Erhard Mauersberger


Erhard Mauersberger

Erhard Mauersberger (* 29. Dezember 1903 in Mauersberg bei Marienberg/Sachsen; † 11. Dezember 1982 in Leipzig) war ein deutscher Organist, Musiklehrer und Chorleiter. Er wirkte als 14. Thomaskantor nach Johann Sebastian Bach.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erhard Mauersberger wurde am 29. Dezember 1903 als Sohn des Kantors der erzgebirgischen Gemeinde Mauersberg geboren. Er ist der jüngere Bruder Rudolf Mauersbergers, des Kantors der berühmten und auch durch ihre Chortradition berühmten Kreuzschule in Dresden. Er war von 1914 bis 1920 Mitglied des Thomanerchors unter Thomaskantor Gustav Schreck und Schüler an der Thomasschule zu Leipzig. Er studierte Orgel bei Professor Karl Straube am Leipziger Konservatorium.

Im Jahr 1925 wurde Mauersberger als Nachfolger seines Bruders Rudolf Chorleiter, Organist und Künstlerischer Leiter des Aachener Bachverein, bevor er von 1928 bis 1930 als Dozent an die Musikhochschule Mainz wechselte. Gleichzeitig wirkte er als Organist und Chorleiter an der Mainzer Christuskirche.

1930 folgte Mauersberger erneut seinem Bruder als Kantor an der Georgenkirche in Eisenach. Zugleich wurde ihm die Leitung der neugegründeten Kirchenmusikschule der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Thüringens übertragen. Ab 1935 wirkte er dort als Kirchenrat und ab 1942 als Landeskirchenmusikdirektor. Er gründete und leitete den Bachchor Eisenach. 1932 wurde er außerdem Dozent und 1946 Professor für Chorleitung an der Staatlichen Hochschule für Musik in Weimar.

Seit 1939 gehörte Mauersberger zu den Mitarbeitern des Instituts zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben.[1] Mauersberger leitete seit 1950 die Thüringer Kirchenmusikhochschule in Eisenach. In einer politisch und künstlerisch schwierigen Zeit übernahm er 1961 als Nachfolger von Kurt Thomas das Amt des Thomaskantors. Er half, den Chor in der Zeit der politischen Isolation, die durch die Mauer zwischen den beiden deutschen Staaten und durch die sozialistische Kulturdoktrin in der DDR gekennzeichnet war, in seinen kirchenmusikalischen Bindungen zu bewahren. Von 1963 bis 1982 war er Präsident des Bach-Komitees in der DDR. Schallplatten- und Rundfunkaufnahmen zeigen ihn als Bewahrer der Tradition seiner Lehrer. In seinen späteren Jahren komponierte Mauersberger für den Thomanerchor A-cappella-Werke, die sich mit spätromantischem Habitus im Repertoire bewähren.

Seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahr 1972 war ein von mysteriösen Umständen umschatteter Unfall vorausgegangen. Offiziell wurde vom Rat der Stadt Leipzig, Abt. Kultur, behauptet, dem Thomaskantor Prof. Mauersberger sei „eine Scheibe auf den Kopf gefallen“, die ihn stark verletzt habe. Diesem Gerücht widersprach Mauersberger wiederholt im vertrauten Kreis. Tatsächlich war Mauersberger einer Neuausrichtung der DDR-Kulturpolitik im Wege. In diesem Zusammenhang folgte eine Säuberungswelle, die zur Entfernung des Thomaskantors Mauersberger, aber auch des Rektors des Thomanerchores, Nöbert, und der beiden Lehrer der Thomas-Schule und Inspektoren des Thomanerchores, Görne und Mangold, führte.

Am 11. Dezember 1982 starb Mauersberger im Alter von 78 Jahren in Leipzig. Er wurde auf dem Leipziger Südfriedhof (XVII. Abteilung) beigesetzt.

Ehrungen

Im Jahr 2001 wurde eine Straße im Leipziger Stadtteil Stötteritz nach Mauersberger benannt ('Mauersbergerstraße'). Er wurde dreimal mit dem Vaterländischen Verdienstorden geehrt.

Werke

(zumeist Kirchenmusik – A-cappella-Motetten)

  • Die Heilung des Blinden von Jericho. Große Evangelienmotette
  • Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden. Evangelienmotette
  • Domine dirige me
  • Weihnacht: Im Dunkeln tret’ ich gern hinaus (1974) für Solostimme und neunstimmigen Chor.

Chorlieder

  • Vom Himmel hoch, o Englein kommt
  • Wach, Nachtigall, wach auf
  • Der du die Zeit in Händen hast
  • Wer sich nach seinem Namen nennt
  • O Herr, mache mich zum Werkzeug deines Friedens

Weblinks

Literatur

  • Helga Mauersberger (Hrsg.):Dresdner Kreuzchor und Thomanerchor Leipzig zwei Kantoren und ihre Zeit – Rudolf und Erhard Mauersberger; Druck- und Verlagsgesellschaft Marienberg, Marienberg 2007. ISBN 978-3-931770-46-4
  • Martin Petzoldt (Hrsg.): St. Thomas zu Leipzig; Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2000; ISBN 3-374-01811-4

Einzelnachweise

  1. Hans Prolingheuer: Wir sind in die Irre gegangen. Die Schuld der Kirche unterm Hakenkreuz, nach dem Bekenntnis des „Darmstädter Wortes“ von 1947; Köln 1987, S. 151

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mauersberger — ist der Name von Arno Mauersberger (1897–1976), deutscher klassischer Philologe Erhard Mauersberger (1903–1982), deutscher Organist und Dirigent Heinrich Mauersberger (1909–1982), deutscher Textilingenieur und Erfinder Jan Mauersberger (*1985),… …   Deutsch Wikipedia

  • Erhard — (althochdeutsch era, „Ehre, Ansehen“ und hard, „hart, stark“) ist ein deutscher Vorname. Heute ist er auch ein häufiger Nachname im deutschsprachigen Raum. Der Gedenktag des Heiligen Erhard von Regensburg wird am 8. Januar begangen. Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Mauersberger — may refer to persons: Erhard Mauersberger (1903–1982) was a German choral conductor. Rainer Mauersberger (1957–) is a German astronomer. 12782 Mauersberger This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an …   Wikipedia

  • Mauersberger — Mauersberger,   1) Erhard, Dirigent, * Mauersberg (bei Marienberg in Sachsen) 29. 12. 1903, ✝ Leipzig 11. 12. 1982, Bruder von 2); wirkte seit 1925 als Organist und Chorleiter in Aachen, seit 1928 in Mainz, 1930 61 als Thüringischer… …   Universal-Lexikon

  • Rudolf Mauersberger — Briefmarke zum 100. Geburtstag Mauersbergers (Deutsche Post der DDR 1989) …   Deutsch Wikipedia

  • Thomaner — Thomanerchor http://www.thomanerchor.de Sitz: Leipzig / Deutschland Träger: Stadt Leipzig, Thomaskirche (Leipzig) Gründung: 1212 Gattung: Knabenchor …   Deutsch Wikipedia

  • Thomanerchor Leipzig — Thomanerchor http://www.thomanerchor.de Sitz: Leipzig / Deutschland Träger: Stadt Leipzig, Thomaskirche (Leipzig) Gründung: 1212 Gattung: Knabenchor …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mau–Maz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Biller — Georg Christoph Biller (* 20. September 1955 in Nebra, Sachsen Anhalt) ist ein deutscher Dirigent und Thomaskantor zu Leipzig. Leben Biller wurde 1955 als Pfarrerssohn in Nebra geboren. Er erhielt seine erste musikalische Ausbildung von 1965 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Großrückerswalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.