16. Klavierkonzert (Mozart)

Das 16. Klavierkonzert in D-Dur, KV 451, von Wolfgang Amadeus Mozart wurde im Rahmen von vier in Wien entstandenen Konzerten im Jahr 1784 komponiert. Die Aufwertung der Bläser und die feste Rolle dieser als eigenständiger Klangkörper wird wie bereits in KV 450 auch in diesem Stück deutlich, obwohl diese scheinbar zugunsten eines virtuoseren Charakters in den Hintergrund treten.

Satzbezeichnungen

  1. Allegro assai
  2. Andante
  3. Allegro di molto

Zur Musik

Der symphonische Charakter des Werkes wird von Tonart, Trompeten und Pauken geprägt. Das Hauptthema des 1. Satzes erklingt marschartig. Das Werk selbst wird zu den „Militärkonzerten“ gezählt.

Auf den Andante-Satz in Rondoform folgt das mit Sonatensatzelementen komponierte Finalrondo. Hierbei handelt es sich um einen Tanz. Innerhalb dieses Tanzes erfolgt in der Kadenz ein Wechsel vom 2/4- in den 3/8-Takt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 16. Klavierkonzert D-Dur — Das 16. Klavierkonzert in D Dur, KV 451, von Wolfgang Amadeus Mozart wurde im Rahmen von vier in Wien entstandenen Konzerten im Jahr 1784 komponiert. Die Aufwertung der Bläser und die feste Rolle dieser als eigenständiger Klangkörper wird wie… …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Klavierkonzert (Mozart) — Das Klavierkonzert Nr. 24 (KV 491) in c Moll von Wolfgang Amadeus Mozart wurde in der ersten Februarhälfte 1786 vollendet und vermutlich am 7. April desselben Jahres uraufgeführt. Es nimmt sowohl innerhalb seines Instrumentalschaffens wie seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • 20. Klavierkonzert (Mozart) — Das 20. Klavierkonzert in d Moll, KV 466 , komponierte Wolfgang Amadeus Mozart im Februar 1785. Einen Tag nach der Fertigstellung wurde das Klavierkonzert am 11. Februar 1785 im Wiener Kasino „Zur Mehlgrube“ uraufgeführt; dabei war Mozart… …   Deutsch Wikipedia

  • 23. Klavierkonzert (Mozart) — Das in Wien komponierte A Dur Konzert, KV 488, fertiggestellt am 2. März 1786, ist eines der berühmtesten Klavierkonzerte Mozarts. Es stellt den Inbegriff des klassischen Klavierkonzertes dar. Mozart schrieb es während der Arbeit an der Oper Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Klavierkonzert G-Dur (Ravel) — Das Klavierkonzert in G Dur wurde zwischen 1929 und 1931 von Maurice Ravel komponiert. Das Werk besteht aus drei Sätzen: Allegramente, Adagio assai, und Presto. Nach seiner erfolgreichen Konzerttournee durch Amerika wollte Ravel das Werk… …   Deutsch Wikipedia

  • Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W.A. Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W. A. Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”