Alfredo Cristiani Burkard
Präsident Cristiani 1989 in London

Alfredo Cristiani Burkard (* 22. November 1947 in San Salvador) war ein Politiker und Präsident in El Salvador.

Cristiani Burkard wurde 1947 als Sohn eines Kaffeeproduzenten geboren. Nach dem Besuch einer religiösen Schule in El Salvador studierte er in Washington DC an der Georgetown University. Nach seiner Rückkehr in die Heimat war er im Familienunternehmen tätig. Bis im Juli 2008 Monsanto die Semillas Cristiani Burkard S.A.(SCB) aufgekauft hat, war Cristiani Generalvertreter für Monsanto Hybirdsaatgut in Zentralamerika.[1]

In den 1980er Jahren wurde er Mitglied der rechten Partei ARENA. Nach den Wahlen am 31. März 1985 wurde er als Nachfolger von Roberto D’Aubuisson Arrieta Parteivorsitzender. Die ARENA stellte ihn im Mai 1988 als Kandidat für die Präsidentschaftswahlen auf. Er gewann die Wahlen in der ersten Runde mit einem Stimmanteil von 53,8 % und wurde am 1. Juni 1989 Präsident von El Salvador.

Regierung

In Cristianis Regierungszeit begannen am 13. September 1989 Verhandlungen zwischen der FMLN und der Regierung. Am 31. Oktober 1989 wurde bei einem Bombenanschlag auf die Gewerkschaft Federación Nacional de Sindicatos de Trabajadores Salvadoreños (FENASTRAS), neun Menschen ermordet darunter die Gewerkschaftsfunktionärin Febe Elizabeth Velasquez.[2] Am 11. November 1989 begann die FMLN ihre dritte Offensive und griff die Wohnviertel der salvadorenischen Elite, Colonias San Benito und Escalón im nördlichen San Salvador unter der Parole Todos Al Tope an. Worauf die Fuerza Aérea Salvadoreña die dichtbewohnten Armenviertel im nördlichen San Salvador bombardierten.[3] Dabei starben mehrere Hundert Menschen. René Emilio Ponce, Leiter des Generalstabes der FAES befahl den Mord an den Jesuiten der Universidad Centroamericana José Simeón Cañas (UCA) und aller Zeugen, weshalb am 16. November 1989 die sechs Jesuiten Ignacio Ellacuría, Ignacio Martín Baró, Segundo Montes, Amando López, Juan Ramón Moreno, Joaquín López y López und die Haushälterin Elba Julia Ramos sowie ihre Tochter Celina ermordet wurden.[4][5] Am 13. November 2008 reichten die spanischen Menschenrechtsorganisation Asociación pro derechos humanos de españa (APDHE) und das Center for Justice & Accountability (CJA) Klage bei der Audiencia Nacional de España gegen Christiani wegen der Morde in der UCA am 16. November 1989 ein. Die Klage richtet sich gegen Christiani sowie 14 hochrangige Militärs, welche das Massaker befohlen haben. Die Audiencia Nacional kann tätig werden, da es sich bei einem Teil der Opfer um spanische Staatsbürger handelte oder entsprechend dem Prinzip der universellen Gerichtsbarkeit, da in El Salvador die Verbrechen nicht verfolgt werden. Der Untersuchungsrichter Eloy Velasco prüft ob Verfahren eröffnet werden.[6]

Einzelnachweise

  1. reuters Jul 2, 2008 Monsanto Company Completes Acquisition of Semillas Cristiani Burkard
  2. Truth Commissions Digital Collection: Reports: El Salvador
  3. oas informe anual 1989-1990
  4. DIE ZEIT, 19. März 1993 UN-Bericht über El Salvador
  5. Human Rights Watch - EL SALVADOR
  6. taz 15. November 2008 Mordanklage gegen Ex-Präsidenten


Vorgänger Amt Nachfolger
José Napoleón Duarte Präsident von El Salvador
1989–1994
Armando Calderón Sol



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfredo Cristiani — Burkard, popularly known as Alfredo Cristiani (b. c1948) was President of El Salvador from 1989 to 1994. Born into a wealthy family, he was educated at the Escuela Americana (American School) in San Salvador, and Georgetown University, Washington …   Wikipedia

  • Alfredo Cristiani — Burkard (22 de noviembre de 1947, San Salvador) fue presidente de El Salvador entre 1989 y 1994. Nació en el seno de una rica familia productora de café y fue educado en escuelas bilingües de El Salvador, para más tarde graduarse en Ciencas de la …   Enciclopedia Universal

  • Alfredo Félix Cristiani Burkard — Alfredo Félix Cristiani Burkard …   Wikipedia Español

  • Burkard (Begriffsklärung) — Burkard ist der Vorname folgender Personen: Burkard (683–755), Mönch, erster Bischof von Würzburg Burkard Bausch (1656–1721), Mönch und Chronist Burkard Freiherr von Müllenheim Rechberg (1910–2003), deutscher Diplomat und Autor Burkard… …   Deutsch Wikipedia

  • Cristiani — ist der Familienname folgender Personen: Alfredo Cristiani Burkard (* 1947), Staatspräsident von El Salvador Dhia Cristiani (1915–1977), italienische Schauspielerin Euro Cristiani (* 1948), italienischer Schlagzeuger, Sänger und Komponist… …   Deutsch Wikipedia

  • Jose Napoleon Duarte — José Napoleón Duarte 1987 mit seinem Gast Hans Dietrich Genscher bei einer Pressekonferenz José Napoleón Duarte Fuentes (* 23. November 1925 in San Salvador; † 23. Februar 1990 ebenda) war ei …   Deutsch Wikipedia

  • José Napoleón Duarte — 1987 mit seinem Gast Hans Dietrich Genscher bei einer Pressekonferenz José Napoleón Duarte Fuentes (* 23. November 1925 in San Salvador; † 23. Februar 1990 ebe …   Deutsch Wikipedia

  • Partido Demócrata Cristiano — (PDC) (deutsch: Christdemokratische Partei) ist eine politische Partei in El Salvador. Die Partei erhielt bei den Wahlen am 16. März 2003 7,3 % der abgegebenen Stimmen und somit fünf von 84 Sitzen im Parlament. Bei den Präsidentschaftswahlen 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Roberto D'Aubuisson — Roberto D’Aubuisson Arrieta (* 23. August 1944 in Santa Tecla; † 20. Februar 1992 in San Salvador) war ein Politiker und Präsidentschaftskandidat der ARENA in El Salvador. D’Aubuisson wurde 1944 in Santa Tecla geboren. Nach dem Besuch der… …   Deutsch Wikipedia

  • Roberto D'Aubuisson Arrieta — Roberto D’Aubuisson Arrieta (* 23. August 1944 in Santa Tecla; † 20. Februar 1992 in San Salvador) war ein Politiker und Präsidentschaftskandidat der ARENA in El Salvador. D’Aubuisson wurde 1944 in Santa Tecla geboren. Nach dem Besuch der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”