Alfred Koerppen

Alfred Koerppen (* 16. Dezember 1926 in Wiesbaden) ist ein deutscher Komponist.

Alfred Koerppens Vater war Dirigent, so dass er schon früh mit Musik vertraut wurde. Mit sechs Jahren erhielt er ersten Musikunterricht. Bereits während der Schulzeit entstanden eigene Kompositionen und er erhielt am Musischen Gymnasium in Frankfurt am Main Unterricht in Komposition und Musiktheorie bei Kurt Thomas. Nach dem Krieg war Koerppen zunächst als Organist und Musiklehrer in Frankfurt tätig. 1946 wurden erste Werke verlegt und er erhielt Kompositionsaufträge. 1948 wurde Koerppen auf eine Dozentenstelle an der Landesmusikschule Hannover berufen. Im Jahr 1960 folgte ein einjähriger Aufenthalt in der Villa Massimo in Rom. 1967 erhielt er die Professur für Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Seit 1970 war er auch international tätig, er lehrte etwa als Gastprofessor an der Musikhochschule Schanghai. Im Jahr 1983 erhielt Koerppen den Niedersachsenpreis für Kultur.

Alfred Koerppen lebt in Burgdorf bei Hannover.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Koerppens Werke sind verlegt bei Breitkopf & Härtel, Möseler Verlag, Bärenreiter, Ferrimontana und ADU-Verlag. Kammermusik u.a. für Streicher und Klavier, Orgelwerke, Lieder, zahlreiche Chorwerke a cappella und mit Begleitung. Im folgenden eine Auswahl; ein vollständiges Werkverzeichnis ist auf der Homepage von Alfred Koerppen zu finden.

Werke für Klavier

  • 10 Charakterstücke (1989). Möseler, Wolfenbüttel 1994
  • Sonata breve (1993). Möseler, Wolfenbüttel 1998
  • Setiner Tagebuch (1999); 15 leichte Stücke für Klavier zu 2 u. 4 Händen. Möseler, Wolfenbüttel 2002

Kammermusik

  • Sonatine (1965) für Violine u. Klavier. Möseler, Wolfenbüttel 1970
  • Violinterzette (1969). Möseler, Wolfenbüttel 1970
  • Duo für Querflöte u. Violine (1978). Möseler, Wolfenbüttel 1978
  • Verstohlen geht der Mond auf (1983). Variationen für Violine u. Klavier. Möseler, Wolfenbüttel 1986
  • Sonate in zwei Sätzen (1986) für Violine u. Klavier. Möseler, Wolfenbüttel 1988
  • Trio in drei Sätzen (1986) für Violine, Violoncello u. Klavier
  • Triospiel (1987) für Violine, Violoncello u. Klavier. Möseler, Wolfenbüttel 1987
  • Klavierquartett (1988). Möseler, Wolfenbüttel 1995
  • Duo über Cis, A und D (1989) für Violine u. Violoncello. Möseler, Wolfenbüttel 1991
  • Melusine oder Varie maniere di ascéndere (1990) für Violine. Möseler, Wolfenbüttel 1991
  • Streichtrio (1994). Möseler, Wolfenbüttel 2001. Möseler, Wolfenbüttel 2009
  • Triosonatine (2001) für Alt-Blockflöte, Querflöte u. Klavier
  • Streichquartett Nr. 1 (2006). Möseler, Wolfenbüttel 2006
  • Streichquartett Nr. 2 (2007). Möseler, Wolfenbüttel 2009

Orchesterwerke

  • Sinfonietta (1946)
  • Concerto grosso für Streichorchester (1947)
  • 1. Symphonie „Die Erscheinung der Reiter“(1948)
  • Der März. Proemio für Orchester (1981)
  • 2. Symphonie (1985). Möseler, Wolfenbüttel 1985
  • Silvanus (1989). Möseler, Wolfenbüttel 1996
  • Sette Apparizioni (1993)
  • 3. Symphonie (2001)
  • Konzert für Streichorchester (2001)
  • Kammersinfonie für 10 Bläser (2005)

Solokonzerte

  • „Abgesang“ für Violine und Orchester (1995)
  • Konzert für Basstuba und Orchester (1996)
  • Concertino für Marimbaphon und Streichorchester (2002)

Chorwerke

  • Das Hohe Lied Salomons für 6-stimm. gem. Chor (1945)
  • Der Turmbau zu Babel. Szenisches Oratorium für 4 Soli, Männerchor und großes Orchester (1951)
  • Fünf Chorlieder für Männerchor mit Klavierbegleitung nach Gedichten von Joseph von Eichendorf (1959)
  • Joseph und seine Brüder. Chorerzählung für Frauenchor u. Sprechgruppen (1967). Möseler, Wolfenbüttel 1969
  • Invocationen nach Gesängen des Wienhäuser Liederbuches für Schola, gem.Chor, Fl. Ob. Vl. Vc. Kb. u. Orgel (1968). Möseler, Wolfenbüttel 1968
  • Parabel vom Dornbusch für gem. Chor u. Orchester (1969). Möseler, Wolfenbüttel 1969
  • Das Stadtwappen. Szene für Soli (T. Bar. B.) gem. Chor u. großes Orchester nach einem Text von Franz Kafka (1973)
  • Vier italienische Madrigale nach Gedichten von Giuseppe Ungaretti für Soloquartett und gem. Chor (1976). Möseler, 1978
  • Zauberwald für Frauenchor (1982). Möseler, Wolfenbüttel 1983
  • Echo für Soli u. gem. Chor (1985). Möseler, Wolfenbüttel 1985
  • Auf einem Baum ein Kuckuck saß. Volksliedvariation für Frauenchor (1987). Möseler, Wolfenbüttel 1989
  • Exemplarische Geschichten für Frauenchor (1989). Möseler, Wolfenbüttel 1994
  • 16 europäische Weihnachtslieder für gemischten Chor a cappella ad lib. mit Bläserseptett und Orgel (1991)
  • Elia. Chorerzählung für gem. Chor u. Orgel (1991). Möseler, Wolfenbüttel 2004
  • Vier lateinische Chorlieder für gemischten Chor a cappella (1991)
  • Jona. Chorerzählung für Soli, gem. Chor u. Orgel (1995). Möseler, Wolfenbüttel 1999
  • "Schöpfer Geist". Kantate in sieben Teilen für Sprecher, Solisten, gem. Chor und 13 Bläser (1998)
  • „Zu Weihnachten in Deutschland“ für Sprecher, Soli, gem. Chor und 14 Instrumente (2000)
  • 6 Weihnachtslieder für Frauenchor (2003)
  • Stephanus. Chorerzählung für Sprecher, Soli, gem. Chor u. Orgel (revidiert 2004). Möseler, Wolfenbüttel 2004
  • Missa Brevis (2005). Möseler, Wolfenbüttel 2005
  • Chorlieder auf Worte von Goethe, Claudius und Koerppen für gem. Chor (2008). Möseler, Wolfenbüttel 2008
  • Gebete aus der Arche für Soli, Frauenchor u. Instrumente (revidiert 2008). Möseler, Wolfenbüttel 2008
  • Das Schönste. Ode für Frauenchor (2009). Möseler, Wolfenbüttel 2009
  • Deutsche Messe für gem. Chor (revidiert 2010). Möseler, Wolfenbüttel 2010
  • Verleih uns Frieden gnädiglich (2010). Choralkantate für Gemeinde (1-st. Chor), gem. Chor u. Instrumente (2010). Möseler, Wolfenbüttel 2010
  • Der Tod des Johannes (2010). Chorerzählung für gem. Chor, Klarinette u. Orgel. Möseler, Wolfenbüttel 2010. Möseler, Wolfenbüttel 2011

Bühnenwerke

  • Virgilius, der Magier von Rom (Text: A. Koerppen), Große Zauberoper für Bariton, Sprechrolle, Knabenchor und Klavier oder Orchester (Frankfurt am Main, 1951)
  • Der verlorene Sohn (Text: Andé Gide), Schauspielmusik (1953)
  • Der kleine Prinz (Text: Antoine de Saint-Exupéry), Bühnenmusik (1963)
  • Un ne badine pas avec l'amour (Text: Alfred de Musset), Bühnenmusik (1965)
  • Arachne, Ballett (1968)
  • Die Wettermacher (Text nach Johann Peter Hebel), Singspiel für 3 Knabenstimmen, Männerchor, Klavier, elektr. Orgel und Schlagzeug (1972; 1973 Puebla, Mexiko)
  • Ein Abenteuer auf dem Friedhof (Text nach Guy de Maupassant), Kammeroper, Vorspiel und 4 Szenen (Hannover, 1980). Möseler, Wolfenbüttel o.J.

Ehrungen und Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koerppen — Alfred Koerppen (* 16. Dezember 1926 in Wiesbaden) ist ein deutscher Komponist. Alfred Koerppens Vater war Dirigent, so dass er schon früh mit Musik vertraut wurde. Mit sechs Jahren erhielt er ersten Musikunterricht. Bereits während der Schulzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Knabenchor Hannover — Sitz: Hannover / Deutschland Gründung: 1950 Gattung: Knabenchor Gründer: Heinz Hennig Leiter: Jörg Breiding …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koe–Koj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/K — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Casa Baldi — Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, kurz Villa Massimo (italienisch Accademia Tedesca Roma Villa Massimo ) ist eine Kultureinrichtung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Akademie 3 Stipendiaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Niedersachsenpreis — Der Niedersächsische Staatspreis (früher: Niedersachsenpreis) ist eine seit 2002 vergebene Auszeichnung des Landes Niedersachsen. Er trug von 1978 bis 1999 die Bezeichnung Niedersachsenpreis. Die Auszeichnung wird vom Ministerpräsidenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Niedersächsische Staatsoper — Opernhaus Hannover und Opernplatz Das Opernhaus gehört zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt Hannover. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bedeute …   Deutsch Wikipedia

  • Staatsoper Hannover — Opernhaus Hannover und Opernplatz Das Opernhaus gehört zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt Hannover. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bedeut …   Deutsch Wikipedia

  • Villa-Massimo-Stipendium — Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, kurz Villa Massimo (italienisch Accademia Tedesca Roma Villa Massimo ) ist eine Kultureinrichtung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Akademie 3 Stipendiaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Villa Massimo — Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, kurz Villa Massimo (italienisch Accademia Tedesca Roma Villa Massimo ) ist eine Kultureinrichtung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Akademie 3 Stipendiaten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”