Al Mina
36.08044444444435.987083333333
Al Mina (Türkei)
Al Mina
Al Mina

Al Mina (arabisch ‏الميناء‎, DMG al-Mīnāʾ) war eine antike Siedlung an der Mittelmeerküste Syriens auf dem Territorium der heutigen Türkei, an der Mündung des Orontes. Möglicherweise war es eine der frühesten antiken griechischen Kolonien; von den überlieferten griechischen Historikern wird es jedoch nicht erwähnt und somit bleibt der griechische Name unbekannt.

Die ältesten archäologischen Hinterlassenschaften der Siedlung, deren Beginn man mit 825 v. Chr. ansetzen kann, sind syrisch.[1] Etwa um die Mitte des 8. Jahrhunderts v. Chr. lässt sich griechischer Einfluss anhand großer gefundener Mengen griechischer Tonwaren nachweisen.[2] Die Gefäße erwiesen sich als euböisch.[3] Zeitgleich finden sich auch frühsyrische und phönizische Töpfereiprodukte. Ob Al Mina eine syrische Siedlung mit syrischer Architektur und griechischen Einflüssen oder ein griechischer Handelsposten ist, wird unter Archäologen kontrovers diskutiert.[4][5] Unbestritten war Al Mina ein wichtiger Handelsplatz, an dem Waren aus Urartu und – über Karawanenrouten – aus Assyrien umgeschlagen wurden.

Einzelne Forscher vertreten die Ansicht, dass über Al Mina das Phönizische Alphabet und andere kulturelle sowie technologische Errungenschaften während des 8. Jahrhunderts nach Griechenland gelangten.

Um 700 v. Chr. wurde Al Mina zerstört, anschließend aber wieder neu erbaut. Gleichzeitig endet die euböische Tätigkeit in Al Mina,[6] was sehr wahrscheinlich mit dem Lelantischen Krieg, in den die beiden euböischen Handelsmächte Chalkis und Eretria verwickelt waren, zusammenhängt. Anhand von Töpferfunden lässt sich ein griechischer Einfluss bis ins 4. Jahrhundert v. Chr. nachweisen.

Grabungsgeschichte

Erste archäologische Grabungen fanden 1936 unter Leonard Woolley statt. Dieser hatte jedoch auf einen älteren, bronzezeitlichen Hafen gehofft und verlagerte seine Suche bald nach Alalach. Seit 2000 wird die Orontes-Mündung im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojektes untersucht. Es gelang die Veränderungen der Küstenlandschaft in den letzten 6 Jahrtausenden zu rekonstruieren. Das Zentrum der einstigen Hafenstadt Al Mina befindet sich inzwischen 1,6 km landeinwärts an einer Biegung des Orontes.[7]

Literatur

  • John Boardman: Al Mina and history. In: Oxford Journal of Archaeology. 9, 1990, S. 169–190.
  • T. F. R. G. Braun: The Greeks in the Near East. In: Cambridge Ancient History. III, Teil 3, Cambridge 1982.
  • Walter Burkert: The Orientalizing Revolution. Near Eastern Influences on Greek Culture in the Early Archaic Age. Cambridge (Massachusetts) 1992, ISBN 0-674-64363-1.
  • John Nicolas Coldstream: Greeks and Phoenicians in the Aegean. In: H. G. Niemyer (Hrsg.): Phönizier im Westen. Mainz 1982, ISBN 3-8053-0486-2, S. 261–272.
  • A. J. Graham: The Historical Interpretation of Al Mina. In: Dialogues d’histoire ancienne. 12, 1986, S. 51–65.
  • G. Lehmann: Al Mina and the East: A Report on Research in Progress. In: Alexandra Villing (Hrsg.): The Greeks in the East. London 2005, ISBN 0-86159-157-7, S. 61–92 (= British Museum Research Publication 157).
  • P. J. Riis: Griechen in Phönizien. In: H. G. Niemyer (Hrsg.): Phönizier im Westen. Mainz 1982, ISBN 3-8053-0486-2, S. 237–255.
  • Leonard Woolley: The Date of al Mina. In: The Journal of Hellenic Studies. 68, 1948.
  • Leonard Woolley: A Forgotten Kingdom. Harmondsworth 1953.

Einzelnachweise

  1. J. du Plat Taylor: The Cypriot and Syrian Pottery from Al Mina, Syria. In: Iraq. 21, 1959, S. 62–92.
  2. E. Gjerstad: The Stratification at Al Mina (Syria) and its Chronological Evidence. In: Acta Archaeologica. 45, 1974, S. 107–123.
  3. M. R. Popham et al.: Euboean Exports to Al Mina, Cyprus, and Crete: A Reassessment. In: The Annual of the British School at Athens. 78, 1983, S. 281–290.
  4. R. Kearsley: Greeks Overseas in the 8th Century B.C.: Euboeans, Al Mina and Assyrian Imperialism. In: G. R. Tsetskhladze (Hrsg.): Ancient Greeks West and East. Leiden 1999, ISBN 9004111905.
  5. John Boardman: The Excavated History of Al Mina. In: G. R. Tsetskhladze (Hrsg.): Ancient Greeks West and East. Leiden 1999, ISBN 90-04-11190-5.
  6. John Boardman: München. 1981, ISBN 3-406-08039-1.
  7. Ertuğ Öner: Alluvial Geomorphology and Paleogeographical Studies on the Asi (Orontes) Delta Plain. In: Ege Coğrafya Dergisi. Abgerufen am 12. April 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al Mina — was an ancient city on the Mediterranean coast of northern Syria, in the estuary of the Orontes, near present day Samandag.Its excavator, Leonard Wooley, considered it to be an early Greek trading colony, founded a little before 800 BC, in direct …   Wikipedia

  • Al Mina — Admin ASC 2 Code Orig. name Al Mina Country and Admin Code YE.08.1822 YE …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • AL MINA —    A Syrian site in the Eastern Mediterranean where an Etruscan bronze jug has been found indicating trading links to Etruria.    See also TRADE …   Historical Dictionary of the Etruscans

  • Al Mina'a Stadium — Al Mina a Stadium, is a multi use stadium in Basra, Iraq. It is currently used mostly for football matches and serves as the home stadium of Al Minaa. The stadium holds 10,000 people …   Wikipedia

  • Al Mina'a Bassora — Infobox club sportif Al Mina a Bassora Généra …   Wikipédia en Français

  • Mercure Gold Hotel Al Mina Road Dubai — (Дубай,ОАЭ) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Al Mina Roa …   Каталог отелей

  • Sira` Fi al-Mina — Infobox Film name = Sira Fi al Mina صراع في الميناء image size = 200px caption = Sira Fi al Mina poster director = Youssef Chahine producer = Gabriel Telhamy writer = Youssef Chahine El Sayed Bedeir starring = Faten Hamama Omar Sharif Ahmed Ramzy …   Wikipedia

  • Kal'at Al Mina — is Fatimid citadel in Ashdod Sea site on the southern coast of modern city of Ashdod.It was built during the Ancient Arab Era (640 1099). The rectangular fortress (60/40 meters) has four guard towers, one at each corner. The towers were enclosed… …   Wikipedia

  • Mina — may refer to: Mina (given name), a given name (and list of people and characters with that name) Mina (unit), an ancient Near Eastern unit of weight and currency. Mina, a folk word related with the extraction of mineral resources (mines) Mina, an …   Wikipedia

  • Mina Seyahi — Aerial photo of the Mina seyahi area in Dubai, 2007 Mina Seyahi (Al Mina Al Seyahi) refers to an area in the city of Dubai, UAE. The literal meaning of the phrase Al Mina Al Seyahi is Port of Travellers . The Mina Seyahi area covers a part of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”