Galactose

Galactose
Strukturformel
Struktur von Galactose
Offenkettige Darstellung in der Fischer-Projektion
Allgemeines
Name
  • D-(+)-Galactose
  • L-(−)-Galactose
Andere Namen

(2R,3S,4S,5R)-Pentahydroxyhexanal, (2S,3R,4R,5S)-Pentahydroxyhexanal

Summenformel C6H12O6
CAS-Nummer
  • D-Form: 59-23-4
  • L-Form: 15572-79-9
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 180,16 g·mol–1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,5 g·cm−3 (D-Form)[1]

Schmelzpunkt
  • D/L (α-Form): 163–165 °C [1][2]
  • D-Isomer (β-Form): 143–145 °C[3]
Löslichkeit
Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Die Galactose (fachsprachliche Schreibung), kurz Gal, auch Galaktose (traditionelle Schreibung nach gr. γαλακτόζη galaktóze, von του γάλακτος tou gálaktos „aus der Milch“) oder der Schleimzucker, ist eine natürlich vorkommende chemische Verbindung aus der Gruppe der Monosaccharide (Einfachzucker). Galactose kommt z. B. in den meisten Lebewesen als Baustein von Oligo- und Polykondensaten der Kohlenhydrate in verschiedenen Schleimhäuten vor, woher sich der deutsche Name ableitet. Bezogen auf Saccharose hat eine 10%-ige D-Galactoselösung eine Süßkraft von 63 %.[4] Galactose hat wie die meisten natürlichen Zucker D-Konfiguration.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Galactose ist eine Hexose und hat wie alle Hexosen die Summenformel C6H12O6. Sie ist stereoisomer (genauer gesagt ein C4-Epimer) zur Glucose und gehört zur Untergruppe der Aldohexosen.

Verhalten in wässriger Lösung

In wässriger Lösung kommt es teilweise zu einem intramolekularen Ringschluss, sodass sich ein Gleichgewicht zwischen der Aldoform und den beiden Ringformen (Furanose-Form und Pyranose-Form) einstellt: [5]

D-Galactose – Schreibweisen
Keilstrichformel Haworth-Schreibweise
D-Galactose Keilstrich.svg Alpha-D-Galactofuranose.svg
α-D-Galactofuranose
Beta-D-Galactofuranose.svg
β-D-Galactofuranose
Alpha-D-Galactopyranose.svg
α-D-Galactopyranose
Beta-D-Galactopyranose.svg
β-D-Galactopyranose

Bei 20 °C liegt in Wasser gelöste D-Galactose zu 32 % in der α-Pyranoseform, zu 64 % in der β-Pyranoseform, zu 1 % in der α-Furanoseform und zu 3 % in der β-Furanoseform vor.[6]

spezifische Drehwerte

  • α-D-Galactopyranose (= Sechsring): [α]20°/D = +150,7°
  • β-D-Galactopyranose: [α]20°/D = +52,8°

Galactose zeigt Mutarotation. Drehwert der wässrigen Lösung: [α]20°/D = +80,2°

Vorkommen

Galactose tritt neben der monosacchariden Form auch als Baustein in Di-, Oligo- und Polysacchariden (Lactose, Raffinose) und anderen biochemischen Stoffen auf.

Als ein Bestandteil der Muttermilch ist sie wichtiger Energieträger für Säuglinge. Die Galactose wird im Dünndarm resorbiert und in der Leber entweder durch das Enzym α-Galactosidase abgebaut, oder durch Uridindiphosphatglucose in Glycogen eingebaut (siehe „Energiestoffwechsel“).

Erkrankung

Eine Erbkrankheit, bei der die Betroffenen Galactose aufgrund eines Enzymdefekts überhaupt nicht verwerten können, wird Galactosämie genannt. Sie kommt sofort nach der Geburt zum Tragen.

Energiestoffwechsel

Damit die Galactose zur Energiegewinnung genutzt werden kann, muss sie in einen der üblichen Stoffwechselwege eingeschleust werden - in diesem Fall in die Glycolyse. Der Abbau der Galactose läuft folgendermaßen ab:

Der Galaktose-Energiestoffwechsel.

Quellen

  1. a b c d Datenblatt D-Galactose bei Carl Roth, abgerufen am 22. März 2010.
  2. Datenblatt L-Galactose bei AlfaAesar, abgerufen am 22. März 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. a b c Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.5. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  4. Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch und Peter Schieberle: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. Springer, Berlin; 6., vollständig überarbeitete Auflage 2008; ISBN 978-3-540-73201-3; S. 263
  5. Jürg Hunziker: Kohlenhydratchemie, 1. April 2007.
  6. Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch und Peter Schieberle: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. Springer, Berlin; 6., vollständig überarbeitete Auflage 2008; ISBN 978-3-540-73201-3; S. 269.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Galactose — Galactose …   Wikipedia

  • Galactose — Structure linéaire du D (+) Galactose, L (−) Galactose Général Nom IUPAC (2R,3S,4S,5R) penta …   Wikipédia en Français

  • galactose — [ galaktoz ] n. m. • 1793; « formation du lait dans les mamelles » 1665; du gr. galaktôsis ♦ Chim. Sucre, isomère du glucose, obtenu par hydrolyse du lactose ou de certaines gommes. ● galactose nom masculin (grec gala, lait) Aldohexose C6H12O6,… …   Encyclopédie Universelle

  • Galactose — Ga*lac tose, n. (Chem.) A white, crystalline sugar, {C6H12O6}, isomeric with dextrose, obtained by the decomposition of milk sugar, and also from certain gums. When oxidized it forms mucic acid. Called also {lactose} (though it is not lactose… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • galactose — galactose. См. галактоза. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Galactose — Galactose, Kohlenhydrat aus der Gruppe der ⇒ Monosaccharide; Aldohexose; Baustein von Di und Polysacchariden, so in den Pectinen der pflanzlichen Zellwände und in einigen Glykolipiden und Glykoproteinen. β D G. ist zusammen mit β D Glucose ein… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • galactose — |lâct| s. f. [Fisiologia] Conversão do sangue, quilo ou linfa em leite.   ‣ Etimologia: galacto + ose …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • galactose — [gə lak′tōs΄] n. [ GALACT(O) + OSE2] a white, crystalline monosaccharide, prepared by the hydrolysis of lactose …   English World dictionary

  • Galactose — A sugar contained in milk. Galactose makes up half of the sugar called lactose that is found in milk. Lactose is called a disaccharide, di meaning 2, since lactose is made up of two sugars, galactose and glucose, bound together. Galactose is… …   Medical dictionary

  • Galactose (EP) — Infobox Album | Name = Galactose Type = EP Artist = The Sweet Science Released = 1999 Recorded = ???? Genre = Length = 30:34 Label = Self Released Producer = ???? Reviews = Last album = This album = Galactose (1999) Next album = Submariner (2003) …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.