Albert Eckert
Albert Eckert

Albert Eckert (* 2. November 1960 in München-Pasing) ist ein deutscher Politiker.

Eckert studierte bis 1987 in Tübingen am Leibniz Kolleg und an der Eberhard Karls Universität und in Berlin an der Freien Universität Politikwissenschaft, Germanistik, Philosophie und Psychologie.

Politisch war er seit 1982 in der Humanistischen Union in Berlin aktiv und setzte sich 1983 aktiv für den Volkszählungsboykott ein. Dabei lernte er Andreas Salmen kennen, der 1984 Mitgründer der Berliner Schwulenzeitschrift Siegessäule war. Eckert gehörte dort zu den ersten Autoren und schrieb auch von 1986 bis 1995 für die Zeitschrift magnus.[1]

Von 1989 bis 1995 war er parteiloses Mitglied der Fraktion der Alternativen Liste (später: Bündnis 90/Die Grünen) des Berliner Abgeordnetenhauses. Kurzzeitig war Eckert dessen Vizepräsident. Seinen Rücktritt erklärte er, nachdem die CDU ihn auf Grund seiner Tätigkeit im Wellnessbereich (Masseurtätigkeit) als Strichjungen diffamierte und er sich einer massiven Schmutzkampagne ausgesetzt sah.

Eckert engagierte sich parlamentarisch vorwiegend in der Kultur- und Rechtspolitik und war Mitbegründer von Kunst und Knast e.V.. Daneben blieb er der Lesben- und Schwulenbewegung verbunden und gründete 1993 die Initiative Der homosexuellen NS-Opfer gedenken, die sich seither für ein Denkmal für das im Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen einsetzte.

Von 1997 bis 2005 leitete er die Öffentlichkeitsarbeit der Heinrich-Böll-Stiftung, unterbrochen durch eine mehrmonatige Tätigkeit 2002 als stellvertretender Sprecher des Berliner Senats. Seit 2005 ist er selbständiger PR-Berater.

Veröffentlichungen

  • Hauptstadt 95/96. Polit-Handbuch Berlin und Brandenburg, bebra Verlag, Berlin 1995

Einzelnachweise

  1. Albert Eckert über die Geschichte der Siegessäule

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eckert — ist der Familienname folgender Personen: Achim Eckert (* 1956), österreichischer Mediziner Adam Claus Eckert (* 1946), deutscher Manager Albert Eckert (* 1960), deutscher Politiker (parteilos) Allan W. Eckert (1931–2011), US amerikanischer Autor… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert, Texas — Albert, Texas …   Wikipedia

  • Albert Schweitzer — For the documentary film, see Albert Schweitzer (film). Albert Schweitzer Born …   Wikipedia

  • Albert Schweitzer (1957) — Filmdaten Deutscher Titel Albert Schweitzer Produktionsland USA/Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Eckert — (* 10. Juni 1899 in Freiburg im Breisgau; † 12. November 1980 ebenda) war ein deutscher Jurist, Hochschullehrer, Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Albert Lange — Infobox Philosopher region = Western Philosophy era = 19th century philosophy color = #B0C4DE name = Friedrich Albert Lange birth = September 28, 1828 death = death date and age|1875|11|23|1828|9|28 school tradition = Neo Kantianism | main… …   Wikipedia

  • Friedrich Albert Lange — (* 28. September 1828 in Wald bei Solingen; † 21. November 1875 in Marburg) ist ein deutscher Philosoph (Neukantianer), Pädagoge, Ökonom und …   Deutsch Wikipedia

  • F. Albert Cotton — Frank Albert Cotton Born April 9, 1930(1930 04 09) Philadelphia PA Died February 20, 2007(2007 02 20) (aged 76) College St …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Historia de la homosexualidad en Alemania — La homosexualidad en Alemania ha estado caracterizada, especialmente durante la persecución nazi y las dos décadas tras la creación de la República Federal de Alemania, por una legislación discriminatoria y la persecución. Durante los años 1999 a …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”