Adolf Stählin

Adolf Stählin (* 13. Oktober 1901 in Nürnberg; † 20. September 1992 in Wißmar bei Gießen) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Er lehrte in Jena, Hohenheim und Gießen und gilt durch seine vielseitigen Tätigkeiten auf den Gebieten Grünlandlehre, Pflanzenbau, Futterbau, Futtermittelmittelbewertung und Samenkunde als einer der herausragenden Kulturpflanzenforscher seiner Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adolf Stählin entstammt einer bekannten Gelehrtenfamilie. Sein Vater war der Altphilologe Otto Stählin. Er bestand 1920 das Abitur am humanistischen Gymnasium in Erlangen und lernte seit 1920 auf Betrieben in Schwaben und Pommern die landwirtschaftliche Praxis kennen. Von 1923 bis 1926 studierte er Landwirtschaft in Hohenheim und München. Als Schüler von Ludwig Kießling promovierte er 1929 an der Technischen Hochschule München mit der DissertationMorphologische und zytologische Untersuchungen an Gramineen“.

Bereits 1927 hatte Stählin als Assistent des Pflanzenbau- und Grünlandwissenschaftlers Ernst Klapp die Samen- und Futtermittelkontrolle an der Landesanstalt für Pflanzenbau und Pflanzenzucht in Jena übernommen. 1942 wurde ihm als stellvertretendem Direktor die Leitung des Instituts für Pflanzenbau der Universität Jena und aller angeschlossenen Einrichtungen übertragen. 1944 habilitierte er sich mit der Abhandlung „Beiträge zur Feststellung der Todesursache von Haustieren und Wild“. 1945 wurde er von den Amerikanern, die Thüringen kurzzeitig besetzt hatten, aus Jena evakuiert.

1946 konnte Stählin seine wissenschaftliche Laufbahn an der Universität Hohenheim fortsetzen, wo er in dem von Walther Brouwer geleiteten Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung fast zehn Jahre lang tätig war, zuletzt als außerplanmäßiger Professor und Abteilungsleiter. 1956 wurde er als Nachfolger von Arnold Scheibe als ordentlicher Professor auf den Lehrstuhl für Grünlandwirtschaft und Futterbau der Universität Gießen berufen. Hier wirkte er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1970. Auch in den beiden letzten Jahrzehnten seines Lebens war er an seinem Altersitz in Wißmar bei Gießen noch forschend tätig.

Lebenswerk

In Jena beschäftigte sich Stählin neben seiner Haupttätigkeit auf den Gebieten der Samen- und Futtermittelkontrolle seit 1930 zunehmend mit Fragen der Grünlandbewirtschaftung in Thüringen. In den folgenden Jahren veröffentlichte er mehrere Beiträge zur Vegetationskunde des Kulturgrünlandes. Besonders hervorzuheben ist dabei das gemeinsam mit Ernst Klapp veröffentlichte Buch „Standorte, Pflanzengesellschaften und Leistungen des Grünlandes“ (1936).

In Hohenheim (seit 1946) waren Stählins Forschungsschwerpunkte neben Untersuchungen von Saatgut, die Bewertung von Grünlandpflanzen als Futtermittel und vegetationskundliche Studien. Eine mehrjährige Zusammenarbeit mit dem Geobotaniker Heinz Ellenberg erbrachte wertvolle Erkenntnisse für die landwirtschaftliche Pflanzensoziologie.

Gemeinsam mit Walther Brouwer erarbeitete Stählin in Hohenheim ein „Handbuch der Samenkunde für Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft …“. Das 1955 erschienene Buch gilt bis heute als das maßgebende Standardwerk auf dem Gebiet der landwirtschaftlichen Samenkunde. In Hohenheim entstand auch sein Buch „Die Beurteilung der Futtermittel“ (1957), ein über 800 Seiten umfassendes Kompendium über Futterpflanzen unter Einbeziehung von Erkenntnissen der Tierphysiologie.

Den Höhepunkt seines Schaffens erreichte Stählin an der Universität Gießen (1956-1970). Hier standen Fragen der Grünlandsoziologie und der Grünlandbewirtschaftung im Mittelpunkt seiner Forschungstätigkeit. Hinzu kamen experimentelle Untersuchungen zur Qualität der Grünland- und Futterpflanzen. Außerdem beschäftigte sich Stählin mit der Narbenbeschaffenheit von Rasenflächen. Die 1963 von ihm an seinem Institut eingerichtete Rasenforschungsstelle, ein Novum in der Welt, entwickelte sich zu einem internationalen Zentrum der Rasenforschung.

Auch in Gießen ist Stählin mit wegweisenden Publikationen hervorgetreten. Er veröffentlichte u. a. einen Bestimmungsschlüssel für Leguminosen im blütenlosen Zustand (1960), eine sprachhistorische Studie über die landwirtschaftlichen Kulturpflanzen Mitteleuropas (1967) und einen Übersichtsbeitrag über das Grünland im Landschaftshaushalt. Als beachtenswerter Beitrag zu aktuellen Fragen der Landbewirtschaftung gilt sein Festvortrag anlässlich der 375-Jahr-Feier der Universität Gießen am 13. Mai 1982 „Probleme der modernen Agrarwissenschaften“ (publiziert 1984).

Ehrungen und Auszeichnungen

Hauptwerke

  • Morphologische und zytologische Untersuchungen an Gramineen. Diss. Techn. Hochsch. München 1929. – Zugl. in: Wissenschaftliches Archiv für Landwirtschaft Abt. A, Archiv für Pflanzenbau Bd. 1, 1929, S. 330-398.
  • Ernst Klapp und Adolf Stählin: Standorte, Pflanzengesellschaften und Leistungen des Grünlandes. Am Beispiel thüringischer Wiesen bearbeitet. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart 1936.
  • Feststellung der Todesursache von Haustieren und Wild. Verlag Fischer Jena 1944. – Zugl.: Arbeiten der Thüringischen Landesanstalt für Pflanzenbau und Pflanzenschutz, Jena H. 3.
  • Aufgaben und Ziele der Grünlandwissenschaft. In: Zeitschrift für Acker- und Pflanzenbau Bd. 91, 1949, S. 120-133.
  • Anleitung zur Heubewertung nach dem DLG-Schlüssel. DLG-Verlag Frankfurt am Main 1953; 2. Aufl. ebd. 1961.
  • Walther Brouwer und Adolf Stählin: Handbuch der Samenkunde für Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft. Mit einem Anhang zur Bestimmung der wichtigsten landwirtschaftlichen Samen. DLG-Verlag Frankfurt am Main 1955; 2. Aufl. ebd. 1975.
  • Die Beurteilung der Futtermittel. Handbuch der landwirtschaftlichen Versuchs- und Untersuchungsmethodik Bd. 12, Tl. 2. Verlag Neumann Radebeul und Berlin 1957.
  • Adolf Stählin und Oskar Schweighart: Verbreitete Pflanzengesellschaften des Dauergrünlandes, der Äcker, Gärten und Weinberge. BLV Verlagsgesellschaft München 1960.
  • Die Acker- und Grünlandleguminosen im blütenlosen Zustand. Bestimmungsschlüssel. DLG-Verlag Frankfurt am Main 1960.
  • Die landwirtschaftlichen Kulturpflanzen Mitteleuropas in den europäischen Sprachen. DLG-Verlag Frankfurt am Main. – Zugl.: Sonderheft 4 der Zeitschrift „Das wirtschaftseigene Futter“.
  • Das Grünland im Landschaftshaushalt. In: Handbuch für Landschaftspflege und Naturschutz, herausgegeben von Konrad Buchwald und Wolfgang Engelhardt. Bayerischer Landwirtschaftsverlag München Bd. 2, 1968, S. 176-202.
  • Grünfutter und Heu. In: Handbuch der Futtermittel, herausgegeben von Max Becker und Kurt Nehring. Verlag Paul Parey Hamburg und Berlin Bd. 1, 1969, S.1-177.
  • Probleme der modernen Agrarwissenschaften. In: Oberhessische Naturwissenschaftliche Zeitschrift Bd. 48, 1984, S. 29-41.

Literatur

  • Ernst Klapp: Adolf Stählin zum 60. Geburtstag. In: Neue Ergebnisse futterbaulicher Forschung. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr.-Ing. A. Stählin. DLG-Verlag Frankfurt am Main 1961, S. 4-7 (mit Bild).
  • Dieter Bommer: Adolf Stählin zum 65. Geburtstag. In: Das wirtschaftseigene Futter Bd. 12, 1966, S. 305-307 (mit Bild).
  • Gerhard Voigtländer: Adolf Stählin zum 70. Geburtstag. In: Zeitschrift für Acker- und Pflanzenbau Bd. 134, 1971, S. 89-92 (mit Bild).
  • Peter Boeker: Professor Dr. Dr. h. c. Adolf Stählin zum 75. Geburtstag. In: Zeitschrift für Kulturtechnik und Flurbereinigung Jg. 17, 1976, S. 307-308.
  • H. Schulz: Prof. Dr. Dr. h. c. Stählin 90 Jahre. In: Rasen - Turf - Gazon Jg. 23, 1992, H. 1, S. 29-30 (mit Bild).
  • W. Opitz von Boberfeld: In memoriam Adolf Stählin. 1901-1992. In: Das wirtschaftseigene Futter Bd. 38, 1992, S. 153-154 (mit Bild).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stählin — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Stählin (1901–1992), deutscher Agrarwissenschaftler Adolf von Stählin (1823−1897), Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern Christof Stählin (* 1942), Schriftsteller,… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Stählin — Adolf von Stählin, um 1886 Adolf von Stählin (* 27. Oktober 1823 in Schmähingen; † 4. Mai 1897 in München) war Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern. Stählin studierte in Erlangen von 1840 bis 1844 Theologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Römer — Adolf (auch: Adolph) Römer (* 21. September 1843 in Dirmstein; † 27. April 1913 in Erlangen) war ein deutscher klassischer Philologe[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Stählin — (* 22. Januar 1868 in Reutti; † 14. Juni 1949 in Erlangen) war ein deutscher klassischer Philologe.[1][2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Klapp — (* 18. März 1894 in Mainz; † 27. September 1975 in Ottobeuren, Allgäu) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Er gehört zu den profiliertesten Hochschullehrern auf dem Gebiet des Acker und Pflanzenbaus und gilt als der Begründer einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Brouwer — (* 12. Januar 1895 in Wilhelmshaven; † 20. Juli 1979 in Stuttgart) war ein deutscher Pflanzenbauwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg 2 Forschungsleistungen 3 Auszeichnungen und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1992 — Nekrolog ◄ | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1992 Dies ist eine Liste im Jahr 1992 verstorbener… …   Deutsch Wikipedia

  • Reformierte Kirche Appenzell — Ansicht der reformierten Kirche mit angebautem Pfarrhaus von Südwesten her Die reformierte Kirche Appenzell bildet zusammen mit dem reformierten Pfarrhaus eine Einheit. Das Gebäude wurde zwischen 1908 und 1909 erbaut. Die Kirche befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Ackerbohne — (Vicia faba) Systematik Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales) Familie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”