Günther Binding


Günther Binding

Günther Binding (* 6. März 1936 in Koblenz) ist ein deutscher Kunsthistoriker und emeritierter Professor für Kunstgeschichte und Stadterhaltung an der Universität zu Köln.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Günther Binding studierte Architektur an der TH Aachen und Kunstgeschichte, Geschichte, Archäologie in Köln und Bonn. Nach dem Diplomabschluss 1960 wurde er 1962 bei Willy Weyres zum Dr.-Ing. promoviert; seine Dissertation hatte das Thema Burg Münzenberg in der Wetterau. 1963 folgte die Promotion in Bonn zum Dr. phil. mit der Arbeit Die Pfalz Kaiser Friedrich Barbarossas in Gelnhausen und die frühstaufische Baukunst im Rhein-Main-Gebiet.

Von 1964 bis 1970 leitete Binding als Leiter der Bezirksstelle Niederrhein Ausgrabungen des Rheinischen Landesmuseums Bonn. 1969 habilitierte er mit der Arbeit Burg und Stift Elten am Niederrhein an der Universität zu Köln und wurde 1970 als wissenschaftlicher Rat und Professor dorthin berufen. Seit 1974 war er ordentlicher Professor für Kunstgeschichte und Stadterhaltung, Direktor des Kunsthistorischen Instituts mit der Abteilung Architekturgeschichte.

An der Universität Köln hatte er von 1979 bis 1981 das Amt des Dekans der Philosophischen Fakultät, 1981 bis 1983 des Rektors und 1983 bis 1985 des Prorektors inne. 1982 bis 1984 war er Vizepräsident der Westdeutschen Rektorenkonferenz.

Seit 1999 ist er korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig[1], seit 2002 korrespondierendes und 2006 ordentliches Mitglied der wissenschaftlichen Gesellschaft an der Goethe-Universität Frankfurt.

Seit dem 31. März 2001 ist Günther Binding emeritiert.

In Bindings Forschungsgebiet, der Baugeschichte des Mittelalters, ist die Standardisierung der Fachsprache sein besonderes Anliegen.

Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

  • Architektonische Formenlehre (1980, 5. Aufl. 2009)
  • Kleine Kunstgeschichte des Fachwerkbaus (1975, 4. Aufl. 1989)
  • Maßwerk (1989)
  • Kleine Kunstgeschichte der mittelalterlichen Ordensbaukunst in Deutschland (1985, 3. Aufl. 2001)
  • Baubetrieb im Mittelalter (1993)
  • Deutsche Königspfalzen (1996)
  • Vorromanische Kirchenbauten (1996)
  • Der früh- und hochmittelalterliche Bauherr als sapiens architectus (2. Aufl. 1998)
  • Was ist Gotik? (2000)
  • Planen und Bauen im frühen und hohen Mittelalter nach den Schriftquellen bis 1250 (2002)
  • Meister der Baukunst (2004)
  • Als die Kathedralen in den Himmel wuchsen. (2006)
  • Methoden und Probleme bei der Datierung von mittelalterlichen Bauwerken, Franz Steiner Verlag, Wiesbaden 2009 ISBN 978-3-515-09607-2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2007 archivierte Version der persönlichen Website www.guenther-binding.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Binding — bezeichnet: Binding Preis für Natur und Umweltschutz, liechtensteinischer Preis für Natur und Umweltschutz Sophie und Karl Binding Stiftung, gemeinnützige Stiftung in Basel/Schweiz Binding Waldpreis, Preis für nachhaltige Waldwirtschaft in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Rühle — (* 3. Juni 1924 in Gießen) ist ein deutscher Kritiker und Intendant. Günther Rühle, einst Feuilletonchef der FAZ, gehört zu den einflussreichen Theaterkritikern dieser Republik,[1] er ist ein Mann des Feuilletons und ein Freund des Theaters. Für… …   Deutsch Wikipedia

  • Binding-Kulturpreis — Der Binding Kulturpreis (auch Binding Kulturpreis) wird seit 1996 jährlich von der Binding Kulturstiftung vergeben. Alleiniger Stiftungszweck ist die Vergabe dieses mit 50.000 Euro hochdotierten Kulturpreises. Mit dieser Auszeichnung will die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Günther Bastian — (* 22. Juni 1944 in Niederzeuzheim; † 11. Juli 2011 in Salzburg, Österreich) war ein deutscher Musikpädagoge. Er war Gründungsdirektor des Institutes für Begabungsforschung und Begabtenförderung in der Musik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhütten — Baumeister Holzschnitt von Jost Amman von 1536 Bauhütte, auch Dombauhütte oder Hütte bezeichnet heute zumeist das Bauhüttenwesen des gotischen Kathedralenbaus als Werkstattverband. Organisierte Baukooperationen existierten aber schon viel früher …   Deutsch Wikipedia

  • Dombauhütte — Baumeister Holzschnitt von Jost Amman von 1536 Bauhütte, auch Dombauhütte oder Hütte bezeichnet heute zumeist das Bauhüttenwesen des gotischen Kathedralenbaus als Werkstattverband. Organisierte Baukooperationen existierten aber schon viel früher …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhütte — Baumeister (Holzschnitt von Jost Amman von 1536) Bauhütte, auch Dombauhütte oder Hütte bezeichnet heute das Bauhüttenwesen des gotischen Kathedralenbaus als Werkstattverband. Die Bauhütten entwickelten sich aus dem romanischen Kirchenbau durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Gotik — Hochgotische Kathedrale Notre Dame de Reims, ein herausragendes Beispiel französischer Gotik …   Deutsch Wikipedia

  • Strebewerk — Schnitt durch das Langhaus der Kathedrale von Reims: Oberhalb der Seitenschiffe nehmen zwei übereinanderliegende Strebebögen den Schub des Mittelschiffsgewölbes auf und leiten ihn auf die Strebepfeiler in den Außenwänden …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur der Gotik — Die Kathedrale Notre Dame de Reims, ein herausragendes Beispiel französischer Gotik Lichtdurchfluteter Raum: Chor des …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.