Alexander Lüderitz

Alexander Lüderitz (* 19. März 1932 in Göttingen; † 4. Juli 1998 in Köln) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Professor für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Universität zu Köln.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Lüderitz wuchs in Düsseldorf, Hamburg, Altona und Hildesheim auf. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln und der Université de Lausanne. Es folgten die Promotion mit einer Arbeit über Kumulation und Grundsatz des schwächeren Rechts im internationalen Privatrecht (Köln 1957) und Habilitation mit einer Schrift zur Auslegung von Rechtsgeschäften. Vergleichende Untersuchung angloamerikanischen und deutschen Rechts (Karlsruhe 1966).

Lüderitz lehrte von 1966 bis 1971 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, bevor er 1971 neben seinem akademischen Lehrer Gerhard Kegel Direktor am Kölner Institut für internationales und ausländisches Privatrecht wurde. Nach der Emeritierung Kegels übernahm er 1978 die alleinige Leitung des Instituts.

Alexander Lüderitz wirkte umfassend im deutschen und internationalen Privatrecht. Unter anderem kommentierte er in der elften und zwölften Auflage des Soergel'schen Kommentars Teile des EGBGB und der nicht kodifizierten Teile des IPR sowie des Wiener UN- und des Haager Einheitlichen Kaufrechts, und verfasste ein „prägnantes Lehrbuch“ (so Schack, IPRax 1999, 58) zur gleichen Thematik. Im deutschen Sachrecht legte er Lehrbuch (Beitzke/Lüderitz) und Kommentierung zum Familienrecht vor, letztere zum Adoptionsrecht in der zweiten und dritten Auflage des Münchener Kommentars.

Seine Rechtskenntnis spiegelt sich auch in zahlreichen Gutachtenanfragen wider, in denen deutsche Gerichte das von ihm geleitete Institut für internationales und ausländisches Privatrecht der Universität zu Köln um Rat nachsuchten. Daneben engagierte er sich stark im Lehrbetrieb seiner Universität, unter anderem zeitweise als Dekan, Senatsvertreter und geschäftsführender Direktor des Kölner Rechtswissenschaftlichen Seminars. Die Bereicherung durch Internationalität, die ihm selbst bei Forschungsaufenthalten und als Gastprofessor widerfuhr, gab er durch die Einrichtung und Pflege studentischer und wissenschaftlicher Austauschprogramme an seine Schüler weiter. In seinem Nachlass verfügte Lüderitz die Errichtung der Alexander-Lüderitz-Stiftung.

Auszeichnungen

Nachrufe

  • Gerhard Kegel: Neue Juristische Wochenschrift (NJW). 1998, 3031
  • Schack: Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts (IPRax). 1999, 58
  • Schack: Gedächtnisschrift Alexander Lüderitz. München 2000.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Lüderitz — (born August 6, 1973 in Berlin) is a former freestyle swimmer from Germany, who swam in the qualifying heats of the 4x100m Freestyle Relay at the 1996 Summer Olympics in Atlanta, Georgia. In the final he was replaced by Christian Tröger who,… …   Wikipedia

  • Hermann von Lüderitz — Hermann Friedrich Wilhelm Alexander von Lüderitz (* 1. Januar 1814 in Orpensdorf bei Stendal; † 13. November 1889 in Berlin) war ein königlich preußischer Generalleutnant und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Germany at the 1996 Summer Olympics — Infobox Olympics Germany games=1996 Summer competitors=465 sports=20 flagbearer=Arnd Schmitt gold=20 silver=18 bronze=27 total=65 rank=3Germany competed at the 1996 Summer Olympics in Atlanta, United States.Medalists Gold* Lars Riedel mdash;… …   Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Schwimmen/Medaillengewinner — Olympiasieger Schwimmen Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Tröger — Christian Alexander Tröger (* 6. Oktober 1969 in München) ist ein ehemaliger deutscher Schwimmer, der bei Olympischen Spielen drei Bronzemedaillen gewann und zweimal Weltmeister wurde. 1990 wurde Christian Tröger deutscher Vizemeister über 100m… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats d'Europe de natation en petit bassin 1998 — Infobox compétition sportive Championnats d Europe de natation en petit bassin 1998 Organisateur(s) Ligue européenne de natation Éditions 6e Lieu Sheffield, Angleterre Date …   Wikipédia en Français

  • Kurzbahneuropameisterschaften 1998 — Veranstaltungsort Vereinigtes Konigreich  Sheffield Teilnehmende Nationen 34 …   Deutsch Wikipedia

  • Kurzbahneuropameisterschaften 1999 — Veranstaltungsort Portugal  Lissabon Teilnehmende Nationen Teilnehmende …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats d'Europe de natation 1999 en petit bassin — Championnats d Europe de natation en petit bassin 1999 Championnats d Europe de natation en petit bassin 1999 Organisateur(s) Ligue européenne de natation Édition 7e Lieu Lisbonne, Portugal Date …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”