Alfonso Fadrique de Aragón

Don Alfonso Fadrique de Aragón (deut: Alfons Friedrich von Aragón; katal: N'Anfós Frederic d'Aragó; * um 1290; † 1338), war ein Regent (Vikar) des katalanischen Herzogtums Athen.

Alfonso war ein unehelicher Sohn von König Friedrich II. von Sizilien und dessen Geliebte Sibylle Sormella. Er wuchs am Hofe seines Onkels, König Jakob II. von Aragón, auf. Von seinem Vater wurde er 1317 zum Vikar des Herzogtums Athen ernannt, in Nachfolge des zuvor verstorbenen Berenguer Estanyol. Mit zehn Galeeren landete er im Sommer 1317 im Piräus um darauf in Athen die Huldigung der katalanischen Kompanie entgegenzunehmen. Alfonso herrschte formal im Namen seines Halbbruders, Herzog Manfred, und nachdem dieser wenig später starb für Herzog Wilhelm II., die aber nie in das Herzogtum kamen.

Gleich nach seinem Eintreffen machte sich Alfonso daran das Herzogtum auszubauen. Er verheiratete sich mit der Tochter von Bonifazio da Verona und beanspruchte damit dessen Erbe auf Euböa (das nördliche Drittel). Damit brach er einen Krieg mit Venedig vom Zaun, das über Euböa gebot. Mit 2000 katalanischen Söldnern schlug Alfonso eine Brücke über die Meerenge des Euripos und marschierte über sie auf die Insel. Der venezianische Statthalter war davon so überrascht, dass er eigenmächtig einen Waffenstillstand mit den Katalanen aushandelte. Zum Ende 1317 starb Alfonsos Schwiegervater wodurch er nun Karystos in Besitz nehmen konnte. In einem Waffenstillstand mit Venedig wurde darauf der Status quo vereinbart. Der Friede blieb fragil, da Alfonso Raubzüge gegen alle seine Nachbarn durchführte und mit Hilfe von türkischen Korsaren venezianische Schiffe in der Ägäis aufbrachte. Erst 1319 kam es auf Druck König Friedrichs II. von Sizilien zu einem zeitlich befristeten Frieden mit Venedig, indem Alfonso seine Eroberungen weitgehend bestätigt bekam. Nur der Besitz von Karystos blieb weiter umstritten, den Venedig nicht bereit war anzuerkennen.

Nachdem 1318 der letzte Despot von Thessalien, Johannes II. Angelos, gestorben war bemächtigte sich Alfonso nach einem schnellen Zug durch die Thermophylen der Städte Phthiotis, Neopatra, Zeitun, Gardiki, Pharsala und Domokos. Das so eroberte Gebiet vereinte er als Herzogtum Neopatria mit Athen. 1320 konnte Alfonso das Fürstentum Salona für sich sichern, nachdem dort Roger Deslaur gestorben war. Gegen Ende des Jahres 1330 trat Alfonso von seinem Vikariat zurück und übergab es an Nicolas de Lancia. Als Ausgleich wurde er von seinem Vater zum Grafen von Malta und Gozo ernannt, blieb aber weiterhin in Griechenland aktiv.

Alfonso Fadrique gilt als eigentlicher Begründer der katalanisch-aragonesischen Herrschaft in Griechenland. Unter ihm wurde die verwilderte Herrschaft der katalanischen Kompanie geordnet und gegen die umliegenden feindlich gesinnten Nachbarn behauptet. Durch den Frieden mit Venedig konnte er die Front seiner Gegner schwächen, was sich 1332 auszahlte, als der junge Walter von Brienne, trotz der Unterstützung des Papstes und den Anjou, mit einem Rückeroberungsversuch seines Erbes scheiterte. 1335 wurden Alfonso, wie auch Herzog Wilhelm II. und die gesamte katalanische Kompanie vom Papst exkommuniziert. Nach seinem Tod zerfiel jedoch zunehmend die Ordnung im Herzogtum.

Mit seiner Frau Muriella da Verona hatte er die Kinder:

  • Pietro Fadrique de Aragón († 1355), Graf von Malta und Gozo, Herr von Salona
  • Jaime Fadrique de Aragón († 1366), Graf von Malta und Gozo, Herr von Salona
  • Juan Fadrique de Aragón († um 1366), Herr von Aegina
  • Bonifacio Fadrique de Aragón († um 1375/76), Triarch von Negroponte (nördliches Drittel) und Herr von Karystos (beides 1365 an Venedig verkauft), ab 1366 Herr von Aegina
  • Simona Fadrique de Aragón, ∞ mit Giorgio II. Ghisi († 1358), Triarch von Euböa (südliches Drittel) und Herr von Mykonos

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfonso III de Aragón — Para otros usos de este término, véase Alfonso de Aragón. Alfonso III de Aragón Rey de Aragón Alfonso III el Liberal Rey de Aragón y Valenc …   Wikipedia Español

  • Alfonso IV de Aragón — Para otros usos de este término, véase Alfonso de Aragón. Alfonso IV de Aragón Rey de Aragón Alfonso IV de Aragón Rey de Aragón, Valencia y …   Wikipedia Español

  • Fadrique de Aragón — Fadrique de Aragón,[1] Fadrique de Sicilia o Fadrique de Luna (Sicilia, h. 1400/3 – Ureña, 29 de mayo de 1438) fue duque de Arjona, conde de Luna, señor de Cuéllar (1430 1433)[2] y de Segorbe. Orígenes familiares Hijo del rey …   Wikipedia Español

  • Alfonso IV of Aragon — Alfonso IV, called the Kind (also the Gentle or the Nice , Catalan: Alfons el Benigne ) (1299 ndash; 24 January 1336) was the King of Aragon [He held the Crown of Aragon, which included not just Aragon, but also the kingdoms of Valencia, Sardinia …   Wikipedia

  • Fadrique de Luna — Saltar a navegación, búsqueda Fadrique de Luna o Fadrique de Aragón o Fadrique de Sicilia (* Sicilia, h. 1402 – † Ureña, 29 de mayo de 1438). Duque de Arjona, conde de Luna, señor de Cuéllar (1430 1433)[1] y de Segorbe. Orígenes familiares Hijo… …   Wikipedia Español

  • Alfonso VI de León — Rey de León, de Galicia y de Castilla Alfonso VI en una miniatura del siglo XII en la Catedral de Santiago de Compostela. Rey de León …   Wikipedia Español

  • Fadrique de Castilla y Ponce de León — Fadrique de Castilla y Ponce de León, I duque de Benavente Saltar a navegación, búsqueda Fadrique de Castilla y Ponce de León, (???? Almodovar del Rio, 1394), noble español, hijo bastardo de Enrique II de Castilla y de Beatriz Ponce de León y… …   Wikipedia Español

  • Fadrique de Portugal — Saltar a navegación, búsqueda Fadrique de Portugal Noreña (también llamado Federico de Portugal, Federico de Portugali y Fedrique de Portugal) . (Portugal, ? Barcelona, 15 de enero de 1539). Religioso hispano luso. Hijo de don Alfonso, conde …   Wikipedia Español

  • Alfonso XI de Castilla — Rey de Castilla[1] Alfonso XI en una miniatura medieval de las Crónicas de Jean Froissart (c. 1410) Reinado …   Wikipedia Español

  • Alfonso de Aragón y Portugal — Para otros usos de este término, véase Alfonso de Aragón. Alfonso de Aragón y Portugal, conocido en ocasiones como Alfonso I de Ampurias (Segorbe, 1489 1563), fue conde de Ampurias (1522 1562) y duque de Segorbe (1489 1562). Hijo de Enrique de… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”