis August und wird 10 bis 20 Zentimeter hoch. Die Laubblätter werden 10 bis 20 Millimeter lang, wobei die oberen Blätter einen breiten Hautrand ausbilden. Die Kelchblätter werden fünf bis acht Millimeter lang und die Früchte etwa eineinhalb- bis zweimal so lang wie die Kelchblätter.

Literatur

  • Werner Rothmaler (Begr.), Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Band 4. Gefäßpflanzen: Kritischer Band. 10., bearb. Auflage. Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München, Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2. 

Weblinks

 Commons: Cerastium arvense – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hornkraut — Hornkräuter Einblütiges Hornkraut (Cerastium uniflorum) Systematik Klasse: Dre …   Deutsch Wikipedia

  • Ackerhornkraut — Acker Hornkraut Acker Hornkraut (Cerastium arvense) Systematik Unterklasse: Nelkenähnliche (Caryophyllidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Cerastium arvense — Acker Hornkraut Acker Hornkraut (Cerastium arvense) Systematik Unterklasse: Nelkenähnliche (Caryophyllidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/H — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Cerastium — Hornkräuter Einblütiges Hornkraut (Cerastium uniflorum) Systematik Klasse: Dre …   Deutsch Wikipedia

  • Hornkräuter — Einblütiges Hornkraut (Cerastium uniflorum) Systematik Eudikotyledonen Kerneudikotyledonen …   Deutsch Wikipedia

  • Halbtrockenrasen — (Mesobromion erecti) auf einem südexponierten Muschelkalkhang in der Rhön, mit reichen Beständen der Gewöhnlichen Kuhschelle. Trockenrasen oder auch Magerrasen, sind besondere Biotope, die sich an …   Deutsch Wikipedia

  • Trockenrasen — Halbtrockenrasen (Mesobromion erecti) auf einem südexponierten Muschelkalkhang in der Rhön, mit reichen Beständen der Gewöhnlichen Kuhschelle. Trockenrasen oder auch Magerrasen sind besondere Biotope, die sich an trockenen, nährstoffarmen …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Försterhofer Heide — 54.247813.08841 Koordinaten: 54° 14′ 52″ N, 13° 5′ 18″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Blütenstände — Blütenstände, Infloreszenzen, gegen die Laubblattregion abgegrenzte, generative, mehrblütige Sprosssysteme der Samenpflanzen. Die Formen der B. werden meist rein deskriptiv erfasst, in erster Linie nach der Art ihrer ⇒ Verzweigung.     Einfache B …   Deutsch wörterbuch der biologie

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”