Albert Von Tilzer

Albert Von Tilzer (* 29. März 1878 in Indianapolis, Indiana; † 1. Oktober 1956 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Musikproduzent.

Er wurde als Albert Gumm oder Albert Gummblinsky geboren, nahm aber, wie seine vier Brüder Harry, Jack, Julie und Will, den Geburtsnamen seiner Mutter, Tilzer, an und wertete ihn durch ein "von" (das er offenbar groß schrieb) auf. Die Tilzer-Brüder landeten alle im Musikgeschäft der Tin Pan Alley.

Tin Pan Alley

Albert wuchs in Indianapolis auf und verließ die höhere Schule vorzeitig, um im Schuhgeschäft seines Vaters mitzuarbeiten. Sein älterer Bruder Harry war zu diesem Zeitpunkt schon im Musikgeschäft tätig, und Albert erhielt - von wem, ist unbekannt - einige Musikstunden. Mehr oder weniger autodidaktisch erlernte er dann das Klavierspiel und brachte es zum Musikdirektor einer Vaudevilletruppe.

Um 1900 zog er nach New York, 1902 gelang ihm mit Tell me That Beautiful Story, das in Zusammenarbeit mit Arthur J. Lamb entstand, die erste Veröffentlichung, die größere Bekanntheit erlangte. Ein Jahr später kam That's What the Daisy Said heraus, ein Lied, das sehr populär wurde, und Albert gründete zusammen mit seinem Bruder Jack die York Music Company. Sie veröffentlichten z. B. Teasing, Lonesome, The Moon has Eyes on You und A Picnic For Two. In Zusammenarbeit mit Jack Norworth entstanden mehrere erfolgreiche Produktionen. Bekannt wurde vor allem Take Me Out to the Ball Game von 1908, das bis heute bei Baseballspielen gesungen wird. In den folgenden Jahren arbeitete er viel mit Lew Brown zusammen; ein bekanntes Resultat war etwa Here Comes the Bride. 1915 änderte Von Tilzer den Namen seiner Firma in Broadway Music Corporation um. Eine der ersten Publikationen unter dem neuen Namen war My Little Girl. Während des Ersten Weltkrieges entstanden propagandistische Lieder wie I May Be Gone for a Long, Long Time, in den Jahren danach, passend zur Zeit der Prohibition, wurde auch das Thema Alkohol aufgegriffen, z. B. in The Alcoholic Blues.

In den zwanziger Jahren arbeitete Von Tilzer verstärkt für den Broadway: Honey Girl, The Gingham Girl, Adrienne, Three Doors und Burlesque stammen aus dieser Zeit.

Nachdem sich der musikalische Geschmack geändert hatte und der Tonfilm Verbreitung gefunden hatte, zog Von Tilzer nach Kalifornien. Im Jahr 1933 kam der Film Rainbow Over Broadway heraus, 1935 Here Comes the Band; danach zog sich Albert Von Tilzer mehr oder weniger ins Privatleben zurück. Als sein letzter Song gilt I'm Praying to Saint Christopher (um 1950).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Von Tilzer — (March 29, 1878 October 1, 1956) was an American songwriter, the younger brother of Harry Von Tilzer.Albert Von Tilzer was born in Indianapolis, Indiana and was given the name Albert Gumm (which had been shortened by his parents from Gumbinski… …   Wikipedia

  • Albert von Tilzer — (* 29. März 1878 in Indianapolis, Indiana; † 1. Oktober 1956 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Musikproduzent. Er wurde als Albert Gumm oder Albert Gummblinsky geboren, nahm aber, wie seine vier Brüder Harry, Jack, Julie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Harry Von Tilzer — (July 8, 1872 January 10, 1946) was a very popular United States songwriter.Von Tilzer was born in Detroit, Michigan under the name Aaron Gumbinsky [ [http://www.perfessorbill.com/ragtime4 alt.shtml Ragtime Composers] ] (shortened to Harry Gumm) …   Wikipedia

  • Tilzer — Albert Von Tilzer (* 29. März 1878 in Indianapolis, Indiana; † 1. Oktober 1956 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Musikproduzent. Er wurde als Albert Gumm oder Albert Gummblinsky geboren, nahm aber, wie seine vier Brüder Harry …   Deutsch Wikipedia

  • Max Tilzer — Max M. Tilzer, auch: Max von Tilzer (* 1939 in St. Anton am Arlberg, Österreich) ist ein österreichischer Biologe und emeritierter Professor für aquatische Ökologie an der Universität Konstanz und früherer Direktor des Alfred Wegener Instituts… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Persönlichkeiten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg — Diese Liste gibt einen Überblick über berühmte Persönlichkeiten der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Viele bedeutende Wissenschaftler sind Alumni an der Universität, haben an ihr geforscht und als Professoren gelehrt. Diese Liste erhebt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg — Diese Liste gibt einen Überblick über bekannte Persönlichkeiten der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Viele bedeutende Wissenschaftler sind Alumni an der Universität, haben an ihr geforscht und als Professoren gelehrt. Diese Liste erhebt… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Blue Amberol Records — This is a combination of those two lists: 1502 Trio From Faust Agnes Kimball Miller Croxton 1508 Light As a Feather (Bells) Daab 1518 Whispering Hope (w.m. Alice Hawthorne) Helen Clark Harry Anthony 1522 Monkey Musk Melody Nat l Prom Band 1529… …   Wikipedia

  • 1908 in music — Events*January 26 Sergei Rachmaninoff s Symphony No. 2 is premiered. *March 15 Maurice Ravel s Rapsodie espagnole is premiered in Paris. *April 11 Spyridon Samaras s opera Rhea is premiered in Florence (Teatro Verdi) *September 19 Premiere of… …   Wikipedia

  • 1905 in music — Events*January 26 Arnold Schoenberg s symphonic poem Pelleas und Melisande is premiered in Vienna. *January 29 Gustav Mahler s Kindertotenlieder is premiered in Vienna. *October 15 Claude Debussy s La Mer is premiered in Paris. *December 28… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”