Adolf Trieb

Adolf Trieb (* 27. Mai 1874 in Landstuhl; † 4. Dezember 1950 in Eppelsheim) war ein Lehrer mit Engagement für die rheinhessische Geschichte und das deutsche Liedgut.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Trieb wurde als Sohn des Maurers Philipp Jakob Trieb (1828–1910) und Maria Katharina, geborene Müller, (1834–1917) geboren. Er war mit Katharina Kneller verheiratet und hatten drei Kinder.

Hauptberuflich war Trieb als Lehrer in verschiedenen Orten tätig:

Er trat durch das Verfassen mehrerer Bücher über die rheinhessische Geschichte und das deutsche Liedgut in Erscheinung.

Im Jahr 1970 wurde in Worms-Ibersheim eine Straße nach ihm benannt.[1]

Veröffentlichungen

  • In: Vom Rhein. Beilage der Wormser Zeitung. 13 verschiedene Titel, in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt.
  • In: Luginsland. Wochenbeilage der Wormser Zeitung. Drei Titel, in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt.
  • Entstehung und Bedeutung der früheren kurpfälzischen Ortsgerichte. 1906.
  • Ibersheim am Rhein, Geschichte des Ortes seit den frühesten Zeiten, mit Berücksichtigung der Mennonitengemeinde. 1911.
  • Heimatkunde des Kreises Worms. Eine Unterrichtsgrundlage für Lehrer. 1914.
  • Heimatkunde im Großherzogtum Hessen: Kreis Worms. 1914.
  • Aus der Geschichte der Stadt Worms. Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft für Geschichte, 1932.
  • Eppelsheim (Rheinhessen), Geschichte des Ortes seit den frühesten Zeiten bis zur Gegenwart. 1937.
  • Verzeichnis der rheinhessischen Gemeindearchive. Landesarchiv Speyer.
  • Inventare der Gemeindearchive des Kreises Worms. Landesarchiv Speyer.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wormser Zeitung: Warum heißt sie so? - Adolf-Trieb-Straße? 27. April 1973, S. 13

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trieb — Der Ausdruck Trieb (von treiben) bezeichnet in der Psychoanalyse und der Verhaltensbiologie einen inneren Antrieb zur Befriedigung von Bedürfnissen, siehe Triebtheorie und Instinkt ein Zahnrad mit einer nur geringen Anzahl von Zähnen, siehe Trieb …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf II. (Kleve) — Adolf II. von Kleve Mark, Darstellung aus dem 17. Jahrhundert Adolf II. von Kleve Mark, als Graf von der Mark als Adolf IV. und als Herzog von Kleve gelegentlich als Adolf I. bezeichnet, (* 2. August 1373; † 23. September 1448) war der erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf II. (Kleve-Mark) — Adolf II. von Kleve und Mark, Darstellung aus dem 17. Jahrhundert Adolf von der Mark war Herrscher der Grafschaften Kleve und Mark, (* 2. August 1373; † 23. September 1448) er wurde1417 der erste Herzog von Kleve. Adolf wird daher in Kleve als… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf IV. (Kleve-Mark) — Adolf II. von Kleve Mark, Darstellung aus dem 17. Jahrhundert Adolf II. von Kleve Mark, als Graf von der Mark als Adolf IV. und als Herzog von Kleve gelegentlich als Adolf I. bezeichnet, (* 2. August 1373; † 23. September 1448) war der erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Ebeling — Adolf Heinrich Ebeling (* 24. Oktober 1827 in Hamburg; † 20. Juli 1896 in Köln) war ein deutscher Schriftsteller. Ebeling, dessen Mutter Brasilianerin war, studierte Philosophie in Heidelberg, wo er 1845 bereits einen Band Gedichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Dillinger — Adolf Hector Dillinger (* 8. Oktober 1846 in Rastatt; † 19. August 1922 in Berlin) war Druckereibesitzer, Verleger und Mitglied des Deutschen Reichstags. Leben Dillinger besuchte das Lyceum in Heidelberg und die Seemannsschule in Hamburg. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler — Porträtaufnahme Hitlers, 1937 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Demmler — Georg Adolf Demmler, auch: Georg Adolph D. (* 22. Dezember 1804 in Berlin; † 2. Januar 1886 in Schwerin) war ein SPD Politiker und Architekt, dessen Bauten vor allem das Stadtbild Schwerins bis heute prägen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Adolf Demmler — Georg Adolph Demmler Georg Adolf Demmler, auch: Georg Adolph Demmler (* 22. Dezember 1804 in Berlin; † 2. Januar 1886 in Schwerin) war ein SPD Politiker und Architekt, dessen Bauten vor allem das Stadtbild Schwerins bis heute prägen. Inhal …   Deutsch Wikipedia

  • Uncle Adolf — Filmdaten Deutscher Titel: Die Nichte – Hitlers verbotene Liebe Originaltitel: Uncle Adolf Produktionsland: Großbritannien Erscheinungsjahr: 2005 Länge: 92 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”