Alfred Emil Karl Schmidt

Alfred Emil Karl Schmidt (* 10. August 1894 in Hannover; † 24. April 1987 in Peine) war ein deutscher Politiker. Er war Mitglied der NSDAP-Fraktion im Braunschweigischen Landtag und gehörte dem Rat der Stadt Braunschweig an.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Schmidt legte 1914 sein Abitur in Hannover ab und nahm als Freiwilliger am Ersten Weltkrieg teil. Danach studierte er Volkswirtschaft in Göttingen und absolvierte in Hannover eine Banklehre. Im Jahre 1925 stellte ihn der Nordwestdeutsche Handwerkerbund als wissenschaftliche Hilfskraft ein. Schmidt wurde 1926 Syndikus des Handwerkerbundes in Braunschweig und im Mai 1932 auch Syndikus der Handwerkskammer.

Zeit des Nationalsozialismus

Nachdem Schmidt am 14. September 1930 auf der Bürgerlichen Einheitsliste in den Braunschweigischen Landtag gewählt worden war, trat er im Juli 1932 gemeinsam mit Hermann Vahldiek, dem Vorsitzenden des Handwerkerbundes, zur NSDAP-Fraktion über. Von Mai 1933 bis April 1945 war er Geschäftsführer der Handelskammer. Diese wurde 1934 in Industrie- und Handelskammer umbenannt und 1943 mit der Handwerkskammer zur „Wirtschaftskammer“ zusammengeführt. Zwischen 1935 und 1945 wirkte er als Kreiswirtschaftsberater der NSDAP. Seit 1935 gehörte er dem Rat der Stadt Braunschweig an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schmidt von der britischen Militärregierung interniert. Von 1949 bis 1964 war er Geschäftsführer des braunschweigischen Verbandes des Hotel- und Gaststättengewerbes. Die Geschäftsführung des Großhandelsverbandes Braunschweig hatte er von 1953 bis 1964 inne. Von 1961 bis 1964 war er in Braunschweig Mitglied der CDU-Ratsfraktion.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Schmidt — ist der Name folgender Personen: Alfred Schmidt (Bürgermeister) (1880–1956), deutscher Kommunalpolitiker (BM von Mülheim an der Ruhr) (parteilos) Alfred Schmidt (KPD O) (1891–1985), deutscher Politiker (KPD) und Widerstandskämpfer Alfred Schmidt… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dönitz — Großadmiral Karl Dönitz, later Reichspräsident of Germany President of Germany In office 30 April 1945 – 23 May 1945 Chance …   Wikipedia

  • Karl Dönitz — Mandats 4e président du Reich 30 avril  …   Wikipédia en Français

  • Alfred Keller (aviateur) — Alfred Keller (19 septembre 1882 11 février 1974) est un général de la Luftwaffe de la Seconde Guerre mondiale. Il fut l’un des pionniers de l’aviation militaire allemande. Sommaire 1 Biographie 1.1 Première Guerre mondiale …   Wikipédia en Français

  • Karl Lorenz — 1914 Karl Lorenz (eigentlich Carl Johann Martin Lorenz) (* 25. November 1888 in Wandsbek; † 28. Februar 1961 in Hamburg Rahlstedt) war einer der bedeutendsten Hamburger Kunstmaler und Dichter des Expressionismus. In den 1920er Jahren gab er… …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Nolde — Emil Nolde, né Hans Emil Hansen le 7 août 1867 à Nolde (de) (Schleswig Holstein) et mort le 13  …   Wikipédia en Français

  • Alfred Hess — (* 19. Mai 1879 in Erfurt; † 24. Dezember 1931) war ein deutscher Unternehmer, Kunstsammler und Kunst Mäzen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachwirkungen 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Stadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”