Baltimore
Baltimore
Spitzname: Charm City, Mob Town, Crabtown, B-more, The City of Firsts, Monument City, B-Town, Ravenstown
Downtown Baltimore
Downtown Baltimore
Siegel von Baltimore
Siegel
Flagge von Baltimore
Flagge
Lage in Maryland
Baltimore (Maryland)
Baltimore
Baltimore
Basisdaten
Gründung: 1729
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maryland
County:

Baltimore City

Koordinaten: 39° 17′ N, 76° 37′ W39.286388888889-76.61510Koordinaten: 39° 17′ N, 76° 37′ W
Zeitzone: Eastern Standard Time (UTC−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
620.961 (Stand: 1. April 2010)
2.690.886
Bevölkerungsdichte: 2.966,8 Einwohner je km²
Fläche: 238,5 km² (ca. 92 mi²)
davon 209,3 km² (ca. 81 mi²) Land
Höhe: 10 m
Postleitzahlen: 21201 - 21298
Vorwahl: +1 410, 443
FIPS: 24-04000
GNIS-ID: 0597040
Webpräsenz: www.baltimorecity.gov
Bürgermeister: Stephanie Rawlings-Blake
Situationsplan von Baltimore.jpg
Situationsplan von Baltimore um 1888

Baltimore [ˈbɔːltɪmɔːɹ] (USA) ist die größte Stadt im US-Bundesstaat Maryland und als independent city (kreisfreie Stadt) seit 1851 nicht mehr Teil des benachbarten Baltimore County. Baltimore hatte im Jahre 2006 640.966 Einwohner (2005: 640.064) und ist einer der bedeutendsten Seehäfen in den Vereinigten Staaten.

In Baltimore befindet sich das Wohnhaus und Grab des Schriftstellers Edgar Allan Poe und das des Journalisten H. L. Mencken. Baltimore ist sowohl der Geburtsort des berühmten Baseballspielers Babe Ruth als auch des Schwimmers Michael Phelps, der als erfolgreichster Olympionike aller Zeiten gilt. Baltimore war außerdem Inspirationsort für die amerikanische Nationalhymne. In der Stadt gibt es viele historische Gebäude und landesweit bekannte Denkmäler. Baltimore umfasst neben zwei großen Universitäten zahlreiche weitere Ausbildungseinrichtungen und Museen.

Baltimore, Maryland
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
78
 
5
-5
 
 
79
 
7
-3
 
 
86
 
12
1
 
 
79
 
18
6
 
 
95
 
23
11
 
 
93
 
28
17
 
 
94
 
31
19
 
 
100
 
30
19
 
 
87
 
26
15
 
 
76
 
20
8
 
 
84
 
14
3
 
 
87
 
7
-2
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Baltimore, Maryland
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,6 6,5 12,2 17,9 23,4 28,4 30,7 29,7 25,8 19,6 13,6 7,3 Ø 18,3
Min. Temperatur (°C) −4,8 −3,4 1,2 5,8 11,4 16,6 19,3 18,7 14,7 7,7 2,8 −2,1 Ø 7,3
Niederschlag (mm) 77,5 79,2 85,9 78,5 94,5 93,2 93,7 99,6 86,6 75,7 84,3 86,6 Σ 1.035,3
Regentage (d) 8,1 7,5 7,9 8,1 9,0 7,2 7,3 7,8 5,5 6,0 7,1 7,3 Σ 88,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,6
−4,8
6,5
−3,4
12,2
1,2
17,9
5,8
23,4
11,4
28,4
16,6
30,7
19,3
29,7
18,7
25,8
14,7
19,6
7,7
13,6
2,8
7,3
−2,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
77,5 79,2 85,9 78,5 94,5 93,2 93,7 99,6 86,6 75,7 84,3 86,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Inhaltsverzeichnis

Nachbar-Countys

  • Baltimore County, umgibt die Stadt fast komplett.
  • Anne Arundel County, hat im Süden eine kurze gemeinsame Grenze mit der Stadt.

Geschichte

1729 wurde die Stadt gegründet und nach dem 1. und 2. Baron Baltimore, den britischen Begründern der Maryland-Kolonie, benannt.

Der Name „Baltimore“ ist irischen Ursprungs (nach Baltimore in der irischen Grafschaft County Longford). Das irische „Baile an Tí Mór“ bedeutet „Ort des großen Hauses“. Anfangs als Hafen für den Tabakhandel angelegt, entwickelte sich die Stadt rasch zum Zentrum des Handels mit Europa und der Karibik. Als Philadelphia 1777 von den Briten besetzt wurde, tagte in Baltimore der Kontinentalkongress. Im Britisch-Amerikanischen Krieg von 1812 unternahmen die Briten den Versuch, die von Baltimore aus agierenden Freibeuter auszuschalten. Die daraus resultierende Schlacht im Jahre 1814, die am Fort McHenry stattfand, inspirierte Francis Scott Key dazu, die spätere amerikanische Nationalhymne The Star-Spangled Banner zu schreiben.

Am 28. Dezember 1827 wurde in Baltimore durch die Baltimore & Ohio Eisenbahngesellschaft der Grundstein für die erste Eisenbahnlinie der USA gelegt, die am 24. Mai 1830 feierlich eröffnet wurde. Zunächst als reine Pferdebahn ausgelegt, wurden bereits am 31. Juli 1831 – nach einem Wettrennen zwischen der Lokomotive Tom Thumb und einem Pferd – alle Rösser ausgemustert und durch Dampfbetrieb ersetzt, obgleich das Pferd das Rennen gewonnen hatte. 1835 kam es in Baltimore zu einer der schwersten Unruhen des 19. Jahrhunderts, nachdem die Bank of Maryland zusammenbrach und die Ersparnisse verloren gingen.[1] Die Bank und die Eigentümer der Bankangestellten wurden dabei beschädigt, beim Eingreifen der Miliz wurden 20 Menschen getötet und rund einhundert verletzt.[2]

1831 bis 1835 lebte der junge Edgar Allan Poe in Baltimore bei seiner Tante Maria Clemm. Er begann hier in großer Armut seine Laufbahn als Erfinder und Meister der Kurzgeschichte, lebte dann in Richmond (Virginia), Philadelphia und New York City, um 1849 auf bis heute nicht völlig aufgeklärte Art und Weise wiederum in Baltimore, und zwar im Washington College Hospital, zu sterben. Er ist hier auf dem Friedhof der ehemaligen presbyterianischen Westminster Kirche (heute: Westminster Hall and Burying Ground) begraben.

Szene aus Baltimore nach dem Großbrand im Jahr 1904

Durch die gute Eisenbahnverbindung in den Mittleren Westen und durch die Einrichtung einer regelmäßigen Dampfschifffahrtsverbindung des Norddeutschen Lloyds von Bremerhaven nach Baltimore entwickelte sich der Hafen zum zweitgrößten Einwanderungshafen der USA nach New York.

1886 entwickelte der deutsche Einwanderer Ottmar Mergenthaler hier die Linotype-Setzmaschine.

Am 7. Februar 1904 wurden bei einem Großbrand weite Teile der Stadt eingeäschert. Vier Menschen kamen durch Brandfolgen ums Leben. Der geschätzte Sachschaden betrug rund 150 Millionen Dollar.

Wirtschaft

Die Schwerindustrie hielt 1897 mit dem Sparrows-Point-Stahlwerk Einzug. Durch die beiden Weltkriege wuchs die Industrie weiter beträchtlich an, speziell durch Stahlwerke und Erdölraffinerien.

Baltimore mit seinen umfangreichen Hafen- und Industrieanlagen

Gelegen an der Chesapeake Bay, liegt in der Stadt einer der größten Seehäfen der USA, der Helen Delich Bentley Port of Baltimore, ein Verkehrszentrum zwischen Washington, D.C. und Philadelphia und unterhält den Baltimore-Washington International Airport (BWI). Er war Ausgangspunkt der Siedlungsgeschichte der Stadt.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde Baltimore weltweit bekannt durch die Baltimoreklipper, meist zweimastige Topsegelschoner, die ganz auf Geschwindigkeit konzipiert waren und ihre große Zeit zwischen etwa 1795 und 1925 hatten. Sie stellten den Durchbruch in die Ära der Schnellsegler dar.

Baltimore ist Sitz von vielen Firmen aus der Gesundheits- und Schönheitsindustrie sowie der Medizin und Pharmazeutik. Ebenfalls haben viele Forschungseinrichtungen, sowohl aus der Wirtschaft als auch staatliche Labors, ihren Sitz in und um Baltimore.

Baltimore ist ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum in den USA. Die wirtschaftliche Tätigkeit ist auf Forschung und Entwicklung ausgerichtet, speziell auf Pharmazeutik, medizinischen Bedarf und medizinische Dienstleistungen. Außer privaten Laboratorien beherbergt die Stadt 61 Forschungslabors auf bundesstaatlicher Ebene. Die Stadt Baltimore hat knapp 636.000 Einwohner,[3] die Metropolregion Washington, D.C.-Baltimore etwa 7,6 Millionen Einwohner.[4]

Bildung

Die weltbekannte, besonders in der Medizin herausragende Johns-Hopkins-Universität befindet sich in Baltimore. Im umliegenden Kreis haben die University of Maryland, Baltimore County und die Towson University ihren Sitz.

Gegenwärtige Probleme

Baltimore hat mit am stärksten unter den US-amerikanischen Großstädten mit Armut, Verwahrlosung, Drogenabhängigkeit und Suburbanisierung zu kämpfen. Baltimore hat eine hohe Verbrechensrate, mit unter anderem knapp 300 Tötungsdelikten pro Jahr,[5] wobei diese Rate im Jahr 2008 auf 234 Tötungsdelikte sank.[6] 2009 stieg die Anzahl der Tötungsdelikte allerdings wieder etwas auf 238.[7] Insgesamt sind diese Zahlen mit den für Baltimore niedrigen Raten aus den 1980er Jahren vergleichbar.

Diese Kriminalitätsproblematik ist vielen US-amerikanischen Fernsehzuschauern durch die Serien „Homicide“ und „The Wire“ vertraut. In der Serie „The Wire" lautet ein Spitzname der Stadt daher auch „Body more, Murderland“ (dt. in etwa: „noch ne Leiche, Mordland“), eine Anspielung auf die volle Nennung des Namens mit Bundesstaat („Baltimore, Maryland“), wie es in den USA üblich ist.

Der Bevölkerungsschwund in Baltimore ist so stark ausgeprägt wie in kaum einer anderen Großstadt der USA. 1950 lebten noch 949.708 Einwohner in Baltimore, damit gehörte Baltimore damals zu den größten Städten der USA. Seit 1950 ist die Bevölkerungszahl ununterbrochen gesunken, während sich die Bevölkerungszahl der USA im selben Zeitraum mehr als verdoppelt hat. 2010 lebten noch 620.691 Personen in Baltimore, 4,6 % weniger als im Jahr 2000.

Laut der Forbes-Liste der gefährlichsten Städte der Vereinigten Staaten von 2009 ist Baltimore eine der zehn gefährlichsten Städte in den USA.[8] Des Weiteren hat eine FBI-Studie die Kriminalitätsraten in US-Städten im Jahr 2010 untersucht, auch dort war Baltimore mit Rang 8 unter den zehn gefährlichsten US-Städten aufgelistet. Zwar gab es einen allgemeinen Rückgang von Gewaltverbrechen, aber besonders schwere Delikte nahmen zu.[9]

Baltimore in der Kultur

Die oben genannten Probleme inspirierten Randy Newman zu seinem berühmten Lied Baltimore, das auch von Udo Lindenberg in einer deutschen Version interpretiert wurde.

Die Handlung des Musicals Hairspray, von dem es auch zwei Filmversionen gibt (Original von 1988; Remake von 2007), spielt im Baltimore des Jahres 1962.

Baltimore war der Sitz des „Baltimore Gun Clubs“, der in Jules Vernes Roman Von der Erde zum Mond die ersten Menschen zum Mond schickte.

Die von der Kritik hochgelobte Fernsehserie The Wire (2002-2008) spielt in Baltimore und beschreibt die hohe Kriminalität und die sozialen Probleme der Stadt.

Sehenswürdigkeiten

Innerer Hafen von Baltimore
Innerer Hafen von Baltimore
  • Grab von Edgar Allan Poe
  • Poehouse and Museum: Poe lebte von 1831-1835 zusammen mit seiner Tante Maria Clemm und seiner Cousine Virginia Clemm Poe in Baltimore
  • Walters Art Museum
  • Baltimore Museum of Art: mit der Cone-Collection der Schwestern Cone, eine der umfangreichsten Sammlungen an Werken von Henri Matisse
  • Contemporary Museum
  • B&O Railroad: Museum
  • National Aquarium: direkt am Hafen
  • Fort McHenry
  • Zion Church of the City of Baltimore: 1807 errichtete Kirche; es gab einen Vorgängerbau aus dem Jahr 1762. Die Gemeinde der „Zion Church of the City of Baltimore“ wurde von deutschen Einwanderern gegründet; noch vor der Unabhängigkeitserklärung der USA hielten sie in Baltimore lutherische Gottesdienste in deutscher Sprache ab. Diese Tradition wird ununterbrochen bis in die Gegenwart fortgeführt.

Sport

Baltimore ist die Heimat des NFL-Teams Baltimore Ravens. Außerdem spielt im Baseball-Stadion Camden Yards das MLB-Team Baltimore Orioles

Persönlichkeiten

Hauptartikel: Liste von Persönlichkeiten der Stadt Baltimore

Partnerstädte

Weblinks

 Commons: Baltimore – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The Baltimore Bank Riot. University of Illinois Press. Abgerufen am 20 Juli 2010.
  2. Howard Zinn: A People’s History of the United States. Harper Perennial, New York 2005, ISBN 0-06-083865-5, S. 222
  3. Schätzung 2005
  4. Volkszählung 2000
  5. siehe bestplaces.net
  6. FBI Crime Report 2008
  7. Murder Ink. auf citypaper.com
  8. Forbes-Liste: Gefährlichste Städte der Vereinigten Staaten
  9. Die 10 gefährlichsten US-Städte 2010 (Englisch)/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BALTIMORE — BALTIMORE, city in Maryland, U.S. When abraham rice of Bavaria accepted the rabbinic post at Baltimore Hebrew Congregation in 1840, the congregation became the first in America to employ an ordained rabbi. While Baltimore Jewry remains justly… …   Encyclopedia of Judaism

  • Baltimore — Saltar a navegación, búsqueda Baltimore, Maryland Puerto de Baltimore. Apodo(s): Monument City , Charm City , Mob Town , B more Lema(s) …   Wikipedia Español

  • BALTIMORE — La «vieille ville» des puritains yankees et des quakers du XVIIIe siècle créée en 1729, au débouché de la voie la plus directe à travers les Appalaches, au fond de la pittoresque ria de la baie de la Chesapeake, a connu grâce à ce site privilégié …   Encyclopédie Universelle

  • Baltimore — es una ciudad independiente localizada en el estado estadounidense de Maryland. Tiene una población de 638,614 habitantes. Es la mayor ciudad en Maryland, y fue bautizada en nombre del fundador de la colonia de Maryland, “Caecilius Calvert,… …   Enciclopedia Universal

  • Baltimore — Baltimore, OH U.S. village in Ohio Population (2000): 2881 Housing Units (2000): 1212 Land area (2000): 1.781946 sq. miles (4.615218 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.781946 sq. miles (4.615218… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Baltimore — city in Maryland, U.S., founded 1729, named for Cecilius Calvert (1605 1675), 2nd baron Baltimore, who held the charter for Maryland colony; from a small port town in southern Ireland where the family had its seat, from Ir. Baile na Tighe Mor,… …   Etymology dictionary

  • Baltimore — Baltimore, Stadt im nordamerikan. Staate Maryland, an einer Bucht des Patapscoflusses, mit trefflichem Hafen und 170000 E., darunter fast ein Dritttheil Deutsche. Die Stadt ist größtentheils regelmäßig gebaut, hat breite Straßen, 100 Kirchen,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Baltimore — Baltimore1 [bôl′tə môr΄] Lord 1st Baron Baltimore ( George Calvert) 1580? 1632; Eng. statesman: founder of Maryland Baltimore2 [bôl′tə môr΄; ] locally [, bôl′təmər] [after BALTIMORE1 Lord] seaport in N Md., on an arm of Chesapeake Bay on its… …   English World dictionary

  • Baltimore — (spr. mohr), größte Stadt des nordamerik. Staates Maryland, am Patapsko, (1903) 531.313 E., Universität, Peabody Institut, 55 m hohes Marmordenkmal Washingtons; lebhafte Industrie und Handel. Hafen durch Fort McHenry verteidigt. B., gegründet… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Baltimore — David …   Scientists

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”