Alexander von Münchhausen

Alexander Freiherr von Münchhausen (* 10. September 1813 auf Apelern, Grafschaft Schaumburg; † 4. November 1886 in Göttingen) war ein hannoverscher Staatsmann.

Leben

Er studierte ab 1831 Marburg, Berlin und Göttingen Recht und trat dann als Auditor in den Staatsdienst, in dem er bis 1844 bis zum Kammerrat aufrückte. Seit 1841 war er als Abgeordneter der Hoyaschen Ritterschaft Mitglied der Ersten Kammer der Ständeversammlung des Königreichs Hannover, wo er sich zu gemäßigt aristokratischen Grundsätzen bekannte. 1847 wurde er Kabinettsrat des Königs Ernst August. Nach Rücktritt des Märzministeriums gelangte er am 26. Oktober 1850 an die Spitze der Regierung und schlug eine gemäßigt konservative Richtung ein. Er erhielt aber nach dem Regierungsantritt des Königs Georg V. am 22. November 1851 seine Entlassung.

1856 wurde er in Stade zum Abgeordneten für die Zweite Kammer gewählt. Mit Bennigsen, Windthorst u. a. setzte er weiteren Rückschritten, als sie in den Oktroyierungen von 1855 enthalten waren, und besonders den sogenannten Notgesetzen von Wilhelm von Borries entschiedenen Widerstand entgegen. Namentlich bekämpfte er auch in der Domänenfrage die Politik der Regierung und zog sich dadurch die höchste Ungnade des Königs zu. Im Frühling 1866 wurde er von der Göttinger Universität in die Kammer gewählt und suchte vergeblich das Ministerium zur Neutralität beim Deutschen Krieg zu bewegen. Nach der Annexion Hannovers kehrte er aber ganz den hannöverschen partikularistischen Standpunkt hervor und hielt im norddeutschen Reichstag, dem er als Abgeordneter des Stadtkreises Hannover[1] angehörte, am 11. März 1867 eine heftige Rede gegen die preußische Politik, welche Otto von Bismarck energisch zurückwies. 1870 wurde er sogar wegen Verdachts welfischer Umtriebe auf Befehl des Generals v. Falckenstein verhaftet und eine Zeit lang in Königsberg gefangen gehalten. Er starb am 4. November 1886 in Göttingen.

In Marburg wurde er Mitglied des Corps Schaumburgia.[2]

Einzelnachweise

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 121
  2. Kösener Korps-Listen 1910, 165, 18

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander von Bennigsen — Alexander Levin Graf von Bennigsen (* 21. Juli 1809 in Zakret bei Vilnius; † 27. Februar 1893 in Banteln) war ein hannoverscher Staatsmann. Leben Er kam 1818 mit seinem Vater, dem General Levin August von Bennigsen, nach Hannover, wo er das… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Münchhausen — Wappen der von Münchhausen Die Münchhausen sind ein im Gebiet des heutigen Niedersachsens und Sachsen Anhalts beheimatetes, 1183 erstmals urkundlich erwähntes Adelsgeschlecht. Das Stammhaus ist Monckhusen bei Loccum im ehemaligen Fürstentum… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Gleichen-Rußwurm — (* 6. November 1865 auf Schloss Greifenstein in Bonnland, Unterfranken; † 25. Oktober 1947 in Baden Baden) auch Heinrich Adalbert Carl Alexander Konrad Schiller, Freiherr von Gleichen, genannt Rußwurm; Urenkel Friedrich von Schillers, durfte… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherr von Münchhausen — Wappen der von Münchhausen Die Münchhausen sind ein im Gebiet des heutigen Niedersachsens und Sachsen Anhalts beheimatetes, 1183 erstmals urkundlich erwähntes Adelsgeschlecht. Das Stammhaus ist Monckhusen bei Loccum im ehemaligen Fürstentum… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherren von Münchhausen — Wappen der von Münchhausen Die Münchhausen sind ein im Gebiet des heutigen Niedersachsens und Sachsen Anhalts beheimatetes, 1183 erstmals urkundlich erwähntes Adelsgeschlecht. Das Stammhaus ist Monckhusen bei Loccum im ehemaligen Fürstentum… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph von Münchhausen — zu Haddenhausen war Oberstleutnant. Seine Eltern waren Johann von Münchhausen und Anna von Wettberg. Zu seinen Geschwistern zählte Johann von Münchhausen, Bischof von Kurland und Bischof von Ösel. Er war Lehnsmann des dänischen Königs auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann August Freiherr von Münchhausen — (* 5. Juni 1856 in Bodenwerder; † 9. Januar 1922 in Bockstadt) war ein deutscher Gutsbesitzer und Pferdezüchter. Er war Sohn des Rittergutsbesitzers Alexander Freiherr von Münchhausen. Münchhausen gehörte dem preußischen Militär an und schied als …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann August von Münchhausen — Hermann August Freiherr von Münchhausen (* 5. Juni 1856 in Bodenwerder; † 9. Januar 1922 in Bockstadt) war ein deutscher Gutsbesitzer und Pferdezüchter. Er war Sohn des Rittergutsbesitzers Alexander Freiherr von Münchhausen. Münchhausen gehörte… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen — ist der Name folgender Personen: Münchhausen (Adelsgeschlecht), ein deutsches Adelsgeschlecht Alexander von Münchhausen (1813–1886), Ministerpräsident des Königreichs Hannover August Münchhausen, Gründer der Kaffeerösterei August Münchhausen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Münchhausen, schwarze Linie Wap …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”