Alexander Kosenkow
Alexander Kosenkow (3. v. l.) bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010 in Barcelona

Alexander Kosenkow (* 14. März 1977 in Tokmak, Sowjetunion / heute: Kirgisistan) ist ein deutscher Leichtathlet, der seit Mitte der 1990er Jahre als 100- und 200-Meter-Läufer erfolgreich ist.

1991 kam Alexander Kosenkow, dessen Mutter Deutsche ist, als Aussiedler nach Deutschland und fand in Neuenkirchen-Vörden eine neue Heimat.

Schon 1995 war er mit der deutschen 4x100-Meter-Staffel Bronzemedaillengewinner bei den Junioreneuropameisterschaften. 2001 bis 2005 war er bei Weltmeisterschaften Mitglied der deutschen Staffel, erreichte aber nur 2005 in Helsinki den Endlauf und hier Platz 7.

Bei den Europameisterschaften 2002 in München war er Mitglied der deutschen Staffel, die in der Besetzung Ronny Ostwald, Marc Blume, Kosenkow und Christian Schacht den vierten Platz in 38,88 belegte. Im Jahre 2006 wurde diese Staffel nachträglich mit der Bronzemedaille geehrt, da die britische Staffel wegen des Dopingfalls um Dwain Chambers disqualifiziert wurde.

Bei den Olympischen Spielen 2004 scheiterte Kosenkow mit der Staffel im Vorlauf. Im 100-Meter-Lauf erreichte er den Zwischenlauf. Vier Jahre später erreichte er bei den Olympischen Spielen 2008 mit der Staffel das Finale und belegte dort den fünften Platz.

Kosenkow war 2003 Deutscher Meister im 100-Meter-Lauf, 2001 war er Meister im 200-Meter-Lauf. Mit der Staffel des TV Wattenscheid 01 (und zusammen mit Marc Blume) war er mehrfach Deutscher Meister. Bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften 2007 in Leipzig errang er in 20,91 Sekunden den 1. Platz über 200 m. Dem folgte ein weiterer Meistertitel über 100 m bei den deutschen Freiluftmeisterschaften 2007. Kosenkow wurde bei den Deutschen Hallenmeisterschaften 2009 in Leipzig über 200 m Deutscher Meister mit einer Zeit von 20,78 Sekunden.

Bei der Europameisterschaften in Barcelona errang er zusammen mit Tobias Unger, Marius Broening und Martin Keller in der Staffel mit einer Zeit von 38,44 s die Bronzemedaille.

Alexander Kosenkow startet seit 1997 für den TV Wattenscheid 01. Er hat bei einer Größe von 1,78 m ein Wettkampfgewicht von 64 kg.

Persönliche Bestzeiten

  • 60 Meter: 6,62 s (2000)
  • 100 Meter: 10,14 s (2003)
  • 200 Meter: 20,43 s (2009)
  • 200 Meter (Halle) 20,65 s (2011)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Kosenkow — (deuxième en partant de la droite) avec ses coéquipiers du relais 4 x 100 m lors des Championnats d Europe 2010. Alexander Kosenkow (né le 14 mars 1977 à Tokmok dans l actuel Kirghizistan) est un athlète allemand, spécialiste du sprint. Il mesure …   Wikipédia en Français

  • Alexander Kosenkow — ru. Александр Косенков or Aleksandr Kosenkov (born 14 March 1977 in Tokmok, Kyrgyz SSR) is a German sprinter who specializes in the 100 metres. [http://results.beijing2008.cn/WRM/ENG/BIO/Athlete/5/203315.shtml Athlete biography: Alexander… …   Wikipedia

  • Kosenkow — Alexander Kosenkow (* 14. März 1977 in Tokmak, Sowjetunion / heute: Kirgisistan) ist ein deutscher Leichtathlet, der seit Mitte der 1990er Jahre als 100 und 200 Meter Läufer erfolgreich ist. 1991 kam Alexander Kosenkow, dessen Mutter Deutsche ist …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2007 — Logo der Leichtathletik WM Die 11. Leichtathletik Weltmeisterschaft (offiziell: IAAF World Championships in Athletics Osaka 2007) wurde vom 25. August bis zum 2. September 2007 in der japanischen Stadt Ōsaka ausgetragen. Die Wettkämpfe fanden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik WM 2007 — Logo der Leichtathletik WM Die 11. Leichtathletik Weltmeisterschaft (offiziell: IAAF World Championships in Athletics Osaka 2007) wurde vom 25. August bis zum 2. September 2007 in der japanischen Stadt Ōsaka ausgetragen. Die Wettkämpfe fanden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Leichtathletik — Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsnormen 2 Wettkampfrunden während der Spiele 3 Männer 3.1 100 m 3.2 200 m 3.3 400 m …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2005 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Relais aux championnats du monde d'athletisme 2007 — Relais aux championnats du monde d athlétisme 2007 Les épreuves des relais disputées lors des Championnats du monde d athlétisme 2007 sont au nombre traditionnel de quatre, deux masculins, deux féminins. Sommaire 1 Équipes qualifiées 1.1… …   Wikipédia en Français

  • Relais aux championnats du monde d'athlétisme 2007 — Les épreuves des relais disputées lors des Championnats du monde d athlétisme 2007 sont au nombre traditionnel de quatre, deux masculins, deux féminins. Sommaire 1 Équipes qualifiées 1.1 Messieurs 1.2 Dames …   Wikipédia en Français

  • Relais 4 x 100 m hommes aux championnats du monde d'athlétisme 2009 — Compétitions aux Championnats du monde de 2009 Courses sur piste 100 m   hommes   femmes 200 m …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”