Fachwerk
Fachwerk-Stahlbrücke über den Oulujoki in Finnland.
Historische Knotenpunktausführung mit vier angeschlossenen Stäben.
Fachwerke für Dächer und Brücken.
Fachwerke für Dächer und Hallen.
Räumliche Dachtragwerke.
Polonceaudachtragwerke.
Räumliches Tragwerk.

Ein Fachwerk ist eine Konstruktion aus mehreren Stäben, die an beiden Enden miteinander verbunden sind. Jeder Stab ist Bestandteil mindestens eines dreieckigen Faches. Durch dieses Prinzip entstehen in den einzelnen Elementen nur Druck- und Zugkräfte, wodurch die hohe Tragfähigkeit von Fachwerkkonstruktionen entsteht. Ihm wird im Bauwesen auch eine hohe Erdbebensicherheit zugesprochen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Fachwerke im Bauwesen und Maschinenbau

Konstruktionen aus Fachwerken im Bauwesen und im Maschinenbau haben im Verhältnis zu ihrer Tragfähigkeit ein geringes Gewicht. Nachteilig ist ihre größere räumliche Ausdehnung im Gegensatz zu massiven Alternativen. Eine besondere Herausforderung stellt bei jeder Fachwerkkonstruktion die Ausbildung der Knotenpunkte dar, da dort meist große Kräfte zwischen den Stäben übertragen werden müssen. Wiewohl die meisten dieser Fachwerke in Stahl ausgeführt sind, gibt es auch hölzerne Konstruktionen nach diesem Prinzip, so als Brücke, Aussichtsturm oder freitragendes Hallendach.

Fachwerks-Konstruktionen finden im 21. Jahrhundert zum Beispiel Anwendung in

Fachwerke in der Mechanik

In der Mechanik sind Fachwerke Tragwerke, die aus gelenkig miteinander verbundenen Stäben bestehen. Die Untersuchung der Festigkeit und der Stabilität von Fachwerken ist ein Teilgebiet der Festigkeitslehre.

Ideale Fachwerke

Ein ideales Fachwerk ist gegeben, wenn in den Knoten keine Momente übertragen werden, d.h. wenn folglich idealerweise die Knoten als reibungsfreie Gelenke ausgeführt sind.

Kräfte werden im idealen Fachwerk nur längs der Stabrichtung übertragen; Lasten greifen nur in den Knoten an.

Diese Näherung ist in der Realität dadurch gegeben, dass die Stäbe (meistens deutlich länger als breit) kaum Momente aufnehmen können. Fehler entstehen dadurch, dass die Stäbe ein Eigengewicht haben und diese Last in den Knoten zu Momenten und in den Elementen zu einer Knickgefahr führt. Dem begegnet man mit Nullstäben, die lange, auf Druck beanspruchte und/oder waagerechte Stäbe stützen.

Brücken-Auflager sind unter anderem zur Vermeidung von durch die Durchbiegung verursachten Momenten als Rollengelenk ausgeführt.

Die Bedingung

2k = s + f

mit

  • k: Anzahl der Knoten
  • s: Anzahl der Stäbe
  • f: Anzahl der zu bestimmenden Auflagerkräfte (Fesselungen)

für ein ebenes Fachwerk (zweidimensional) ist eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für die statische Bestimmtheit eines Fachwerks. Statisch bestimmt ist ein Fachwerk genau dann, wenn sich alle in ihm auftretenden Stabkräfte berechnen lassen. Diese Bedingung ist erfüllt, wenn es sich um ein einfaches Fachwerk handelt: Bei diesem werden ausgehend von einem Stab jeweils zwei weitere Stäbe und ein Knoten hinzugefügt.

Im räumlichen, dreidimensionalen Fall lautet die Bedingung

3k = s + f.

Für die Berechnung der Stabkräfte im idealen Fachwerk gibt es verschiedene Rechenverfahren:

Knotenpunktverfahren (Rundschnittverfahren)

Mit dem Knotenpunktverfahren lassen sich die Stabkräfte durch Aufstellen eines Gleichungssystems ermitteln. Für jeden Knoten werden die zwei Gleichgewichtsbedingungen – die Summe der Kräfte in x- und in y-Richtung muss Null sein – ermittelt. Dadurch ergibt sich ein Gleichungssystem, das bei statischer Bestimmtheit des Fachwerks gelöst werden kann.

Im dreidimensionalen Fall werden jeweils drei Gleichungen aufgestellt.

Bei einfachen Fachwerken genügt es, die Auflagerkräfte mit dem Erstarrungsprinzip zu berechnen und sich dann entlang der Knoten ‚durchzuhangeln‘.

Rittersches Schnittverfahren

Das Rittersche Schnittverfahren dient zur direkten Berechnung von Stabkräften im Fachwerk. Somit können immer drei Stabkräfte im zweidimensionalen oder sechs Stabkräfte im dreidimensionalen Fachwerk berechnet werden, ohne die anderen zu kennen oder gar vorher berechnen zu müssen.

Stabtauschverfahren

Das Hennebergsche Stabtauschverfahren wird bei nicht einfachen Fachwerken angewandt.

Cremonaplan

Der Cremonaplan dient bei statisch bestimmten Fachwerken der zeichnerischen Bestimmung der Stabkräfte zur Bemessung der Stäbe.

Nicht ideale Fachwerke

Reale Fachwerke sind außer der Reibung auch dem Auftreten von Biegungen unterworfen. Die Verformungs– und Spannungsberechnungen werden heutzutage im Allgemeinen mit der Finite-Elemente-Methode durchgeführt. Eine weitere Berechnungsmöglichkeit ist durch den Einsatz von Fließgelenken gegeben.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Erdbebensichere Häuser für Entwicklungsländer – Artikel bei der Alexander von Humboldt-Stiftung

Weblinks

 Commons: Stahlfachwerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Fachwerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Fachwerk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fachwerk — is a German term that often describes timber framed buildings in general, but refers in particular to a certain kind of wall framing with small square panels.In the Anglo Saxon language area the Fachwerk is a German styled house similar but not… …   Wikipedia

  • Fachwerk — Fachwerk, das gesammte Holzwerk in den äußeren u. inneren Wänden eines Gebäudes, welches gleichsam das Skelett desselben bildet. Je nach der Art der Ausfüllung desselben mit Steinen od. Lehm unterscheidet man Stein od. Lehm F …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fachwerk — (Fachwand, Fachwerkswand, Riegelwand), im Gegensatz zur massiven Wand eine aus einzelnen Schwellen, Rahmstücken (Rähmen), Riegeln, Streben und Ständern (Pfosten, Stielen) bestehende Holzverbindung, deren Felder ausgemauert oder ausgestakt und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fachwerk — Fachwerk, leichtere Bauweise für ländliche Wohnhäuser und untergeordnete Gebäude; die Wände bestehen aus Holzgerüsten, deren Zwischenräume mit Mauer oder Holzwerk ausgefüllt sind. Die Holzgerüste können auch durch Eisenkonstruktion ersetzt werden …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fachwerk — Fachwerk, so viel wie Riegelwand …   Herders Conversations-Lexikon

  • Fachwerk — Sn an der Außenseite des Hauses sichtbare Balkenstruktur erw. fach. (17. Jh.) Stammwort. Die durch die tragenden Balken gebildeten Zwischenräume werden technisch als Fächer bezeichnet; dazu das Kollektivum mit werk. ✎ LM 4 (1989), 221 225 (zu… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Fachwerk — Hölzernes Gefüge; Ständerfachwerk (fachsprachlich); Gefach (fachsprachlich); Holzgerüst * * * Fach|werk [ faxvɛrk], das; [e]s, e: a) <ohne Plural> Bauweise, bei der die Wände von Häusern aus einem Gerippe von nach außen sichtbaren und… …   Universal-Lexikon

  • Fachwerk — Fachmann, Fachwerk ↑ Fach …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fachwerk — ebenes oder räumliches Tragwerk, das aus Stäben so zusammengesetzt ist, dass Lasten, die in den Fachwerkknoten angreifen, nur über Stablängskräfte abgetragen werden können; Biegemomente haben eine untergeordnete Bedeutung und werden meist… …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Fachwerk — das Fachwerk, e (Aufbaustufe) Bauweise, bei der das tragende, meist aus Holzbalken zusammengefügte Rahmenwerk mit Ziegelsteinen oder Lehm ausgefüllt ist Synonyme: Fachwerkbau, Fachwerkbauweise Beispiel: Das Haus gehört zu der frühen Form des… …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”