Agnelo Rossi

Agnelo Kardinal Rossi (* 4. Mai 1913 in Joaquim Egidio, Brasilien; † 21. Mai 1995 in Campinas) war Erzbischof von Ribeirão Preto und São Paulo sowie später ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Agnelo Rossi studierte in Campinas, São Paulo und Rom die Fächer Philosophie und Katholische Theologie. In Rom war er Seminarist am Päpstlichen Brasilianischen Pius-Kolleg. Er empfing am 27. März 1937 in Rom das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend arbeitete er ein Jahr als Privatsekretär für den Bischof von Campinas, ehe er eine Stellung als Dozent am Priesterseminar von São Paulo antrat. In den Jahren 1943 bis 1956 war er Vizerektor der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften in Campinas, Vizerektor der dortigen Universität, Herausgeber einer Zeitung sowie Kanoniker der örtlichen Kathedrale. 1956 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Bischof von Barra do Paraí, 1962 übertrug ihm Papst Johannes XXIII. die Leitung des Erzbistums Ribeirão Preto. In den Jahren 1962 bis 1965 nahm Agnelo Rossi am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Von 1963 bis 1970 leitete er als Präsident die Brasilianische Bischofskonferenz.

Im Jahre 1964 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof von São Paulo, ein Jahr darauf nahm er ihn als Kardinalpriester mit der Titelkirche Gran Madre di Dio in das Kardinalskollegium auf. 1970 bestimmte er ihn zum Präfekten der Kongregation für die Evangelisierung der Menschen. Papst Johannes Paul II. bestätigte Agnelo Rossi als Präfekten und betraute ihn mit zahlreichen administrativen wie auch repräsentativen Aufgaben. 1984 legte Agnelo Rossi das Amt des Kardinalpräfekten nieder und wurde Präsident der Verwaltung des Patrimoniums des Heiligen Stuhls, der er bis 1989 vorstand. Von 1986 bis 1993 war Agnelo Rossi Kardinaldekan. 1993 kehrte er in sein Heimatland Brasilien zurück, wo er am 21. Mai 1995 starb. Bestattet wurde im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadelupe, das er mit aufgebaut hatte.

Weblinks

  • Eintrag zu Agnelo Rossi auf catholic-hierarchy.org (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Carlo Kardinal Confalonieri Kardinaldekan
1986–1993
Bernardin Kardinal Gantin
Kardinalbischof von Ostia
1986–1993
Antonio Kardinal Samore Kardinalbischof von Sabina-Poggio Mirteto
1984–1995
Eduardo Francisco Kardinal Pironio
Grégoire-Pierre Kardinal Agagianian Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker
1970–1984
Dermot Ryan
Franjo Kardinal Šeper Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums
1977–1978
Gabriel-Marie Kardinal Garrone
Carlos Carmelo Kardinal de Vasconcelos Motta Erzbischof von São Paulo
1964–1970
Paulo Evaristo Kardinal Arns OFM

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agnelo Rossi — Biographie Naissance 4 mai 1913 à Campinas (Brésil) Ordination sacerdotale 27 mars 1937 par le card. Luigi Traglia Décès 21&# …   Wikipédia en Français

  • Agnelo Rossi — infobox cardinalstyles cardinal name=Agnelo Rossi dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence relstyle= deathstyle= See=Sabina e Pogio Morteto (suburbicarian), Ostia (suburbicarian)Agnelo Rossi (May 4, 1913 May 21, 1995) was an Brazilian… …   Wikipedia

  • Rossi — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Rossi ist ein ursprünglich italienischer Familienname. In Italien zählt er heute zu den am weitesten verbreiteten Familiennamen. Vermutlich leitet sich Rossi von der Pluralform des Adjektivs Rosso (dt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ros — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Évolution du collège cardinalice sous le pontificat de Jean-Paul II — Cet article présente les évolutions au sein du Sacré Collège ou collège des cardinaux au cours du pontificat du pape Jean Paul II jusqu à sa mort le 2 avril 2005. Sommaire 1 Évolution numérique au cours du pontificat 2 Cardinaux créés… …   Wikipédia en Français

  • List of Italo-Brazilians — The list of Italo Brazilians are Brazilian citizens who are ethnically Italian, or who have some Italian descent. They are best described as Brazil s equivalent of the USA s Italian Americans, in that they are highly integrated, and usually do… …   Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Paul VI. — Im Verlauf seines Pontifikates kreierte Papst Paul VI. 144 Kardinäle in sechs Konsistorien. Hierbei setzte er die von Papst Johannes XXIII. eingeschlagene Linie der Internationalisierung des Kardinalskollegiums fort. Inhaltsverzeichnis 1 22.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalkämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums — Liste der Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums Der Kämmerer war zuständig für die Verwaltung der Einkünfte, die dem Kollegium der Kardinäle insgesamt zustanden. Dazu gehörte seit dem Ende des 13. Jahrhunderts ein Anteil am commune servitum,… …   Deutsch Wikipedia

  • Agagianian — Seine Seligkeit Grégoire Pierre XV. Kardinal Agagianian (Krikor Bedros Aghajanian) (* 18. September 1895 in Achalziche, Georgien; † 16. Mai 1971 in Rom) war ein Patriarch von Kilikien der armenisch katholischen Kirche und Kurienkardinal der… …   Deutsch Wikipedia

  • Biennès — Máximo André Biennès (* 29. Juli 1921 in Albi im Département Tarn, Frankreich; † 10. August 2007) war römisch katholischer Bischof von Cáceres im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso. Leben Máximo André Biennès trat der Ordensgemeinschaft der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”