Adam Trabert

Johannes Adam Trabert (* 27. Januar 1822 in Fulda; † 8. Februar 1914 in Wien) war ein deutschsprachiger Schriftsteller und Jurist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Er wurde im „Grauen Wolf“ in der Judengasse als Sohn der römisch-katholischen Messerschmieds Johann-Franz Trabert geboren. Nach der Gymnasialausbildung legte er 1843 das Maturitätsexamen ab und studierte 2 Jahre lang Theologie am Bischöflichen Priesterseminar in Fulda. An der Universität Marburg absolvierte Trabert ein Studium der Rechtswissenschaften und beendete es erfolgreich mit dem juristischen Staatsexamen.

Politisch betätigte er sich als Sprecher der Burschenschaft „Alemania“ in Marburg und als Sprecher des Marburger Volksrates 1848/1849. In dieser Zeit war er auch Mitherausgeber der demokratischen Wochenzeitschrift „Wacht auf“ in Fulda. Er engagierte sich als Mitglied der kurhessischen Ständeversammlung in Kassel und gilt als Mitbegründer der „Deutschen Volkspartei“ in Darmstadt. Im Jahre 1868 gründete Trabert die „Hessischen Volkszeitung“ in Kassel. Nach der Annahme der österreichischen Staatsbürgerschaft und der Auswanderung in die Alpenrepublik war er Mitherausgeber des „Österreichisches Journal“.

Trabert stand in unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen: in Frankenberg war er als Jurist und Advokat tätig, in Nürnberg als Privatsekretär und Rechtskonsultent bei dem Industriellen Cramer-Klett. In den Jahren 1871 bis 1889 arbeitete er als Beamter bei der General-Direktion der Franz-Josphs-Bahn (Österreichische Staatsbahnen) in Wien.

Aufgrund seines politischen Engagements saß Trabert 3 ½ Jahre lang in Festungshaft auf Spangenberg wegen angeblicher Majestätsverbrechen ein. Die Verurteilung wurde 1862 nachträglich von den kurhessischen Ständen für rechtswidrig und nichtig erklärt. 6 Monate lang befand er sich außerdem in preußischer Untersuchungshaft nach der Eingliederung Kurhessens in Preußen.

Trabert war zweimal verheiratet: 1859 ehelichte er Elise Hohmann in Kassel, nach deren Tod am 19. September 1887 seine zweite Frau Amalie Wirnitzer.

Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 0, Reihe 1, Nummer 70).

Würdigung

In Fulda wurde die Adam-Trabert-Straße nach ihm benannt.

Werke

  • Deutsche Gedichte aus Österreich, 1. Bd. Schwertlieder eines Friedsamen. 12. (XII, 150 S.) Frankfurt a. M. 1888, Wendel
  • Deutsche Gedichte aus Österreich, 2. und 3. Bd. 12, Frankfurt am Main 1889, Wendel, Detloff, 2. ein Menschenleben (XII, 183 S.) 3. Tröst’ Einsamkeit (VII, 189S.)
  • Franz Grillparzer. Ein Bild seines Lebens und Dichtens. Mit Illustr. V. E. Kozeluch, Ed. Luttsch v. Lüttichheim u. Th. Mayerhofer. Gr. 8 (XII, 373 S.) Wien 1890, Verlag „Austria“, Drescher & Co. N. 5.60; geb. n.n.6.60
  • Der französisch-preußische Krieg. Chronik der Gegenwart, Lfg. Gr. 8 (32 S.) Wien 1870, Herzfeld und Bauer. (Brüder Winter), = bisher als einzige Ausgabe verschollen!?
  • Vaterlos. Erzählung in Versen. Gr. 16 (80 S.), Mannheim 1867, Schneider
  • Was will die Socialdemokratie u. in wie weit hat sie Recht?, Gr. 8 (36 S) Wien 1893. St. Norbertus. n.
  • Kaiser Julian, der Abtrünnige, Dramatisches Gedicht. 8. (63 S.)
  • Historisch-literarische Erinnerungen. (VII, 536 S.) Kempten 1912. J. Kösel. 5.-: geb. 6.-
  • Elisabeth Landgräfin von Thüringen und Hessen. Ein fünfactiges Schauspiel mit zweiactigem Vorspiel. Wien, Kathol. Schulverein für Österreich, 1892

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trabert — ist der Familienname folgender Personen: Adam Trabert (1822 1914), deutscher Schriftsteller und Jurist Angelika Trabert (* 1967) deutsche Dressurreiterin im Behindertenreitsport Bettina Trabert (* 1969), deutsche Schachgroßmeisterin Eduard… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Trabert — (* 17. September 1863 in Frankenberg (Eder); † 24. Februar 1921 in Wien), war Meteorologe an den Universitäten Innsbruck und Wien und Direktor der Wiener Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Trabert war ein Sohn des Juristen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fulda (Stadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • 27. Jänner — Der 27. Januar (in Österreich und Südtirol: 27. Jänner) ist der 27. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 338 Tage (in Schaltjahren 339 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/T — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dichterjuristen — Der Begriff Dichterjurist bezeichnet einen Schriftsteller oder Dichter mit juristischer Ausbildung. Die alphabetisch sortierte Liste enthält 304 Dichterjuristen. Aufgenommen sind Personen, die in dieser oder einer anderen Wikipedia verzeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Feber — Der 8. Februar ist der 39. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 326 Tage (in Schaltjahren 327 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm (Hessen-Kassel) — Kurfürst Friedrich Wilhelm, Landgraf von Hessen Kassel Friedrich Wilhelm I. (* 20. August 1802 in Schloss Philippsruhe bei Hanau; † 6. Januar 1875 in Prag) war der letzte Kurfürst und Landesherr von Hessen Kassel aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm I. (Hessen) — Kurfürst Friedrich Wilhelm, Landgraf von Hessen Kassel Friedrich Wilhelm I. (* 20. August 1802 in Schloss Philippsruhe bei Hanau; † 6. Januar 1875 in Prag) war der letzte Kurfürst und Landesherr von Hessen Kassel aus dem …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”