Allan McNish
Allan McNish
Allen McNish 2006
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Australien 2002
Letzter Start: Großer Preis der USA 2002
Teams
2002 Toyota
Statistik
WM-Bilanz: WM-19. (2002)
Starts Siege Poles SR
16
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Allan McNish
DTM
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erstes Rennen Hockenheim 2005
Letztes Rennen Hockenheim 2005
Teams (Hersteller)
2005 Audi
Statistik
Rennen Siege Poles SR
11
Podien
Gesamtsiege
Punkte 13

Allan McNish (* 29. Dezember 1969 in Dumfries, Schottland), ist ein britischer Automobilrennfahrer.

McNish begann seine Karriere im Kartsport. Über die Formel Ford und die Formel 3 kam er in die Formel 3000. Danach war er längere Zeit Testfahrer in verschiedenen Formel-1-Rennställen. Als Toyota Racing in die Formel 1 einstieg, fuhr er in der Saison 2002 ein Jahr als Werksfahrer den TF102.

Seine größten Erfolge feierte McNish jedoch in anderen Rennserien. Im Jahre 1998 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und 2004 das 12-Stunden-Rennen von Sebring. 2004 siegte er mit Pierre Kaffer im 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring. 2005 war er für Audi in der DTM tätig. 2006 gewann er das 12-Stunden-Rennen von Sebring zum zweiten Mal und belegte in Le Mans einen dritten Platz. 2008 gelang ihm ein weiterer Erfolg: Mit Tom Kristensen und Rinaldo Capello gewann er auf einem Audi R10 TDI zum zweiten Mal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 2009 konnte McNish mit Kristensen und Capello im Audi R15 TDI bei dessen ersten Renneinsatz seinen dritten Sieg beim 12-Stunden-Rennen von Sebring einfahren.

Während des 24-Stunden-Rennen in Le Mans 2011 war er in einen schweren Unfall verwickelt, blieb dabei aber unverletzt. [1]

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1997 DeutschlandDeutschland Roock Racing Porsche 911 GT1 MonacoMonaco Stéphane Ortelli OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger Ausfall Unfall
1998 DeutschlandDeutschland Porsche AG Porsche 911 GT1 MonacoMonaco Stéphane Ortelli FrankreichFrankreich Laurent Aïello Gesamtsieg
1999 JapanJapan Toyota Motorsports Toyota GT-One BelgienBelgien Thierry Boutsen DeutschlandDeutschland Ralf Kelleners Ausfall Unfall
2000 DeutschlandDeutschland Audi Sport Team Joest Audi R8 MonacoMonaco Stéphane Ortelli FrankreichFrankreich Laurent Aïello Rang 2
2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audi Sport Uk Team Veloqx Audi R8 DeutschlandDeutschland Frank Biela DeutschlandDeutschland Pierre Kaffer Rang 5
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten ADT Champion Racing Audi R8 DeutschlandDeutschland Frank Biela ItalienItalien Emanuele Pirro Rang 3
2006 DeutschlandDeutschland Audi Sport Team Joest Audi R10 TDI DanemarkDänemark Tom Kristensen ItalienItalien Rinaldo Capello Rang 3
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Audi Sport North America Audi R10 TDI DanemarkDänemark Tom Kristensen ItalienItalien Rinaldo Capello Ausfall Unfall
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Audi Sport North America Audi R10 TDI DanemarkDänemark Tom Kristensen ItalienItalien Rinaldo Capello Gesamtsieg
2009 DeutschlandDeutschland Audi Sport Team Joest Audi R15 TDI DanemarkDänemark Tom Kristensen ItalienItalien Rinaldo Capello Rang 3
2010 DeutschlandDeutschland Audi Sport Team Joest Audi R15 TDI DanemarkDänemark Tom Kristensen ItalienItalien Rinaldo Capello Rang 3
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Audi Sport North America Audi R18 DanemarkDänemark Tom Kristensen ItalienItalien Rinaldo Capello Ausfall Unfall

Weblinks

 Commons: Allan McNish – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.sportal.de/sportal/generated/article/tnt_motorsport/2011/06/11/19955100000.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allan McNish — Datos personales Nacionalidad Británico Carr …   Wikipedia Español

  • Allan McNish — en 2006 Date de naissance 29 décembre 1969 (1969 12 29) (41 ans) Lieu de naissance Dumfries, (Écosse …   Wikipédia en Français

  • Allan McNish — is a racing driver, born on 29 December 1969 in Dumfries, Scotland. He lives in Monaco with his wife Kelly. He is a two time American Le Mans Series champion and two time winner of the 24 Hours of Le Mans, most recently in 2008. He is currently… …   Wikipedia

  • Allan McNish — (nacido el 29 de diciembre de 1969 en Dumfries, Escocia) es un piloto profesional de coches en diferentes competiciones. Vive en Mónaco con su mujer Kelly. A fecha de 2005, está conduciendo un Audi A4 DTM para el equipo de Audi Sport Team Abt en… …   Enciclopedia Universal

  • McNish — may refer to: Allan McNish (born 1969), a racing driver Callum McNish (born 1992), an English footballer Cliff McNish, a fantasy author for young adults Harry McNish (1874–1930), the carpenter on Sir Ernest Shackleton s Imperial Trans Antarctic… …   Wikipedia

  • McNish — ist der Familienname folgender Personen: Allan McNish (* 1969), schottischer Automobilrennfahrer Harry McNish (1874–1930), schottischer Schiffszimmermann Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • McNish — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymie Allan McNish est un pilote automobile écossais. Harry McNish (1874 1930) était le charpentier de l expédition de sir Ernest Shackleton en… …   Wikipédia en Français

  • Sport-Prototypes — Allan McNish en 2006 dans une épreuve d ALMS sur l Audi R8, voiture de sport prototype …   Wikipédia en Français

  • Panasonic Toyota Racing — Toyota Name Panasonic Toyota Racing Unternehmen Toyota Motorsport GmbH Unternehmenssitz Köln Marsdorf ( …   Deutsch Wikipedia

  • Toyota F1 — Toyota Name Panasonic Toyota Racing Unternehmen Toyota Motorsport GmbH Unternehmenssitz Köln Marsdorf ( …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”