Alberto Pinton

Alberto Pinton (* 4. März 1962 in Porto Marghera, Venedig) ist ein aus Italien stammender, in Schweden arbeitender Jazz-Musiker (C-Melody-Saxophon, Baritonsaxophon, Bassklarinette, Klarinette und Alt-Flöte) und Komponist.

Alberto Pinton lernte zunächst das Klavier- und Gitarrenspiel, wechselte aber mit zwanzig Jahren zum Saxophon. Nach Privatstunden auf diesem Instrument zog er 1985 nach Schweden. Später wirkte er in Italien an Sommer-Workshops des Berklee College mit und erhielt ein Stipendium für die Berklee School of Music in Boston, wo er 1988 unter anderem bei Joe Viola, George Garzone und Jerry Bergonzi sein Studium aufnahm. In dieser Zeit wechselte er zum Baritonsaxophon. 1990 schloss er seine Studien mit dem Bachelor ab. In Boston trat er regelmäßig mit dem Herb Pomeroy Jazz Orchestra, der Greg Hopkins Big Band, dem Either/Orchestra auf und spielte außerdem mit Jim Black, Chris Speed und Dave Ballou.

Anfang der 1990er Jahre kehrte er nach Stockholm zurück und arbeitete unter anderem mit der Band von Ann-Marie Henning, der Swedish Radio Jazz Group und dem Stockholm Jazz Orchestra als freischaffender Musiker. 1993 setzte er seine Ausbildung in New York City fort, als er ein Stipendium der Manhattan School of Music erhielt. Dort studierte er u. a. bei Hamiet Bluiett, John Purcell, Joe Temperley, Gary Smulyan, Dick Oatts, außerdem Komposition bei Ludmila Ulehla und Nils Vigeland. Während seiner Zeit in New York trat er unter anderem mit der Jason Lindner Big Band und Guillermo Kleins Big Van im Jazzclub Small's auf, außerdem mit Greg Tardy, Mark Turner, Chris Cheek, Marty Ehrlich und Ellery Eskelin.

Nachdem er den Master erworben hatte, kehrte er 1995 erneut nach Schweden zurück und arbeitete mit Musikern wie Lennart Åberg, Palle Danielsson, Bobo Stenson, Mattis Cederberg und dem Sonic Mechatronic Arkestra, den Big Bands von Peter Asplund und Magnus Lindgren, Lina Nybergs Brasil Big Bom, der Band von Torbjörn Zetterberg, und der Bohuslän Big Band. Anfang der 2000er Jahre nahm er unter eigenem Namen mit seinem Quartett zwei Alben auf, Common Intent 2001 und Terraferma 2002. Gegenwärtig arbeitet er mit einem Quintett, mit dem er 2007 das Album Vita Pratica aufnahm.

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pinton — Alberto Pinton (* 4. März 1962 in Porto Marghera, Venedig) ist ein aus Italien stammender, in Schweden arbeitender Jazz Musiker (C Melody Saxophon, Baritonsaxophon, Bassklarinette, Klarinette und Alt Flöte) und Komponist. Alberto Pinton lernte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lennart Aberg — Lennart Åberg (* 26. Februar 1942 in Helsingborg) ist ein schwedischer Jazz Saxophonist, Flötist und Komponist. Ab 1966 spielte er mit der schwedischen Radiojazzgroup, deren künstlerischer Leiter er zeitweise war. 1972 war er eines der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Moserobie — is an independent Swedish jazz record label with artists such as Jonas Kullhammar, Torbjörn Zetterberg, Nacka Forum, Alberto Pinton and many others. The company was founded in 2000 by saxophone player Jonas Kullhammar, and has released over 50… …   Wikipedia

  • Lennart Åberg — (* 26. Februar 1942 in Helsingborg) ist ein schwedischer Jazz Saxophonist, Flötist und Komponist. Ab 1966 spielte er mit der schwedischen Radiojazzgroup, deren künstlerischer Leiter er zeitweise war. 1972 war er eines der Gründungsmitglieder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Roberto Dani — (* 1969 in Vicenza) ist ein italienischer Jazzschlagzeuger. Dani arbeitete von 1989 bis 1992 mit der Rockband Devil Doll zusammen. Nachdem er sich an verschiedenen Projekten für zeitgenössische Musik beteiligt hatte, studierte er 1994 am Berklee… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Fechten/Medaillengewinner — Olympiasieger Fechten Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • New York Cosmos — This article is about the original team that was active from 1971 to 1985. For the new team, see New York Cosmos (2010). New York Cosmos …   Wikipedia

  • New York Cosmos — Nombre completo New York Cosmos Apodo(s) The Cosmos Fundación 4 de febrero de 1971 Desaparición 1 …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”