Ad legendum
Ad Legendum e.V.
Zweck:
Vorsitz: {{{Vorsitz}}}
Gründungsdatum: Mai 2005
Sitz: Münster
Website: adlegendum.de

Die Ad legendum ist eine ausschließlich von Studierenden konzipierte und herausgegebene juristische Fachzeitschrift. Die Law Review wurde im Sommer 2004 als eine der ersten studentischen Ausbildungszeitschriften Deutschlands in Münster gegründet und erscheint seitdem vierteljährlich jeweils zu Semesteranfang und -ende in einer Auflage von zur Zeit 1.500 Exemplaren.

Inhaltsverzeichnis

Inhalte

Jede Ausgabe der Zeitschrift enthält einen Schwerpunktbereich, in dem mehrere wissenschaftliche Beiträge zu einem von der Redaktion festgelegten juristischen Thema erscheinen. Darüber hinaus werden, wie für juristische Ausbildungszeitschriften üblich, Aufsätze zu rechtswissenschaftlichen Grundlagenthemen und einen Methodikteil mit Fallbearbeitungen zur Klausur- und Examensvorbereitung veröffentlicht. Die Zeitschrift deckt thematisch sowohl den Bereich des Pflichtfachstoffs für das erste juristische Staatsexamen als auch spezialrechtliche Themenbereiche ab. Die Zeitschrift richtet sich insbesondere an Studierende der Rechtswissenschaft vor dem ersten Staatsexamen.

Organisation

Die Redaktion der Ad legendum besteht aus zur Zeit 10 Studierenden der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Darüber hinaus gibt es mehrere freie Mitarbeiter sowie einen Herausgeberbeirat bestehend aus 18 Professoren und Praktikern. Die Zeitschrift wird ausschließlich von Studierenden verlegt. Der Vertrieb erfolgt über mehrere Buchhandlungen in Münster, Osnabrück, Bielefeld, Bonn, Heidelberg, Bochum, Göttingen, Halle (Saale) und Mainz sowie deutschlandweit durch Abonnements und im Internet. Die Ad legendum ist in über 150 Universitäts- und Gerichtsbibliotheken zu lesen.

Träger des Magazins ist der gleichnamige gemeinnützige Verein Ad legendum e.V. Geführt wird der Verein von einem dreiköpfigen Vorstand.

Themen

  • AL 3/2011 – Der Täter im Zivilrecht – Wenn der Schaden erstmal da ist …
  • AL 2/2011 – VerwAT: Wie? Wat? – VerwAT vivat!
  • AL 1/2011 – Kein Stillstand: Rechtsentwicklung nach 1945
  • AL 5/2010 – Wenn zwei sich streiten, entscheidet der Dritte – das Erkenntnisverfahren der ZPO
  • AL 4/2010 – Sonderausgabe für Studienanfänger
  • AL 3/2010 – Volkssport Vermögensdelikte? – Neues zu Betrug, furtum usus und Untreue
  • AL 2/2010 – Alles Genau Bedacht? – AGB in Theorie und Praxis
  • AL 1/2010 – Guter Gesetzgeber – Böse Banker: Wer regiert den Kapitalmarkt?
  • AL 5/2009 – Menschenrechte – vom Leitbild zum Hemmnis?
  • AL 4/2009 – Sonderausgabe für Studienanfänger
  • AL 3/2009 – Superwahljahr 2009: Alles rechtens?
  • AL 2/2009 – Rechtssubjekt Familie: Kinder- und Elternrechte
  • AL 1/2009 – Der Verbraucher – was darf, was kann, was muss er?
  • AL 4/2008 – Sozialrecht – ein Überblick
  • AL 3/2008 – Gesellschaftsrecht im Umbruch – MoMiG, Compliance und Private Equity
  • AL 2/2008 – Nulla poena sine lege – Neue gesellschaftliche Herausforderungen für das Strafrecht
  • AL 1/2008 – Religion, Medizin, Ethik – Aktuelle rechtliche Fragestellungen
  • AL 4/2007 – Besonderes Wirtschaftsrecht: Mehr Wettbewerb durch Regulierung?
  • AL 3/2007 – Freiheitsrechte – zum Abschuss freigegeben? Grenzen staatlicher Eingriffe
  • AL 2/2007 – Beruf: Rechtsanwalt
  • AL 1/2007 – Internationales Privatrecht in Studium und Praxis
  • AL 4/2006 – De lege artis – Medizin- und Arzneimittelrecht
  • AL 3/2006 – Aktuelle Fragen des Arbeitsrechts
  • AL 2/2006 – Fussball-WM 2006
  • AL 1/2006 – Gewerblicher Rechtsschutz
  • AL 4/2005 – Internationale Strafgerichtsbarkeit
  • AL 3/2005 – Private Equity, Asset Deal und Share Deal – Der Unternehmenskauf
  • AL 2/2005 – Datenschutz – Der gläserne Bürger
  • AL 1/2005 – Das Lebenspartnerschaftsgesetz
  • AL 1/2004 – Die neue EU-Verfassung

Herausgeberbeirat

Die Ad legendum wird durch einen Herausgeberbeirat unterstützt, der sich aus aktuellen und ehemaligen Lehrenden der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zusammensetzt.

Die Mitglieder sind:

  • Dieter Birk, Münster
  • Matthias Casper, Münster
  • Stefan Edenfeld, Münster
  • Thomas Gergen, Saarbrücken
  • Thomas Hoeren, Münster
  • Bernd Holznagel, LL.M., Münster
  • Werner Hoppe (†), Münster
  • Hans D. Jarass, LL.M., Münster
  • Stefan Kadelbach, LL.M., Frankfurt a.M.
  • Thomas Lundmark, B.A., J.D., Münster
  • Holger Niehaus, Düsseldorf
  • Petra Pohlmann, Münster
  • Ingo Saenger, Münster
  • Wilfried Schlüter, Münster
  • Ulrich Jan Schröder, Münster
  • Ulrich Stein, Münster
  • Andreas Thier, Zürich
  • Fabian Wittreck[1], Münster
  • Hans-Michael Wolffgang, Münster

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitteilung auf der Fakultätsseite Abgerufen am 27. Januar 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ad legendum — ad le|gen|dum <lat. > zum Lesen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Göttingen Journal of International Law — Die Idee der Law Reviews stammt aus dem anglo amerikanischen Raum und bezeichnet juristische Fachzeitschriften, die für gewöhnlich von Studenten einer Rechtsfakultät herausgegeben werden. Sich an diesem Vorbild orientierend gibt es auch in… …   Deutsch Wikipedia

  • Law Journal — Die Idee der Law Reviews stammt aus dem anglo amerikanischen Raum und bezeichnet juristische Fachzeitschriften, die für gewöhnlich von Studenten einer Rechtsfakultät herausgegeben werden. Sich an diesem Vorbild orientierend gibt es auch in… …   Deutsch Wikipedia

  • Law Review — Die Idee der Law Reviews stammt aus dem anglo amerikanischen Raum und bezeichnet juristische Fachzeitschriften, die für gewöhnlich von Studenten einer Rechtsfakultät herausgegeben werden. Sich an diesem Vorbild orientierend gibt es auch in… …   Deutsch Wikipedia

  • HYMENAEUS — I. HYMENAEUS Deus nuptiarum praeses, qui et Hymen dicitur, et coniunctis dictionibus Hymen Hymenaeus. Hic liberi patris, et Veneris, aut ut alii malunt, Uraniae sil. fuisse putatur, et primus certas nuptias instituisse. Nomen autem accepisse… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • AOAT — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält Links auf Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. In der Wikipedia sollten nach Möglichkeit diese nur im Fachgebiet bekannten Abkürzungen nicht verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Brille — Korrektionsbrille Eine Brille ist eine vor den Augen getragene Konstruktion, die in den überwiegenden Fällen als optisches Hilfsmittel Fehlsichtigkeiten und Stellungsfehler der Augen korrigiert und als solche Korrektionsbrille oder auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Greifrecht — GreifRecht, Untertitel Greifswalder Halbjahresschrift für Rechtswissenschaft ist eine juristische Fachzeitschrift, in der mit mindestens 15 Punkten bewertete studentische Klausuren oder Hausarbeiten inklusive Korrekturanmerkungen veröffentlicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abkürzungen für Fachzeitschriften — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält Links auf Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. In der Wikipedia sollten nach Möglichkeit diese nur im Fachgebiet bekannten Abkürzungen nicht verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Neuschwanstein (Meteorit) — Meteoritenfragment Neuschwanstein I – 1705 Gramm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”