Alexandra Keil
Alexandra Keil

Alexandra Keil, nach Heirat Alexandra Arbon (* 10. Februar 1978 in Lich), ist eine deutsche Basketballnationalspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Studium und Beruf

Keil machte Abitur an der Theo-Koch-Schule Grünberg, studierte anschließend Betriebswirtschaftslehre und absolvierte den Master of Arts in International Marketing an der Fachhochschule Gießen-Friedberg. Die diplomierte Betriebswirtin arbeitete unter anderem bei den Stadtwerken Marburg, bei Nokia in Helsinki und bei LEO Pharma in Neu-Isenburg.

Basketball-Karriere

Mit sieben Jahren begann Keil beim TSV Grünberg das Basketballspielen und wurde 1993 Jugendnationalspielerin. 1996 wechselte sie in die Vereinigten Staaten zur North Stafford High-School und von da zur Tulane University in Louisiana (USA). 1998 kam sie nach Deutschland zurück und spielte mit Doppellizenz für den TSV Grünberg in der Regionalliga und den BC Marburg in der 1. Damen-Basketball-Bundesliga. Im Oktober 2007 wechselte sie in die 1. finnische Liga zu Honka Espoo, wo auch ihre ehemalige Marburger Teamkollegin Mirka Jarchovska Basketball spielt.[1]. Zur Saison 2008/2009 wurde sie vom Zweitligaaufsteiger TSV Bender Basket Grünberg verpflichtet [2]. Alexandra Keil gilt als defensivstarke, athletische Spielerin, die ihre Interessen immer dem Mannschaftsinteresse unterordnet.[3]

Größte Erfolge

2003 wurde sie mit dem BC Marburg Deutscher Pokalsieger und Meister. Zudem gewann sie mit dem BC 2002 und 2005 die Bronzemedaille im Pokalwettbewerb. 2005 war sie Teilnehmerin an der Universiade in Izmir, wo sie mit dem DBB-Team den sechsten Platz belegte.

Nationalmannschaft

1996 nahm Alexandra Keil bereits an der U18-Europameisterschaft teil,[4] doch erst zehn Jahre später wurde sie in den A-Kader des DBB berufen. Ihr Debüt gab sie im Rahmen eines Turniers in Chieti/Italien am 17. August 2006 (42:69 Niederlage gegen Italien).[5] Im Folgemonat bestritt sie erfolgreich die Europameisterschaftsqualifikation. 2007 wurde sie auf Abruf für den vorläufigen Nationalkader zur Basketball-Europameisterschaft der Damen vom 24. September bis 7. Oktober 2007 in Chieti nominiert.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Marburger Neue Zeitung, Marburg 24. Oktober 2007, S. 27.
  2. Harald Ritter: Eilmeldung: Ehemalige A-Nationalspielerin Alexandra Keil wechselt nach Grünberg. In: TSV Grünberg Basketball. 13. September 2008, abgerufen am 5. Oktober 2011.
  3. Portrait von Alexandra Keil. In: Deutscher Basketball Bund. 27. Juni 2007, abgerufen am 5. Oktober 2011.
  4. Alexandra Keil – European Championship for Junior Women 1996. In: FIBA Europe. Abgerufen am 5. Oktober 2011 (englisch).
  5. Spiele von Alexandra Keil. In: Statistiken der Basketball-Nationalmannschaften. Abgerufen am 5. Oktober 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • BC pharmaserv Marburg — Heimtrikot …   Deutsch Wikipedia

  • BC universa Marburg — BC pharmaserv Marburg Heimtrikot …   Deutsch Wikipedia

  • BC Marburg — BC Pharmaserv Marburg Heimtrikot …   Deutsch Wikipedia

  • Grünberg (Oberhess) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grünberg (Hessen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lich — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • performing arts — arts or skills that require public performance, as acting, singing, or dancing. [1945 50] * * * ▪ 2009 Introduction Music Classical.       The last vestiges of the Cold War seemed to thaw for a moment on Feb. 26, 2008, when the unfamiliar strains …   Universalium

  • Unschuldig — Seriendaten Originaltitel Unschuldig Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Double mixte du tournoi de Wimbledon 1997 — Date 23 juin au 6 juillet Lieu …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”