Adolf von Schleswig-Holstein-Gottorf

Adolf von Schleswig-Holstein-Gottorf (* 15. September 1600 in Gottorf; † 19. September 1631 in Eilenburg), zweiter Sohn des regierenden Herzogs Johann Adolf, einer jener fürstlichen Abenteurer, an denen die Zeit des dreißigjährigen Krieges reich ist.

1621 zum Sub-Koadjutor im Bistum Lübeck gewählt, trat Adolf bald darauf in kaiserliche Dienste und focht seit 1623 an der Spitze eines von ihm gewordenen Reiterregiments unter Tilly und Wallenstein gegen die protestantischen Stände und den König Christian IV. von Dänemark, weshalb ihm sein Bruder der Herzog Friedrich III. seine Apanage entzog; er dagegen suchte den königlichen Anteil von Holstein, ja das Königreich Norwegen zu gewinnen, Pläne, denen der Lübecker Friede (1623) ein Ende machte. Vorher (1621) hat er auch eine Zeit lang in Polen gekämpft, dann wieder unter Tilly in Deutschland gegen Gustav II. Adolf. In der Schlacht bei Breitenfeld (17. September 1631) wurde sein Regiment fast ganz aufgerieben, der Herzog schwer verwundet. Er starb zwei Tage danach (19. September) in Eilenburg; sein Leichnam wurde nach Schleswig gebracht und hier im Dom beigesetzt.

Quelle

Literatur

  • Handelmann in: Jahrbücher für die Landeskunde der Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg VIII, Kiel 1866, G. Waitz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf I. (Schleswig-Holstein-Gottorf) — Adolf I. (* 25. Januar 1526 auf der Duburg in Flensburg; † 1. Oktober 1586 auf Schloss Gottorf) war ab 1544 Herzog von Schleswig Holstein Gottorf und der erste Regent der Gottorfschen Linie in Teilen von Schleswig Holstein …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Schleswig-Holstein-Gottorf — Johann von Schleswig Holstein Gottorf, genannt Bischof Hans, (* 18. März 1606 auf Schloss Gottorf; † 21. Februar 1655 in Eutin) war als Johann X. protestantischer Fürstbischof des …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Schleswig-Holstein-Gottorf — Karl August von Schleswig Holstein Gottorf (* 26. November 1706 auf Schloss Gottorf in Schleswig; † 31. Mai 1727 in Sankt Petersburg) war Prinz von Schleswig Holstein Gottorf aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Hedwig von Schleswig-Holstein-Gottorf — Alexander Roslin: Hedwig von Holstein Gottorff als Herzogin von Södermanland Prinzessin Hedwig Elisabeth Charlotta von Schleswig Holstein Gottorf (* 22. März 1759 in Eutin; † 20. Juni 1818 in Stockholm) war e …   Deutsch Wikipedia

  • Sophia von Schleswig-Holstein-Gottorf — Herzogin Sophia von Mecklenburg Schwerin Sophia von Schleswig Holstein Gottorf (* 1. Juni 1569 in Gottorf; † 14. November 1634 in Schwerin) war von 1603 bis 1608 de facto Regentin des Herzogtums Mecklenburg Schwerin. Leben Sophia war die älteste… …   Deutsch Wikipedia

  • Christine von Schleswig-Holstein-Gottorf — (1610) Christine von Holstein Gottorp (* 12. oder 13. April 1573 in Kiel; † 8. Dezember 1625 auf Schloss Gripsholm) war die zweite Ehefrau des schwedischen Königs Karl IX. und von 1604 bis 1611 schwedische Königin …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf — Fürstbischof Johann Friedrich Johann Friedrich von Schleswig Holstein Gottorf (* 1. September 1579 in Gottorf; † 3. September 1634 in Altkloster bei Buxtehude) war protestantischer Erzbischof von Bremen, Fürstbischof von Lübeck …   Deutsch Wikipedia

  • Johann X. von Schleswig-Holstein-Gottorf — Bischof Hans Johann X. von Schleswig Holstein Gottorf, genannt Bischof Hans, (* 18. März 1606 auf Schloss Gottorf; † 21. Februar 1655 in Eutin) war protestantischer Fürstbischof des Fürstbistums Lübeck. Johann war der Sohn des Herzogs …   Deutsch Wikipedia

  • Magdalena Sibylla von Schleswig-Holstein-Gottorf — Magdalena Sibylla Magdalena Sibylla von Schleswig Holstein Gottorf,[1] auch Magdalena Sybille oder Magdalene Sybille, (* 1631 auf Schloss Gottorf; † 1719 in Güstrow) war von 1654 bis 1695 Ehefrau des regierenden …   Deutsch Wikipedia

  • Christian August von Schleswig-Holstein-Gottorf — Fürstbischof Christian August Portal Grabkapelle im L …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”