Aferdita Podvorica



Aferdita Podvorica
Informationen über die Spielerin
Voller Name Aferdita Podvorica
Geburtstag 10. September 1978
Geburtsort PodujevoJugoslawien
Größe 1,66 m
Position Sturm
Vereine in der Jugend
-1995 Traber FC Mariendorf
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–2000
2000–2002
2002–2009
1. FFC Turbine Potsdam
WSV Wolfsburg
1. FFC Turbine Potsdam
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Aferdita Podvorica (* 10. September 1978 in Podujevo) ist eine ehemalige albanische Fußballspielerin. Die Stürmerin spielte für die deutschen Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam und WSV Wolfsburg.

Werdegang

Aferdita Podvorica wurde in der zu Jugoslawien gehörenden Provinz Kosovo geboren. Durch ihren Vater und ihren Bruder wurde ihr Interesse am Fußball geweckt, und sie fing an, auf den Straßen Fußball zu spielen. Im Jahre 1993 wanderte sie mit ihrer Familie aus und zog nach Berlin. 1995 wechselte sie aus der Jugend des Traber FC Mariendorf zum SSV Turbine Potsdam. Zwischen 2000 und 2002 spielte sie für den WSV Wolfsburg, bevor sie nach Potsdam zurückkehrte. Mit dem 1. FFC Turbine Potsdam wurde sie dreimal Meister, dreimal Pokalsieger und einmal UEFA Women's Cup-Sieger. Nach mehreren Verletzungen beendete sie 2009 ihre Karriere und ist heute Mannschaftsbetreuerin.

Aferdita Podvorica ist von Beruf Versicherungskauffrau. Sie ist ledig und hat zwei Brüder.

Erfolge

  • UEFA Women's Cup-Sieger 2005
  • Deutscher Meister 2004, 2006, 2009
  • DFB-Pokalsieger 2004, 2005, 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aferdita Podvorica — Infobox Football biography | playername = Aferdita Podvorica fullname = Aferdita Podvorica dateofbirth = birth date and age|1978|9|10 cityofbirth = Podujevo countryofbirth = Yugoslavia currentclub = 1. FFC Turbine Potsdam clubnumber = 15 position …   Wikipedia

  • Podvorica — Aferdita Podvorica Spielerinformationen Voller Name Aferdita Podvorica Geburtstag 10. September 1978 Geburtsort Podujevo, Jugoslawien Größe 1,66 m Position …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FFC Turbine Potsdam/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zum Verein 1. FFC Turbine Potsdam, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FFC Turbine Potsdam/Zahlen und Fakten — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zum Verein 1. FFC Turbine Potsdam, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • SSV Turbine Potsdam — 1. FFC Turbine Potsdam Voller Name 1. Frauenfußballclub Turbine Potsdam 71 e.V. Gegründet 1. April 1999 Verein …   Deutsch Wikipedia

  • Bagehorn — Marie Louise Bagehorn Spielerinformationen Voller Name Marie Louise Bagehorn Geburtstag 7. Juli 1991 Geburtsort Dresden,  …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Schröder (Sportler) — Bernd Schröder Bernd Schröder (* 22. Juli 1942) ist ein deutscher Fußballtrainer. Werdegang Schröder wuchs im Erzgebirge auf und war zunächst selbst in Leipzig als Torwart aktiv. Bei der Gründung einer Sektion für Frauenfußball in der B …   Deutsch Wikipedia

  • Besiana — Podujevë/Podujeva1 (Besianë / Besiana) Podujevo/Подујево2 …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 2005/06 (Frauen) — Der DFB Pokal der Frauen 2006 wurde vom 1. FFC Turbine Potsdam gewonnen. Die Brandenburgerinnen gewannen damit zum dritten Mal in Folge den Wettbewerb und sicherten sich wie 2004 das Double. Im Finale schlug man den 1. FFC Frankfurt mit 2:0.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”