Hans-Werner von Massow

Hans-Werner von Massow (* 13. Mai 1912 in Dresden; † 14. August 1988) war einer der wichtigsten Organisatoren des nationalen und internationalen Fernschachs.

Inhaltsverzeichnis

Privates

1929 erwarb Massow in Dresden das Abitur. Danach studierte er an der Technischen Hochschule Dresden und an der Universität Zürich Journalismus, Volkswirtschaft und Geschichte. Ab 1945 lebte er in Hamburg, wo er die Hamburger Schachgesellschaft gründete. Er war verheiratet mit Bertl von Massow (1921-1983), die ihn bei seinen organisatorischen Arbeiten unterstützte. Sein Grab befindet sich auf dem Tolkewitzer Friedhof in Dresden.

Arbeit im ICCF

Am 2. Dezember 1928 gründete er in Berlin zusammen mit Kurt Laue (Halle) und anderen den Internationalen Fernschachbund IFSB, aus dem 1951 der ICCF (Weltfernschachbund) entstand. Von da an bis 1939 war er dessen Vizepräsident und Generalsekretär. Von 1959 bis 1987 wurde er zum Präsidenten gewählt. 1987 trat er aus gesundheitlichen Gründen zurück. Sein Nachfolger wurde Henk J. Mostert (Niederlande).

Somit arbeitete Massow etwa 60 Jahre lang für den ICCF. In dieser Zeit wuchs der Weltverband auf sechzig Mitgliedsländer. Internationale Turniere wurden ins Leben gerufen, beispielsweise Aufstiegsturniere, Pokalturniere, Thematurniere und Weltmeisterschaften. Der Leitspruch Amici sumus (Wir sind Freunde) wurde von ihm eingeführt.

Für seine Verdienste ernannte ihn der ICCF-Kongress in Bloemendaal 1987 zum Ehrenpräsidenten.

Arbeit im BdF

Massow gehörte 1946 zu den Gründern des BdF, dem heutigen Deutschen Fernschachbund. Lange Jahre war er hier Geschäftsführer. Unter seiner Amtsführung wuchs der BdF auf mehr als 2.000 Mitglieder und war so eine der größten Fernschachorganisationen der Welt.

In der Zeitschrift Fernschach, die er 1929 ins Leben gerufen hatte, veröffentlichte er regelmäßig Beiträge; 1951 übernahm er die Redaktion und hatte diese bis zu seinem Ableben inne.

Werke

  • Schach ist schön − Schach bringt Freude. Verlag der Deutschen Arbeitsfront, Prag 1940
  • (gemeinsam mit Rudolf Elstner) Wir bitten zum Schachbrett. Caissa-Verlag, Weidenau 1949
  • (Herausgeber gemeinsam mit Eberhardt Wilhelm) Dr.-Dyckhoff-Fernschach-Gedenkturnier 1954/56. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1958; 2. Auflage, Schachverlag Manfred Mädler, Düsseldorf 1987 ISBN 3-925691-00-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Werner von Massow — (* 13. Mai 1912 in Dresden; † 14. August 1988) war einer der wichtigsten Organisatoren des nationalen und internationalen Fernschachs. Inhaltsverzeichnis 1 Privates 2 Arbeit im ICCF 3 Arbeit im BdF 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bertl von Massow — (* 24. Juli 1921; † 27. Februar 1983 in Hamburg) hat sich in der Organisation des internationalen Fernschachs einen Namen gemacht. Inhaltsverzeichnis 1 Privates 2 BdF 3 Weltfernschachverband ICCF …   Deutsch Wikipedia

  • Massow (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Massow Massow ist der Name eines aus Niedersachsen nach Pommern eingewanderten Adelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus nahe Stettin, dem jetzigen Städtchen Maszewo. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Heinrich Eggebrecht — (* 5. Januar 1919 in Dresden; † 30. August 1999 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Musikwissenschaftler. Er war Professor (Ordinarius) für historische Musikwissenschaft an der Albert Ludwigs Universität in Freiburg im Breisgau.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Bogislaw von Croy — Grabdenkmal Ernst Bogislaws in der Schlosskirche in Stolp Ernst Bogislaw von Croÿ (* 26. August 1620 in Finstingen; † 6. Februar 1684 in Königsberg) war evangelischer Bischof von Cammin, Statthalter von branden …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Bogislaw von Croÿ — Ernst Bogislaw von Croy Grabdenkmal E …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Croyengreiff — Grabdenkmal Ernst Bogislaws in der Schlosskirche in Stolp Ernst Bogislaw von Croÿ (* 26. August 1620 in Finstingen; † 6. Februar 1684 in Königsberg) war evangelischer Bischof von Cammin, Statthalter von branden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • ICCF — Die International Correspondence Chess Federation (ICCF) ist der Welt Fernschach Verband. Sie ist der Dachverband der nationalen Fernschachverbände und organisiert internationale Fernschachturniere. Der größte Mitgliedsverband ist der Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”