Albert H. Roberts

Albert Houston Roberts (* 4. Juli 1868 in Alpine, Overton County, Tennessee; † 25. Juni 1946 in Donelson, Tennessee) war ein US-amerikanischer Politiker und der 37. Gouverneur von Tennessee.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Albert Roberts wuchs in Alpine und in Columbia (Kansas) auf. Anschließend besuchte er das Hiwassee College, das er 1892 erfolgreich abschloss. Das nötige Geld für sein anschließendes Jura-Studium verdiente er als Lehrer. Nach seiner Zulassung als Anwalt im Jahr 1894 eröffnete er in Livingstone eine Anwaltskanzlei. Dort praktizierte er bis 1910. In diesem Jahr wurde er Vorsitzender Richter des Vierten Gerichtsbezirks (Chancellor of the 4th Judical District) von Tennessee. Dieser Bezirk umfasste 15 Countys im mittleren Tennessee. Roberts besuchte jedes County zweimal im Jahr und wurde dadurch in dieser Gegend sehr bekannt.

Politische Karriere

Im Jahr 1912 war der Demokrat Roberts Mitglied im Wahlkampfteam von Benton McMillin, der aber bei der Wahl zum Gouverneur unterlag. 1914 bewarb er sich innerparteilich um die Nominierung für das Amt des Gouverneurs. Die Partei entschied sich aber mehrheitlich für Tom C. Rye. 1918 unternahm er einen neuen Anlauf. Diesmal schaffte er nicht nur die Nominierung seiner Partei, sondern auch den Wahlsieg.

In seiner Amtszeit als Gouverneur setzte sich Roberts entscheidend für die Ratifizierung des 19. Zusatzartikels zur US-Verfassung ein, der die Einführung des Frauenwahlrechts beinhaltete. Er war für einen weiteren Ausbau des Bildungssystems und des Verkehrsnetzes. Allerdings geriet er sehr schnell in innenpolitische Schwierigkeiten. Eine geplante Steuerreform stieß auf vehementen Widerstand, auch in seiner eigenen Partei. Die Grundsteuer für landwirtschaftliche Flächen stieg innerhalb eines Jahres um 260 Prozent. Damit brachte er die Landwirte gegen sich auf. Gleichzeitig geriet er auch in Konflikt mit der Arbeiterschaft und den Gewerkschaften, weil er Streiks für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen mit harten militärischen und juristischen Mitteln bekämpfte. Der rechte Flügel seiner Partei und konservative Kreise in Tennessee konnten sich nicht mit dem Frauenwahlrecht abfinden und stellten sich gegen Roberts. Dieser trat trotzdem zur Wiederwahl 1920 an und verlor klar gegen den republikanischen Kandidaten Alfred A. Taylor, auch weil ihn seine eigene Partei aus besagten Gründen nur halbherzig unterstützte.

Lebensabend und Tod

Nach dem Ende seiner Amtszeit betrieb er in Nashville zusammen mit seinem Sohn eine gut gehende Anwaltskanzlei. 1930 war er Mitglied eines Untersuchungsausschusses gegen Gouverneur Henry Hollis Horton. Roberts starb 1946 und wurde in Livingstone beigesetzt.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789-1978. Band 4, Meckler Books, Westport 1978. 4 Bände
  • The National Cyclopaedia of American Biography. Vol. 40. James T. White & Company, New York.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert H. Roberts — Albert Houston Roberts (July 4, 1868 ndash;June 25, 1946) was Governor of Tennessee from 1919 to 1921.A native of Overton County, Tennessee, Roberts was a graduate of Hiwassee College in Madisonville, Tennessee. He was a schoolteacher and later a …   Wikipedia

  • Roberts — ist ein Familienname. Bedeutung Der patronymisch gebildeter Familienname hat die Bedeutung Roberts Sohn oder auch Roberts Diener . Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P …   Deutsch Wikipedia

  • Roberts (surname) — Roberts derives from the Saxon/Norman given name Robert, meaning bright fame ndash; from the Germanic elements hrod meaning fame and beraht meaning bright. Robert may also mean Son of Robert .Fact|date=September 2007 The name is common in both… …   Wikipedia

  • Albert Sieber — im Februar 1874 in Arizona. Aufnahme von Flanders Penelon, Photographic Artists. Al Sieber (* 27. Februar 1843 in Mingolsheim[A 1] im Kraichgau, Baden; † 19. Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Albert M. Cole — Albert McDonald Cole (* 13. Oktober 1901 in Moberly, Randolph County, Missouri; † 5. Juni 1994 in Washington D.C.) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1945 und 1953 vertrat er den ersten Wahlbezirk des Bundesstaates Kansas im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Taylor Goodwyn — (* 17. Dezember 1842 bei Robinson Springs, Montgomery County, Alabama; † 2. Juli 1931 in Birmingham, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker (Populist Party). Werdegang Albert Taylor Goodwyn besuchte die Robinson Springs Academy und das… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert L. Smith, Jr. — Albert Lee Smith, Jr. (* 31. August 1931 in Birmingham, Jefferson County, Alabama; † 12. August 1997 ebenda) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker (Republikanische Partei). Werdegang Albert L. Smith, Jr. graduierte 1949 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Rains — Albert McKinley Rains (* 11. März 1902 in Grove Oak, DeKalb County, Alabama; † 22. März 1991 in Gadsden, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker und vertrat den Bundesstaat Alabama im US Repräsentantenhaus. Werdegang Rains besuchte die… …   Deutsch Wikipedia

  • H. G. Wells — Wells pictured some time before 1916 Born Herbert George Wells 21 September 1866(1866 09 21) Bromley, Kent, England, United Kingdom …   Wikipedia

  • Albert R. Howe — Albert Richards Howe (* 1. Januar 1840 in Brookfield, Worcester County, Massachusetts; † 1. Juni 1884 in Chicago, Illinois) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1873 und 1875 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”