Adolf Kling
Adolf Kling

Adolf Carl Kling (* 13. Januar 1893 in Unterkochen; † 19. Januar 1938 in Bad Cannstatt) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Von 1933 bis zu seinem Tode gehört er dem Reichstag an.

Dem Reichstagshandbuch zufolge war Kling katholisch. Er besuchte in Aalen die Volksschule und die Realschule. Von 1909 bis 1912 absolvierte er eine Lehre beim Königlichen Hüttenwerk Wasseralfingen; anschließend war er als technischer Angestellter tätig, bis er 1915 zum Heeresdienst einberufen wurde. Bis zum Kriegsende war er in einer Maschinengewehrkompanie an der Westfront eingesetzt, 1917 wurde er zum Leutnant der Reserve ernannt. Nach dem Krieg absolvierte er die Staatliche Württembergische Höhere Maschinenbauschule Eßlingen. Von 1921 bis 1927 arbeitete er als Betriebsingenieur bei der Maschinenfabrik Ehrhardt & Sehmer in Saarbrücken, anschließend im Eisenwerk der Gebrüder Wöhr in Unterkochen.

Kling trat 1928 in die NSDAP (Mitglieds-Nr. 94.309) ein. Kling war Kreisleiter der NSDAP im Landkreis Aalen und Gauamtsleiter der NSV im Gau Württemberg-Hohenzollern. Von April 1932 bis zur Gleichschaltung der Länder 1933 war er Mitglied des Landtages des freien Volksstaates Württemberg. Von November 1933 bis zu seinem Tode gehörte er dem politisch bereits bedeutungslosen Reichstag an. Eine Rede hielt er dort nie. Für ihn rückte Otto Hill in den Reichstag nach.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kling — ist ein Familienname: Adolf Kling (1893–1938), deutscher Politiker (NSDAP) Anja Kling (* 1970), deutsche Schauspielerin Anton Kling (1881–1963), österreichischer Maler Burkhard Kling (* 1962), deutscher Kunsthistoriker Fritz Kling (1879–1941),… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Zytogorski — Adolf Żytogórski (Adolph Zytogorski) (January 1807 – 27 February 1882) was a Polish British chess master.Born in Poland, he was a political refugee after the collapse of the Polish Russian War in 1830–1831 (November Uprising). He emigrated to… …   Wikipedia

  • Måns Nilsson Kling — or Mauno Kling was the second governor of the 17th century colony of New Sweden (Swedish: Nya Sverige), which he administrated from Fort Christina, now Wilmington, Delaware. Contents 1 Biography 2 See also 3 References …   Wikipedia

  • Wilhelm Kling — (born 7 February 1902 in Bammental; died 17 November 1973 in Berlin) was a Communist Party of Germany (KPD) functionary, and later an associate in the Politburo of the Central Committee of the Socialist Unity Party of Germany (SED) in East… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten im Nationalsozialismus (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (2e législature) — La deuxième législature du Troisième Reich dure de 1933 à 1936. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de novembre 1933. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933 …   Wikipédia en Français

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (3e législature) — La troisième législature du Troisième Reich dure de 1936 à 1939. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1936. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”