Adolf Hammerstein
Vorder- und Rückseite der Doktorarbeit Adolf Hammersteins (1919)

Adolf Hammerstein (* 7. Juni 1888 in Mannheim; † 25. Februar 1941 in Kiel) war ein deutscher Mathematiker, der auf dem Gebiet der Analysis arbeitete.

Hammerstein studierte ab 1908 in Heidelberg, ab 1910 in Göttingen. Dort schrieb er unter Anleitung von Edmund Landau 1914 eine Doktorarbeit zur Zahlentheorie, konnte jedoch aufgrund des ersten Weltkriegs die Promotion nicht abschließen. Nachdem er von 1914 bis 1919 Soldat gewesen war, wurde er an der Georg-August-Universität Göttingen mit seiner Arbeit promoviert (der erste Teil der Doktorarbeit verwendet die sogenannte Pfeiffer'sche Methode). Nach weiteren Studien in Tübingen und Berlin war er an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin wissenschaftlicher Assistent und nach der Habilitation im Jahr 1924 lehrte er dort bis 1935 (erst als Privatdozent, dann ab 1928 als außerordentlicher Professor); danach war er Professor an der Universität Kiel.

Hammerstein lieferte hauptsächlich Ergebnisse in der Variationsrechnung, den partiellen Differentialgleichungen und in der Theorie der nichtlinearen Integralgleichungen (Hammersteinsche Integralgleichung). Zu seinen Schülern gehörte Michael Golomb (1909–2008).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hammerstein — ist der Name folgender Orte: Hammerstein (am Rhein), Gemeinde im Landkreis Neuwied, Rheinland Pfalz Hammerstein (Hückeswagen), historische Ortschaft im Oberbergischen Kreis, Nordrhein Westfalen Hammerstein (Kandern), Ortsteil der Stadt Kandern im …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Freiherr von Hammerstein-Loxten — (* 25. August 1868 in Frankfurt an der Oder; † 5. September 1939 in Hameln) war ein deutscher Grundbesitzer, Staatsbeamter und Politiker (DHP, ChrsV). Leben und Wirken Adolf Freiherr von Hammerstein Loxten entstammte einer alten preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Stoecker — (né le 11 décembre 1835 à Halberstadt décédé le 2 février 1909 à Gries bei Bozen, Province autonome de Bolzano). Théologien évangélique et homme politique allemand. « Ennemi juré de la social démocratie »[1 …   Wikipédia en Français

  • Adolf Wilbrandt — Adolf von Wilbrandt Adolf von Wilbrandt (* 24. August 1837 in Rostock; † 10. Juni 1911 ebd.) war deutscher Schriftsteller und Direktor des Burgtheaters in Wien. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Wilbrandt — 1882 Adolf von Wilbrandt (* 24. August 1837 in Rostock; † 10. Juni 1911 ebenda) war deutscher Schriftsteller und Direktor des Burgtheaters in Wien. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Heinrich von Arnim-Boitzenburg — 1st Prime Minister of Prussia In office 19 March – 29 March 1848 Succeeded by Gottfried Ludolf Camphausen …   Wikipedia

  • Adolf Strauß — (rechts), Juni 1941 Adolf Strauß (* 6. September 1879 in Schermcke; † 20. März 1973 in Lübeck) war ein deutscher Offizier (zuletzt Generalobers …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Stoecker — Hofprediger Adolf Stoecker Adolf Stoecker (* 11. Dezember 1835 in Halberstadt; † 2. Februar 1909 in Gries bei Bozen, Südtirol) war ein evangelischer deutscher Theologe und Politiker. Stoecker begründete mit den Christlich Sozialen eine politische …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Stöcker — Hofprediger Adolf Stoecker Adolf Stoecker (* 11. Dezember 1835 in Halberstadt; † 2. Februar 1909 in Gries bei Bozen, Südtirol) war ein evangelischer deutscher Theologe und Politiker. Stoecker versuchte auf der Grundlage vo …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Strauß — Pour les articles homonymes, voir Strauss. Adolf Strauß …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”