Adolf Rübe

Adolf Friedrich Wilhelm Rübe (* 18. Mai 1896 in Karlsruhe; † 23. Juni 1974 ebenda) war ein deutscher Kriminalsekretär, SS-Hauptscharführer und Kriegsverbrecher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie, Erster Weltkrieg und Polizeidienst

Als Sohn des Schreinermeisters Adolf Rübe († 1917) und seiner Ehefrau Wilhelmine Meyer († 1899) begann er im Jahre 1910 eine Lehre als Dekorateur. Von 1914 bis 1918 nahm er am Ersten Weltkrieg teil. Ab 1920 wechselte er seine berufliche Orientierung und trat in den Dienst der Polizei in Lörrach, wo er auf der dortigen Passstelle tätig wurde.

Nach Karlsruhe ging er 1923 zum Landespolizeiamt Baden. Ein Jahr später heiratete er Else Waldmann, wobei diese Ehe kinderlos blieb. Die Planstelle eines Assistenten wurde ihm im Jahre 1926 zugeordnet. Drei Jahre später erlangte er den Dienstgrad eines Polizeisekretärs. Im Zuge der Umorganisation der Polizei ab 1933 wurde seine Dienststelle in die Kriminalpolizei des Landes eingegliedert, wobei sein Dienstrang als Kriminalsekretär bezeichnet wurde.

Versetzung nach Russland

Seine dienstliche Aufgabe bestand in der Verwaltung einer Kartei für Wertsachen. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges sollte auch er zur Wehrmacht eingezogen werden, aber er konnte der Einberufung noch entgehen. Wann Rübe nach Russland versetzt wurde, kann nach vorliegenden Quellen nicht genau nachgewiesen werden. Heinz Rosenberg, der von Hamburg nach Minsk deportiert wurde, berichtete von Rübe mit dem Datum vom 31. August 1942. Im November 1942 erhielt er die Versetzung zum „Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD Weißruthenien“ (KdS) Eduard Strauch, der dort die Befehlsgewalt hatte.

Ghetto Minsk

In den ersten beiden Monaten des Jahres 1943 wurde anfangs beim KdS in Minsk in der Abteilung V, der Kriminalpolizei eingesetzt. Danach wurde er in die Abteilung IV für „Judenangelegenheiten“ versetzt. Hier diente er unter dem Kommando von SS-Hauptsturmführer Otto Müller, der als Lagerkommandant über das Ghetto Minsk die Befehlsgewalt hatte.

Gegen Ende 1942 begann die Auflösung des Ghetto Minsk. Am 5. Februar 1943 setzte SS-Obersturmführer Eduard Strauch einen „Kommandobefehl“ auf, dass am 8. und 9. Februar 1943 die Juden der Stadt Sluzk „umgesiedelt“ werden sollten. Dabei war Rübe Angehöriger der 2. Gruppe unter dem Befehl von SS-Obersturmführer Jakob Oswald eingesetzt. Rübe gab später zu Protokoll, dass er nur zur Reserve eingeteilt wurde und an den Erschießungen an der Grube 2 nicht teilgenommen hatte.

Verbrechen im Ghetto und in Minsk

Ab April 1943 war Rübe der Leiter der Wache im Ghetto Minsk. Dabei unternahm er auch Kontrollgänge im Ghetto. In seinem Prozess berichteter er später, dass er nie Juden geschlagen habe. Wenn er Juden erschossen hätte, dann immer nur, weil diese Vergehen begangen hätte. Bei diesen sogenannten kriminalistischen Ermittlungen nahm er selber die „Bestrafung“ auf einem benachbarten Friedhof vor. Weil ein Transportarbeiter sich über den Nationalsozialismus abfällig geäußert habe, erschoss er ihn. Die Malerin Marion Baruch (* 19. März 1919), von der er sich malen ließ, erschoss er ebenso wegen eines angeblichen Diebstahls.

Wie zu seiner Zeit in Karlsruhe widmete er sich besonders sogenannten Sittlichkeitsdelikten. Da eine Schwangerschaft im Ghetto mit dem Tode bestraft wurde, ließ er 30 Schwangere aus dem Ghettokrankenhaus in Minsk abholen und erschießen. Er meinte entrüstet, dass um diese Schwangeren ein viel zu großer „Klimbim“ veranstaltet würde. Als im Juli 1943 das gleiche Krankenhaus geräumt wurde, wurden die Kranken in Gaswagen getötet. Da deren Kapazität begrenzt war, ließ er die Kranken gleich in ihren Betten erschießen.

Nach der Räumung des Ghettos Minsk wurde er bei einem „Enterdungskommando“ eingesetzt, welches als „Sonderkommando 1005-Mitte“ bezeichnet wurde. Dabei wurden die Leichen der Ermordeten bei Blagowschtschina Anfang November 1943 ausgegraben und verbrannt, um die Spuren der Massenmorde zu verwischen. Im Juli 1944 kehrte er in den Polizeidienst nach Baden zurück.

Anklage und Haft

Rübe wurde Ende 1946 von einem Überlebenden aus Frankfurt angezeigt. Er wurde angeklagt, an 436 Tötungen beteiligt zu sein, wobei Zeugen ihn 26 eigenhändiger Tötungen beschuldigten. In dem Gerichtsverfahren wurden zwei psychologische Gutachten über ihn vorgelegt. Das eine charakterisierte ihn als eine „schizoide Persönlichkeit“, das andere als eine „sexual-pathologische sadistische“. Im Urteil vom 15. Dezember 1949 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Bis 1962 blieb er im Gefängnis von Bruchsal inhaftiert. Danach lebte er bis zu seinem Tode im Jahre 1974 in Karlsruhe. Inzwischen hatte die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg neues Belastungsmaterial gegen ihn gesammelt, das zu einer weiteren Anklage gegen ihn hätte führen können.

Literatur

  • Paul Kohl: Der Krieg der deutschen Wehrmacht und der Polizei 1941–1944. Frankfurt/Main 1995
  • Reinhard Rürup: Topographie des Terrors. Berlin 1993
  • Christian Gerlach: Kalkulierte Morde – Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrußland 1941–1944. Hamburg 1999
  • Fred Ludwig Sepainter (Hrsg.): Baden-Württembergische Biographien., Band III, Stuttgart 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ratz und Rübe — Rappelkiste ist eine deutsche Kinderfernsehserie, die von 1973 bis 1984 sonntagmittags im ZDF ausgestrahlt wurde. Ihre Zielgruppe waren Kinder im Vorschulalter. Die erste der insgesamt 160 Folgen (jeweils 30 Minuten) ging am 30. September 1973… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ghetto von Minsk — Das Ghetto Minsk war ein abgeriegelter Stadtbezirk im Nordosten von Minsk, in dem die Deutschen von Juli 1941 bis zum Oktober 1943 die Juden von Minsk, ab November 1941 auch Juden aus deutschen Städten gefangen hielten. Arbeitsfähige Juden wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Ghetto Minsk — Karte des Ghetto Minsk Das Ghetto Minsk war ein abgeriegelter Stadtbezirk im Nordosten der weißrussischen Hauptstadt Minsk, in dem die Deutschen von Juli 1941 bis zum Oktober 1943 die Juden von Minsk, ab November 1941 auch deportierte Juden aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heuser — Georg Albert Wilhelm Heuser (* 27. Februar 1913 in Berlin; † 30. Januar 1989 in Koblenz) war ein deutscher Kriminalist, als SS Obersturmführer Leiter der Abteilung IV beim Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD (KdS) in Minsk und Leiter vom …   Deutsch Wikipedia

  • Sluzk — Слуцак Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Sloutsk — Слуцк Géolocalisation sur la carte : Biélorussie …   Wikipédia en Français

  • Rappelkiste — Seriendaten Originaltitel Rappelkiste Produktionsland Bundesrepublik Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen von Manger — in einer Karikatur von Hans Pfannmüller, 1975 Jürgen von Manger (* 6. März 1923 in Koblenz; † 15. März 1994 in Herne; als Bühnenfigur: Adolf Tegtmeier) war ein deutscher Schauspieler, literarischer Kabarettist und Komiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”