Akkem
Akkem
Blick nach Norden über das Akkem-Tal vom etwa 3000 m hohen Kara-Tjurek-Pass aus; in Tal vor dem Terekta-Kamm im Hintergrund fließt der Katun von West nach Ost

Blick nach Norden über das Akkem-Tal vom etwa 3000 m hohen Kara-Tjurek-Pass aus; in Tal vor dem Terekta-Kamm im Hintergrund fließt der Katun von West nach OstVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Republik Altai, Russland
Flusssystem ObVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt

Quelle Akkem-Gletscher auf der Belucha
49° 51′ 37″ N, 86° 33′ 4″ O49.86023068838686.551151275635
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung beim Dorf Akkem in den Katun
50.14869140060986.524972915649

50° 8′ 55″ N, 86° 31′ 30″ O50.14869140060986.524972915649
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE_fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Durchflossene Seen Akkem-See
49° 54′ 19″ N, 86° 32′ 46″ O49.90524923880186.546001434326

Das Akkem-Tal ist der wichtigste Zugang zur Belucha, dem höchsten Gipfel des zentralasiatischen Altai-Gebirges. Der „weiße Fluss“ Akkem oder Ak-Chem entspringt im gleichnamigen Gletscher an der Nordflanke des Belucha-Massivs und hat seinen Namen von Ak, das in den Turksprachen weiß oder hell bedeutet. Sein milchig-weißes Wasser ist – wie beim benachbarten Fluss Kutscherla – eine Folge der Gletschermilch. Beide münden in den Katun, einen Nebenfluss des Ob etwa 500 km südlich von Nowosibirsk.

Die Zufahrt beginnt im Katun-Tal bei Gorno-Altaisk, der Hauptstadt (und einzigen Stadt) der russischen autonomen Republik Altai, oder talaufwärts bei Inja, wohin die Fernstraße M52 („Tschujatrakt“) in Richtung Mongolei führt. Von hier sind es (auf schlechter Straße) noch etwa 40 km bis zum Dorf Tjungur (824 m Höhe) am Rande der Uimon-Steppe, wo der Akkem in den Katun mündet.

Das Akkemtal ist über 50 km lang und verläuft großteils Nord-Süd. Im Unterlauf ist es vielfältig bewachsen und seine Hänge bewaldet. Etwa 10 km oberhalb der Mündung biegt das Tal aus südwestlicher Richtung nach Süden ein. Nach etwa 30 km kommt man zum Akkem-See (2.057 m), an dessen Ufer die Bergsteiger üblicherweise ein Lager aufschlagen. Neben dem See gibt es eine kleine Wetterstation und einen Hubschrauberlandeplatz.

Etwas unterhalb des Sees zweigt auf der westlichen Talflanke ein schmaler Steig ab, der über eine Scharte ins benachbarte Kutscherlatal führt.

Bergauf folgt eine Moränenlandschaft des Akkem-Gletschers. Nach Überwindung des Gletschertores kann man am Eis weiter aufsteigen. Im Kar unter dem Gipfel der Belucha befindet sich eine Notfall-Biwakhütte.

Weblinks

 Commons: Akkem River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ak Sümer — Belucha Der Berg Belucha, wolkenverhangen Höhe 4.506 m Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Belukha — Belucha Der Berg Belucha, wolkenverhangen Höhe 4.506 m Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Bjelucha — Belucha Der Berg Belucha, wolkenverhangen Höhe 4.506 m Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Belucha — pd3pd5 Belucha Der Berg Belucha Höhe 4.506  …   Deutsch Wikipedia

  • Katun — Der Katun im OberlaufVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Аккем — У этого термина существуют и другие значения, см. Аккем (значения). Аккем Характеристика …   Википедия

  • African military systems (1800-1900) — refers to the evolution of military systems on the African continent after 1800, with emphasis on the role of indigenous states and peoples within the African continent. Only major military systems or innovations and their development after 1800… …   Wikipedia

  • Kutscherla — Kutscherlatal und See im russischen AltaigebirgeVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Tschemal — Dorf Tschemal Чемал Föderationskreis Sibirien …   Deutsch Wikipedia

  • Altai — Altaï Pour les articles homonymes, voir Altay. Altaï Carte de l Altaï …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”