Alexander Sergejewitsch Moskaljow

Alexander Sergejewitsch Moskaljow (russisch Александр Сергеевич Москалёв, wiss. Transliteration Aleksandr Sergeevič Moskalëv; * 16. November 1904[1] in Waluiki, Oblast Belgorod; † 3. Januar 1982[1]) war ein sowjetischer Flugzeugkonstrukteur.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Studium

Alexander Moskaljow wurde im Jahr 1904 in Waluiki geboren, zog mit seiner Familie aber bereits im Jahr 1905 in das Dorf Werchnjaja Chawa (Верхняя Хава) im Gouvernement Woronesch. Dort arbeitete sein Vater als Arzt. Im Jahr 1913 zog die Familie, samt seinem 1906 geborenen Bruder Boris, nach Woronesch. Moskaljow immatrikulierte 1924 an der Staatliche Universität Woronesch und besuchte dort die physikalisch-mathematische Abteilung. Er musste diese aber verlassen und immatrikulierte nach einer weiteren Zwischenstation in Kasan schließlich an der mathematisch-mechanischen Abteilung der Physikalisch-Technischen Fakultät der Staatlichen Universität Leningrad mit dem Hauptfach Aerodynamik.[2] Nach seinem Abschluss im Jahr 1928 arbeitete Moskaljow zunächst als Freiwilliger an der Konstruktion von Flugzeugen. Er beteiligte sich seit 1928 an dem Projekt Der Rote Pilot (russ. Красный лётчик). Sein erster Entwurf war die Moskaljow MU-3, ein Wasserflugzeug ähnlich der Schawrow Sch-2.

Arbeit als Konstrukteur

Ab 1932 war er stellvertretender Leiter des Experimental-Konstruktionsbüros des im selben Jahr gegründeten Flugzeugwerks in Woronesch (Воронежский авиационный завод № 18). Im Jahr 1936 übernahm er ein eigenes Konstruktionsbüro. Die meisten seiner Entwürfe waren einfach zu fliegende Sportmaschinen. Einige wurde für Rekordversuche benutzt, so etwa die Moskaljow SAM-5. Er arbeitete an der Luftfahrthochschule und ließ dort auch einige seiner Entwürfe bauen, so die Moskaljow SAM-13, die, mit Zug-/Druckluftschraube ausgerüstet, als Leichtjäger über 450 km/h in Bodennähe erreichen sollte. Zwischen 1935 und 1945 entwickelte Moskaljow insgesamt 35 Projekte und baute 23 Leichtflugzeuge.

Lehrtätigkeit und letzten Jahre

Nach Ausbruch des Großen Vaterländischen Krieges wurde er 1941 Professor an der Hochschule. Seine Flugzeugprojekte wurden abgebrochen und er arbeitete an fortschrittlichen Luftlandetechniken, etwa an einer Schleppkabine, die mit einer Tupolew ANT-6 erprobt wurde oder an einem Motorsegler.

1948 ging er zunächst an die Militärakademie für Ingenieure der Luftstreitkräfte und dann an das Moskauer Staatliches Luftfahrtinstitut und führte dort seine Lehrtätigkeit fort. Im Jahr 1950 erhielt der den Titel Kandidat der technischen Wissenschaften und 1952 wurde als Ingenieur-Oberstleutnant zur Armee berufen.

Moskaljow begann seine Memoiren zu schreiben und stellte den ersten Teil im Jahr 1976 fertig. Allerdings konnte er diese nicht mehr vollenden. Moskaljow starb am 3. Januar 1982. Im Jahr 1999 erschienen zum 95. Jubiläum der Geburt Moskaljows die Memoiren unter dem Titel Golubaja spiral, die mit Hilfe der Manuskripte Moskaljows entstanden.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b c Artikel zum 105. Geburtstag Moskaljows Webseite des Staatlichen russischen Archivs für wissenschaftlich-technische Dokumente.
  2. Heinz Machatschek: Persönlichkeiten der sowjetischen Luftfahrt (1): W. K. Kokkinaki, A. S. Moskaljow, M. L. Mil in Flieger Jahrbuch 1982, Transpress, Berlin 1982, S. 40

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Sergejewitsch Moskalew — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Moskaljow — steht für: Moskaljow SAM 13, ein Militärflugzeug den Nachnamen von dessen Konstrukteur, Alexander Sergejewitsch Moskaljow Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begr …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Moskaljow — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Moskalew — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mos–Moz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”