Albert Zapf

Albert Zapf (* 17. Januar 1870 in Waldfischbach, Pfalz; † 4. September 1940 in München) war ein deutscher Jurist, Politiker (DVP) und Industrieller.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Zapf besuchte das Gymnasium. Danach studierte er Rechtswissenschaften in München, Berlin und Erlangen. Er promovierte 1893 an der Universität Erlangen mit einer Arbeit über Die Redemptoristen zum Dr. jur. Während seiner Studienzeit in München gehörte er dem Corps Franconia an. Nach seinem Studium arbeitete er zunächst ab 1895 im bayerischen Justizdienst. 1898 wurde er Regierungsassessor im bayerischen Ministerium des Innern, 1899 wurde er Bezirksamts-Assessor. Seit 1900 praktizierte er als Rechtsanwalt am Oberlandesgericht Zweibrücken. 1919 nahm er als Sachverständiger an den Friedensverhandlungen in Versailles teil.

Nach dem Ersten Weltkrieg engagierte sich Zapf gegen die separatistische Bewegung in der Pfalz und schloss sich der von Gustav Stresemann gegründeten Deutschen Volkspartei (DVP) an. Für diese saß Zapf, der den Titel eines Geheimen Justizrates führte, von 1920 bis 1930 und von 1932 bis 1933 als Abgeordneter im Berliner Reichstag. Innerhalb der DVP gehörte Zapf – der auch Kontakte zu Edgar Jung unterhielt[1] – dem rechten Flügel der Partei an. Im Reichstag war er Mitglied des Wirtschaftsausschusses.

Zapf wurde 1915 als Nachfolger von Franz Karcher Aufsichtsratsvorsitzender der Frankenthaler Zuckerfabrik AG und leitete 1926 die Fusion der Interessengemeinschaft süddeutscher Zuckerfabriken zur Süddeutschen Zucker Aktiengesellschaft mit in die Wege. Er wurde auch erster Aufsichtsratsvorsitzender der neuen Gesellschaft.

Schriften

  • Die Redemptoristen, Speyer 1893. (Dissertation)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karl Martin Grass: Edgar Jung, Papenkreis und Röhmkrise 1933-34, 1966, S. 10.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zapf — bezeichnet folgende Unternehmen: Zapf (Spielzeughersteller), Spielwarenhersteller Zapf (Betonprodukte), Hersteller von Betonprodukten Zapf Umzüge Hutmacher Zapf, Hutmanufaktur in Österreich Zapf ist der Familienname folgender Personen: Albert… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Wilhelm Zapf — (* 28. März 1747 in Nördlingen; † 29. Dezember 1810 in Biburg bei Diedorf) war ein deutscher Historiker und Bibliograph. Der Handwerkersohn war 1765 1770 Kanzleischreiber in Aal …   Deutsch Wikipedia

  • Rosl Zapf — (* 17. Februar 1925, nach anderen Quellen 1921, in Hof bei Salzburg) ist eine österreichische Opernsängerin in der Stimmlage Mezzosopran. Zapf absolvierte ein Gesangsstudium in Graz bei Stoja von Milinković. Ihr erstes Engagement hatte sie von… …   Deutsch Wikipedia

  • August Zapf — (* 13. Dezember 1826 in Bayreuth; † 20. Juni 1910 in Wiesbaden) war ein deutscher Opernsänger. Zapf trat am Königlichen Hoftheater in Wiesbaden auf. Gemeinsam mit drei Kollegen rief er das angesehene Zapf’sche Quartett ins Leben, mit dem ihn… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Za — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • Waldfischbach — Ortsgemeinde Waldfischbach Burgalben Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Waldfischbach-Burgalben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Franconia München — Das Corps Franconia München ist ein Corps (Studentenverbindung) im Kösener Senioren Convents Verband (KSCV). Das Corps ist pflichtschlagend und farbentragend. Es vereint Studenten und ehemalige Studenten der Ludwig Maximilians Universität sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Broër — Hilde Broër (* 2. Januar 1904 in Witten an der Ruhr; † 24. November 1987 in Kressbronn am Bodensee) war Bildhauerin und Medailleurin. Sie trat vor allem mit ihrer Medaillenkunst in Bronze hervor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Hilde Broër… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”