Alfred Schlya
Alfred Schlya, 2002

Alfred Schlya (* 25. Oktober 1935 in Hettstedt) ist ein deutscher Schachfunktionär.

Er war von 1993 bis 2001 Präsident des Schachbundes Nordrhein-Westfalen und ist heute dessen Ehrenpräsident.

Er ist ebenfalls Ehrenpräsident des Oberhausener Schachverein 1887 e.V., welchem er 1951 beitrat. Er organisierte die Europa-Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1961 beim OSV 1887 in Oberhausen. Als Spieler wurde er 1973 mit dem OSV 1887 Bundesklassenmeister. Alfred Schlya war maßgeblich mitverantwortlich, dass Schach gemeinnützig wurde.

Im Jahr 2001 wurde Alfred Schlya zum Präsidenten des Deutschen Schachbundes gewählt. In dieser Eigenschaft sprach er bei den Dortmunder Schachtagen 2002 (Bild rechts).

Beim Bundeskongress 2007 kandidierte er nicht zur Wiederwahl und wurde auch hier zum Ehrenpräsidenten gewählt. Sein Nachfolger im Amt des DSB-Präsidenten wurde Robert K. von Weizsäcker.

Im Jahre 1994 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Weblinks

 Commons: Alfred Schlya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlya — Alfred Schlya (* 25. Oktober 1935 in Hettstedt) ist ein deutscher Schachfunktionär. Er war von 1992 bis 2001 Präsident des Schachbundes Nordrhein Westfalen und ist heute dessen Ehrenpräsident. Im Jahr 2001 wurde Schlya zum Präsidenten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Kinzel — (1980) Alfred Kinzel (* 29. September 1912 in Berlin[1]; † 17. August 2004 in Neuruppin) war von 1975 bis 1983 Präsident des Deutschen Schachbundes …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Anderssen - Lange, Breslau 1859 — Max Lange Max Lange (* 7. August 1832 in Magdeburg; † 8. Dezember 1899 in Leipzig) war ein deutscher Schachspieler, Verleger, Schriftsteller und Schachfunktionär. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Czaya — Richard Czaya (* 23. Februar 1905 in Beuthen; † 25. Oktober 1978 in Lohr) war ein starker deutscher Schachspieler und der erste Nachkriegspräsident des Deutschen Schachbundes. Schachspieler Czaya nahm von 1947 bis 1949 dreimal an deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ditt — Egon Ditt (* 29. Mai 1931 in Bremen; † 4. Juli 2005 in Bremen) war ein deutscher Schachspieler und funktionär. Inhaltsverzeichnis 1 Schachspieler 2 Funktionär 3 Beruf und Privatleben 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Moraller — Franz Karl Theodor Moraller (* 14. Juli 1903 in Karlsruhe; † 18. Januar 1986 ebenda) war ein Journalist und Funktionär der NSDAP in der Zeit des Nationalsozialismus. Er war Gruppenführer der SA und von 1934 bis 1939 Geschäftsführer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Klaus von Weizsäcker — Robert Klaus Freiherr von Weizsäcker (* 1954) ist ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität München und Präsident des Deutschen Schachbundes. Er ist der älteste Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert von Weizsäcker — Robert Klaus Freiherr von Weizsäcker (* 1954) ist ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität München und Präsident des Deutschen Schachbundes. Er ist der älteste Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Schachbund — Gründung: 18. Juli 1877 Gründungsort: Leipzig Präsident: Herbert Bastian …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”