Alexandrine Hegemann

Alexandrine Hegemann (* 17. November 1877 in Münster; † 2. Februar 1926 in Freiburg) war eine Wegbereiterin der Sozialen Arbeit in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexandrine Hegemann, Alexe genannt, wurde als viertes Kind geboren. Ihr Vater war Likör- und Essigfabrikant. Nach ihrem Schulabschluss in Münster ging sie nach England um ihren Abschluss zu ergänzen. Bis zu ihren 29. Lebensjahr führte sie den früh mutterlos gewordenen Haushalt und engagierte sich nebenbei bei mehreren verschiedenen caritativen Vereinen.

Im Jahr 1912 absolvierte sie ihre Ausbildung als Lehrerin, ist als diese aber nur kurz tätig. 1913 legte Alexandrine Hegemann ihr Examen zur Kindergärtnerin im Pestalozzi-Fröbel-Haus in Berlin ab. Folgend war sie für wenige Wochen als Kindergärtnerin in Saarbrücken und Bad Kreuznach tätig. Danach übersiedelte sie nach Freiburg im Breisgau und baute dort das katholische Kindergärtnerinnen=Seminar auf, das sie bis 1919 leitete. Das Seminar bot zwei Kurse an, mit unterschiedlicher Ausbildungsdauer und Aufnahmebedingungen: A. Kursus für Kindergärtnerinnen (Dauer: 1 1/2 Jahre; Bedingung: Erfolgreicher Besuch der 10klassigen höheren Mädchenschule, für Hospitantinnen das vollendete 16. Lebensjahr). B. Kursus für Fröbelsche Kinderpflegerinnen (Dauer: 1 Jahr; Bedingung: Erfolgreicher Besuch der Volksschule).

Ab 1916 war sie Vorsitzende des Zentralverbands katholischer Kleinkinderanstalten Deutschland. Zusammen mit Johanna Huber rief sie 1918 die Fachzeitschrift Kinderheim ins Leben, die noch heute als Welt des Kindes existiert.

Als Vorsitzende des Zentralverbands katholischer Kleinkinderanstalten Deutschland setzte sie sich für die Nachschulung der vielen unausgebildeten katholischen Erziehungsschwestern ein und zeichnete diesbezüglich für die Herausgabe eines Lehrplans für Schwesternseminare, in denen katholische Ordensfrauen und Erzieherinnen außerhalb der Schule hrangebildet werden verantwortlich.

1923 gründeten Alexandrine Hegemann und Maria Kiene mit 15 Jugendleiterinnen eine Arbeitsgemeinschaft katholischer Jugendleiterinnen, Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen.

Am 2. Februar 1926 starb Alexandrine Hegemann in Freiburg an den Folgen einer langjährigen Erkrankung.

Auszeichnungen

Sonstiges

In Recklinghausen wurde eine Schule nach Alexandrine Hegemann benannt, das Alexandrine Hegemann Berufskolleg.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hegemann — ist der Familienname folgender Personen: Alexandrine Hegemann (1877–1926), deutsche Sozialpädagogin Carl Hegemann (* 1949), Autor, Theaterschaffender und Professor für Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig Dimitri… …   Deutsch Wikipedia

  • Pestalozzi-Fröbel-Haus — (PFH) ist Träger von Kindertagesstätten und anderen sozialpädagogischen Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe. Es ist ferner eine der ältesten Ausbildungsstätten Deutschlands für soziale Berufe und hat so die Verberuflichung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Huber — (* 9. Juni 1869 in München; † 3. April 1935 ebenda) war ein deutsche Lehrerin, Kindergärtnerin, Fach und Kinderliteraturschriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 2.1 Theoretische Beiträge …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Kiene — (* 8. April 1889 in Schwäbisch Hall; † 28. September 1979 in Freiburg im Breisgau) war Referatsleiterin für Kinderfürsorge beim Deutschen Caritasverband, Gründerin/Mitbegründerin sozialer Institutionen und Einrichtungen der katholischen Kirche.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”