Alexander Smoltczyk

Alexander Smoltczyk (* 1958 in Berlin) ist ein deutscher Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Smoltczyk wurde 1958 in Berlin geboren und bestand 1978 am Goldberg-Gymnasium in Sindelfingen das Abitur.[1]. Er hat unter Anderem für taz, GEO und mare geschrieben.

Smoltczyk lebt heute in Rom und ist Reporter beim Spiegel. Auf Spiegel Online erschien seine Kolumne Uups! Et orbi, im Juni 2010 gefolgt von "Golf für Anfänger".

Werke

  • James Bond, Berlin – Hollywood – die Welten des Ken Adam. Biographie, mit einem Vorwort von Volker Schlöndorff. Nicolai, Berlin 2002, ISBN 3-87584-069-0.
  • Der Wald ohne Schatten – auf der Suche nach letzten Orten dieser Welt. Links, Berlin 1996, ISBN 3-86153-116-X.
  • Vom Ende der Nacht – Bilder aus dem Osten, zusammen mit Hans Madej. Bucher, München 1992, ISBN 3-7658-0789-3.
  • Auf der Suche nach der verlorenen Revolution – Pariser Spaziergänge mit Mogniss Abdallah, Felix Guattari u.a., zusammen mit Fritz von Klinggräff, Rotbuch, Berlin 1989, ISBN 3-88022-740-3.
  • Vatikanistan. Eine Entdeckungsreise durch den kleinsten Staat der Welt. Heyne, München 2008, ISBN 3-453-15434-7 (Wieso gibt es im Vatikan ein Standesamt, und warum ist die Kriminalitätsrate dort höher als in São Paulo?).

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schulbrief Goldberg-Gymnasium Sindelfingen, Ausgabe 3 vom 15. Juli 2009, S. 6.
  2. Egon-Erwin-Kisch-Preis: Alle Preisträger im Überblick, online unter http://www.stern.de/unterhaltung/buecher/509895.html
  3. Stern: Henri Nannen Preis 2007, 14. Mai 2007, online unter http://www.stern.de/presse/stern/:14.05.2007-Henri-Nannen-Preis-2007-/588990.html
  4. Alexander Smoltczyk: Der Fehlbare, erschienen 2007 in Der Spiegel, online unter http://www.henri-nannen-preis.de/berichterstattung_07.php?id=44

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Smoltczyk — ist der Familienname folgender Personen: Ulrich Smoltczyk (* 1928), deutscher Bauingenieur Alexander Smoltczyk (* 1958), deutscher Journalist Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben W …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Erwin Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Egon-Erwin-Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DER SPIEGEL — Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Diese Woche — Der Spiegel Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • SPIEGEL — Der Spiegel Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • SPIEGEL-Verlag — Der Spiegel Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Spiegel-Verlag — Der Spiegel Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Spiegel (Magazin) — Der Spiegel Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”