Alex Leavitt
KanadaKanada Alex Leavitt
Alex Leavitt
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. Januar 1984
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #12
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2001–2003 University of Wisconsin-Madison
2003–2004 Swift Current Broncos
2004–2005 Everett Silvertips
2005–2006 Alaska Aces
2006–2007 Texas Wildcatters
2007–2008 Arizona Sundogs
2008–2010 Kassel Huskies
2010–2011 Ravensburg Towerstars
seit 2011 Hämeenlinnan Pallokerho
Alex Leavitt bei den Kassel Huskies

Alex Leavitt (* 31. Januar 1984 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Alex Leavitt spielte in seiner Jugend zwei Jahre für die Collegemannschaft der University of Wisconsin-Madison in der Western Collegiate Hockey Association, einer Liga im Spielbetrieb der NCAA, ehe er von 2003 bis 2005 in der kanadischen Juniorenliga WHL für die Swift Current Broncos und die Everett Silvertips aufs Eis ging. In der Spielzeit 2005/06 absolvierte der Center seine erste Profisaison in der unterklassigen ECHL bei den Alaska Aces und war mit 91 Punkten Topscorer der Liga. In der Saison 2006/07 kam Leavitt für drei unterschiedliche Mannschaften in der ECHL sowie der American Hockey League zum Einsatz. Auch im Spieljahr 2007/08 absolvierte der Kanadier einige Spiele für die San Antonio Rampage in der AHL, verbrachte die Saison aber hauptsächlich bei den Arizona Sundogs aus der Central Hockey League. Leavitt war in der Liga bester Vorlagengeber und Scorer mit 88 Assists und 128 Scorerpunkten in 58 Spielen.

Mit dem Wiederaufstieg der Kassel Huskies in die Deutsche Eishockey Liga zur Saison 2008/09 wechselte Leavitt nach Deutschland, wo er einen Einjahresvertrag bei den Nordhessen unterschrieb. Zur Saison 2010/11 wechselte Leavitt zu den Ravensburg Towerstars in die 2. Eishockey-Bundesliga. Im Mai 2011 unterzeichnete Leavitt einen Kontrakt bei Hämeenlinnan Pallokerho aus der finnischen SM-liiga.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-offs
Saison Team Liga S T A Pkt SM S T A Pkt SM
2001/02 University of Wisconsin NCAA 39 11 13 24 42
2002/03 University of Wisconsin NCAA 28 2 13 15 24
2003/04 Swift Current Broncos WHL 71 27 41 68 67 5 2 2 4 8
2004/05 Swift Current Broncos WHL 15 3 11 14 27
2004/05 Everett Silvertips WHL 49 13 35 48 43 11 6 5 11 6
2005/06 Alaska Aces ECHL 72 26 65 91 58 16 1 12 13 28
2006/07 Houston Aeros AHL 23 2 9 11 14
2006/07 Texas Wildcatters ECHL 30 10 14 24 30
2006/07 San Antonio Rampage AHL 16 10 10 20 22
2007/08 San Antonio Rampage AHL 4 1 2 3 6
2007/08 Arizona Sundogs CHL 58 40 88 128 111 17 10 20 30 28
2008/09 Kassel Huskies DEL 52 17 37 54 64
2009/10 Kassel Huskies DEL 54 10 29 39 62
2010/11 Ravensburg Towerstars 2. BL 48 32 55 87 101 12 5 14 19 30
NCAA gesamt 67 13 26 39 66
WHL gesamt 135 43 87 130 137 16 8 7 15 14
ECHL gesamt 102 36 79 115 88 16 1 12 13 28
AHL gesamt 43 13 21 34 42

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alex Leavitt — Données clés Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Leavitt — ist der Familienname folgender Personen: Alex Leavitt (* 1984), kanadischer Eishockeyspieler Caroline Leavitt (* 1952), US amerikanische Schriftstellerin David Leavitt (* 1961), US amerikanischer Schriftsteller Dudley Leavitt (1830–1908), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Cherokee Nation of Okla. v. Leavitt — Supreme Court of the United States Argued November 9, 2004 Decide …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Le–Led — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Saison ECHL 2005-2006 — Saison 2005 2006 ECHL Vainqueur Aces de l Alaska Nombre d équipes 25 Nombre de matchs joués 72 (saison régulière) Saison précédente Saison suivante La saison ECHL 2005 2006 est la dix huitième saison de la …   Wikipédia en Français

  • Boisvert — CAN Hugo Boisvert Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 11. Februar 1976 Geburtsort Saint Eustache, Québec, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Burym — Canada and Germany Brad Burym Personenbezogene Informationen Geburtsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schlittenhunde — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • EC Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • EC Kassel Huskies — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”