Alain Connes
Alain Connes 2004

Alain Connes (* 1. April 1947 in Draguignan bei Cannes, Frankreich) ist ein französischer Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Nach seinem Studium von 1966 bis 1970 an der École normale supérieure promovierte er 1973 am CNRS, wo er zwischen 1970 und 1974 wissenschaftlich arbeitete. 1976 wurde er Assistenzprofessor an der Universität Paris VI und später zum Professor berufen. 1978/1979 war er am Institute for Advanced Study in Princeton. Ab 1979 leitete er den Lehrstuhl Léon Motchane am Institut des Hautes Études Scientifiques (IHES). Zurzeit ist er auch am Collège de France.

Er arbeitete beispielsweise über Von-Neumann-Algebren. Die Klassifikation der Typ III-Faktoren dieser Algebren war auch das Dissertationsthema bei Jacques Dixmier 1973. Bekannt ist er als Begründer der Nichtkommutativen Geometrie, einer im Wesentlichen von ihm geschaffenen Synthese, bei der man statt der zugrundeliegenden Räume die auf ihnen definierten Funktionenringe betrachtet. Sind diese nicht-kommutativ, kann man damit die zugrundeliegenden nicht-kommutativen Räume untersuchen, die sonst schwer zugänglich sind. Er wandte seine Theorie auf die verschiedensten Gebiete an, von der Riemannschen Vermutung der Zahlentheorie bis zum Standardmodell der Elementarteilchenphysik.

Preise und Auszeichnungen

Literatur

  • Connes Noncommutative geometry, Academic Press 1994
  • Connes, André Lichnerowicz, Marcel Schutzenberger Triangle of thought, American Mathematical Society 2001

Weblinks

Einige seiner Aufsätze (meist französisch) sind online hier: numdam.org, u.a. A new proof of Morleys theorem, Pub.Math.IHES 1998 (der Satz aus der Dreiecksgeometrie), Une classification des facteurs de type III, Annales scientifiques de l'École Normale Supérieure Sér. 4, Bd. 6, Nr. 2, 197), S.133-252 (seine Dissertation)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alain Connes — in 2004 Born 1 April 1947 (1947 04 01 …   Wikipedia

  • Alain Connes — en 2004 Naissance 1er avril 1947 Draguignan (France) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Alain Connes — Alain Connes (n. 1 de abril de 1947 (64 años) es un matemático francés, Egresado de la Escuela Normal Superior de París, actualmente profesor en el Institut de …   Wikipedia Español

  • Alain Connes — (nacido en 1947), matemático francés, Egresado de la Escuela Normal Superior de París, actualmente profesor en el Institut des Hautes Études Scientifiques (Bures sur Yvette, Francia). El profesor Connes es un especialista en el álgebra de Von… …   Enciclopedia Universal

  • Connes — Alain Connes Alain Connes est un mathématicien français, né le 1er avril 1947 à Draguignan (Var). Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

  • CONNES (A.) — Alain CONNES (1947 ) Alain Connes, mathématicien français, a obtenu la médaille Fields en 1982 avec W. P. Thurston (États Unis) et S. T. Yau (originaire de Chine, vivant aux États Unis). Rappelons que cette médaille, la plus haute distinction en… …   Encyclopédie Universelle

  • Connes — Alain Connes 2004 Alain Connes (* 1. April 1947 in Draguignan bei Cannes, Frankreich) ist ein französischer Mathematiker. Nach seinem Studium von 1966 bis 1970 an der École normale supérieure promovierte er 1973 am C …   Deutsch Wikipedia

  • Alain — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Alain — is a surname, and may refer to * Jehan Alain (1911 1940), French organist and composer * Phil Alain (born 1968), Canadian painterAlain is also widely used as a personal name and is the French form of Alan: * Alain Chabat, French actor and film… …   Wikipedia

  • Connes embedding problem — In von Neumann algebras, the Connes embedding problem or conjecture, due to Alain Connes, asks whether every type II1 factor on a separable Hilbert space can be embedded into the ultrapower of the hyperfinite type II1 factor by a free ultrafilter …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”