Piräus
Gemeinde Piräus
Δήμος Πειραιά (Πειραιάς)
Piräus (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Attika
Regionalbezirk: Piräus
Geographische Koordinaten: 37° 57′ N, 23° 39′ O37.94777777777823.647222222222Koordinaten: 37° 57′ N, 23° 39′ O
Fläche: 10,865 km²
Einwohner: 163.910 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 15.086,06 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Piräus
Sitz: Piräus
LAU-1-Code-Nr.: A40100
Gemeindebezirke: 1 Gemeindebezirk
Ortschaften: 5 Ortschaften
Website: www.pireasnet.gr
Lage in der Region Attika
Datei:2011 Dimos Pireos.png

f9f8

Piräus (neugriechisch Πειραιάς (m. sg.) [pirɛˈas], Pireas, altgriechisch Πειραιεύς, Peiraieus) ist eine Gemeinde in Attika, ein wichtiges Industriezentrum in Griechenland und drittgrößter Mittelmeerhafen. Die eigentliche Gemeinde hatte 2011 163.910 Einwohner, zusammen mit den übrigen Gemeinden des Regionalbezirks Piräus ergab sich eine Zahl von 449.070, der gesamte Ballungsraum Athen-Piräus hat insgesamt rund 3,5 Millionen Einwohner. Piräus ist der historische Hafen der griechischen Hauptstadt Athen und südlicher Endpunkt der wichtigen das Land von Thessaloniki bzw. Patras aus durchquerenden Verkehrsverbindungen. Piräus hat mit rund 20 Millionen Passagieren jährlich den größten Passagierhafen in Europa und den drittgrößten der Welt. Mit einem Durchsatz von 1,4 Millionen TEU zählt Piräus zu den ersten zehn Häfen im Container-Verkehr Europas. Bekannt wurde Piräus unter anderem durch den Schlager mit der Anfangszeile „Ich bin ein Mädchen aus Piräus“ von Melina Mercouri (griechisches Original: „Τα παιδιά του Πειραιά“) aus dem Film „Sonntags… nie!“ von Jules Dassin und den Sportverein Olympiakos Piräus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hafen von Piräus

Piräus (Peiraieus) ist eigentlich der Name der bergigen Halbinsel, acht Kilometer südwestlich von Athen, mit dem bis zu 86,5 m hohen Hügel Mounychia (heute Kastella), der seit dem 6. Jahrhundert v. Chr.eine Burg trug, und drei tief eingeschnittenen runden Hafenbecken (Piräus, Zea und Mounychia), die Themistokles seit 493 v. Chr. zum Hafen Athens bestimmte und zunächst mit Mauern umgeben ließ. 461–456 v. Chr. wurden die Langen Mauern zwischen Piräus und Athen errichtet.

In perikleischer Zeit wurde von Hippodamos aus Milet die Stadtanlage mit rechtwinklig sich schneidenden Straßen angelegt, die Häfen ausgebaut und mit Säulenhallen und Schiffshäusern versehen. Nach Beendigung des Peloponnesischen Krieges zerstört, blühte Piräus als Handelshafen bald von Neuem auf.

In den Jahren 347–323 v. Chr. wurde das Arsenal des Philon errichtet, das Sulla 86 v. Chr. mit den übrigen Hafenanlagen niederbrannte.

Der Jachthafen von Piräus

Nach der Verlegung des Hafens gliederte sich das antike Piräus als Hafenstadt von Athen in die Teilhäfen Kantharos, Zea und Mounychia auf. Dabei stellte Kantharos den Handelshafen von Piräus dar, während Zea und Mounychia dem Militär vorbehalten waren. Zea war der größere der beiden Kriegsmarinehäfen.

Im Mittelalter war der Hafen unter dem italienischen Namen Porto Leone bekannt, nach der heute vor dem Arsenal von Venedig stehenden antiken Löwenskulptur (eine Kopie steht heute wieder in Piräus). Der entsprechende türkische Name war Aslan Limani. Die kleineren Häfen Zea und Mounychia sind heutzutage auch als Passalimani (Hafen des Pascha) bzw. Tourkolimano (Türkenhafen) oder auch Mikrolimano (kleiner Hafen) bekannt.

Bildungseinrichtungen

Sehenswürdigkeiten

Panzerkreuzer Georgios Averoff im Schiffsmuseum Trokadero Marina
  • Haupthafen
  • Passalimani (Zea)
  • Mikrolimano (oder Tourkolimano, das antike Mounychia)
  • Archäologisches Museum beim antiken Theater
  • Schiffsmuseum Trokadero Marina mit dem Panzerkreuzer Georgios Averoff (Paleo Faliro)
  • Schifffahrtsmuseum Piräus (Nautisches Museum)
  • Endbahnhof der Metrolinie 1 ("Ilektrikos") mit Museum zu dieser historischen Bahnstrecke (1869 als erste griechische Eisenbahn bis Athen eröffnet)

Infrastruktur

Endstation der Linie 1 in Piräus

Der Hafen Piräus ist über die Metrolinie 1, die Vorortbahn (Proastiakos), die Straßenbahn Athen sowie zahlreiche Buslinien und die Fernbahn erschlossen. In der Stadt verkehrt außerdem der 1949 eröffnete Oberleitungsbus Piräus. Seit 1988 ist dieser dabei mit dem größeren Obus-Netz in der benachbarten Hauptstadt Athen verknüpft. Dieser interkommunale Betrieb ist heute mit 366 Fahrzeugen auf 22 Linien das größte Obus-Netz in der EU.

Sport

In Piräus hat der Verein Olympiakos Piräus seinen Sitz. Die Fußballmannschaft spielt im Stadion Karaiskakis, die Basketballmannschaft und Volleyballmannschaft im gegenüberliegenden „Irinis kai Philias“. Beide werden mit der Metro und der Straßenbahn erreicht (Station Faliro).

Wissenswertes

Die deutsch-griechische Sängerin Vicky Leandros war von Oktober 2006 bis zum 28. Mai 2008 Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Kultur und internationale Beziehungen in Piräus. Der ehemalige griechische Ministerpräsident Kostas Simitis vertrat die Stadt von 1985 bis 2009 als Abgeordneter im Parlament.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

  • FrankreichFrankreich Marseille (Frankreich), seit 1984
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Worcester (Vereinigte Staaten)
  • ArgentinienArgentinien Rosario (Argentinien)
  • TschechienTschechien Ostrava (Tschechien)
  • RusslandRussland St. Petersburg (Russland), seit 1965
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Baltimore (Vereinigte Staaten)
  • RumänienRumänien Galați (Rumänien)
  • BulgarienBulgarien Varna (Bulgarien)
  • China VolksrepublikChina Shanghai (China)

Weblinks

 Commons: Piräus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Griechischen Statistischen Amt ELSTAT

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piräus — Piräus,   neugriechisch Piräẹfs, Pirạ̈as, Hafenstadt und Hauptort des gleichnamigen Verwaltungsbezirks (Nomos), Griechenland, auf einer Landzunge am Saronischen Golf, im Ballungsraum Groß Athen, 182 700 Einwohner (Verwaltungsbezirk 889 000… …   Universal-Lexikon

  • Piräus — Piräus, s. Peiraieus …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Piräus — Piräus, der Hafen von Athen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Piräus — Pi|rä|us, der; (Hafen von Athen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Piräus Bank — Rechtsform S.A. Aktiengesellschaft ISIN GRS014013007 Gründung 1916, 1991 Sitz Athen Leitung Michalis Sallas (Präsident) Theodor …   Deutsch Wikipedia

  • Piräus (Präfekturbezirk) — Präfekturbezirk Piräus (1972–2010) Νομαρχία Πειραιώς Basisdaten (April 2010)[1] Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Piräus-Maler — Frühe attisch schwarzfigurige Amphora des Piräus Malers, um 640/20 v. Chr., gefunden in Athen oder Piräus, Archäologisches Nationalmuseum Athen Der Piräus Maler war einer der ersten attischen schwarzfigurigen Vasenmaler. Er war zwischen 630 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Piräus (Regionalbezirk) — Der Regionalbezirk Piräus (griechisch Periferiaki Enotita Pireos Περιφερειακή Ενότητα Πειραιώς) ist einer von acht Regionalbezirken der griechischen Region Attika. Er wurde anlässlich der Verwaltungsreform 2010 aus dem Festlandsgebiet auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiakos Piräus — Voller Name PAE Olympiakos Syndesmos Filathlon Peiraios (O.S.F.P.) Gegründet 10. März …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiakos Piräus (Basketball) — Olympiakos Piräus Spitzname Thrylos (Legende), Erythrolefki (Rotweißen) Gegründet 1931 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”