Alois Klar
Alois Klar, Lithographie von Franz Eybl (1834) nach einem Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein, 1823

Alois Klar (* 25. April 1763 in Auscha, Böhmen; † 25. März 1833 in Prag) war einer der Gründer der Prager Blinden-Erziehungs-Anstalt.

Leben

Klar besuchte in Leitmeritz das Gymnasium. 1779 kam er an die Universität nach Prag und promovierte zum Magister der Philosophie und der freien Künste. Zudem studierte er Theologie, wurde aber durch geistige Überanstrengung nervenkrank, entschied sich für das Lehramt und wurde Professor am Gymnasium in Leitmeritz. Daneben war er auch als Gymnasialkatechet tätig. 1793 trat er als Schriftsteller in die Öffentlichkeit. 1806 wurde er an die Universität nach Prag berufen, als Professor der griechischen Philologie und klassischen Literatur. 1807 graduierte er zum Doktor der Philosophie. 1820/1821 war Klar Dekan der philosophischen Fakultät. 1831 trat er vom Lehramt zurück. Im selben Jahr erkrankte Alois Klar und erholte sich nicht mehr.

Leistung

Bald nach seiner Übersiedlung nach Prag kam Klar mit dem Blindenwesen in Berührung. An der Seite des Freiherrn von Platzer war er bei der Gründung der Prager Blinden-Erziehungs-Anstalt tätig, war im Aufsichtsrat und kurze Zeit führte er das Direktorat. 1832 gründete er einen Verein und eine Anstalt zur Versorgung und Beschäftigung erwachsener Blinder in Böhmen, nach dem Vorbild der Wiener Anstalt. Die hierfür notwendigen Informationen holte er sich über regen Briefwechsel von Johann Wilhelm Klein. Es gelang Alois Klar das Projekt auch finanziell abzusichern. Er starb am 25. März 1833 im Alter von 70 Jahren.

Klars Frau Rosina half ihrem Mann und betreute zuerst blinde Kinder in der Privat-Blinden-Erziehungsanstalt auf dem Hradschin und später die Bewohner der Blinden-Versorgungsanstalt, auch noch lange nach dem Ableben ihres Gatten.

Werke

Alois Klar schrieb viele Abhandlungen in wissenschaftlichen und theologischen Zeitschriften.

  • Denkwürdigkeiten des Prager Institutes für arme blinde und Augenkranke. Prag 1831
  • Statuten der Versorgungs- und Beschäftigungsanstalt für erwachsene Blinde in Böhmen. Prag 1833 [mehrsprachig]
  • Denkwürdigkeiten aus dem Leben Alois Klars herausgegeben von Franz Weinold, Prag 1835. Das ist eine ausführliche Biographie von Alois Klar.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klar — ist der Familienname von: Alois Klar (1763–1833), tschechischer Pädagoge Christian Klar (* 1952), Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF) Helmut Klar (1914–2007), deutscher Mediziner und Buddhismuskundler (Wörterbuch Deutsch Pali) Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois von und zu Liechtenstein — Alois Maria Adolf, auch Aloys Gonzaga Maria Adolf, (* 17. Juni 1869 auf Schloss Hollenegg bei Deutschlandsberg, Steiermark, Österreich; † 16. März 1955 in Vaduz, Liechtenstei …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Riedler — (* 15. Mai 1850 in Graz; † 25. Oktober 1936 in Wien) war ein österreichischer Maschinenbauingenieur und Konstrukteur sowie Reformer des Maschinenbaustudiums. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Riedlers Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Helvetik — Flagge der Helvetischen Republik Die Helvetische Republik (franz. République helvétique, ital. Repubblica elvetica) war eine durch französischen Revolutionsexport auf dem Boden der Alten Eidgenossenschaft errichtete Tochterrepublik, die am 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • Helvetische Revolution — Flagge der Helvetischen Republik Die Helvetische Republik (franz. République helvétique, ital. Repubblica elvetica) war eine durch französischen Revolutionsexport auf dem Boden der Alten Eidgenossenschaft errichtete Tochterrepublik, die am 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • Helvetische Verfassung — Flagge der Helvetischen Republik Die Helvetische Republik (franz. République helvétique, ital. Repubblica elvetica) war eine durch französischen Revolutionsexport auf dem Boden der Alten Eidgenossenschaft errichtete Tochterrepublik, die am 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Helvetien — Flagge der Helvetischen Republik Die Helvetische Republik (franz. République helvétique, ital. Repubblica elvetica) war eine durch französischen Revolutionsexport auf dem Boden der Alten Eidgenossenschaft errichtete Tochterrepublik, die am 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • Helvetische Republik — République helvétique (französisch) Repubblica elvetica (italienisch) …   Deutsch Wikipedia

  • Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche — ist ein Phänomen, das seit Mitte der neunziger Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen an die Öffentlichkeit zu… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”