Alois Stöger (Bischof)

Alois Stöger (* 12. April 1904 in Kautzen in Niederösterreich; † 12. Dezember 1999 in Hainstetten) war ein österreichischer Weihbischof und Bibelwissenschaftler.

Leben und Wirken

Alois Stöger maturierte 1925 am Stiftsgymnasium Seitenstetten und studierte anschließend an der Philosophisch-theologische Hochschule in St. Pölten. 1930 wurde er zum Priester geweiht und war anschließend zwei Jahre Kaplan in Groß Gerungs. Von 1932 bis 1935 studierte er in Rom Philosophie und Bibelwissenschaften und war anschließend bis 1938 Domkurat in St. Pölten, von 1938 bis 1959 Spiritual des Priesterseminars und ab 1959 Domkapitular. 1939 erfolgte die Promotion in Wien zum Doktor der Theologie und von 1942 bis 1961 lehrte er neutestamentliche Bibelwissenschaften an der Phil.-Theol. Hochschule in St. Pölten. Von 1961 bis 1967 war er Rektor des Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima in Rom.

Am 3. Juli 1967 wurde Stöger vom Papst zum Weihbischof der Diözese St. Pölten und zum Titularbischof von Aptuca ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 15. August desselben Jahres der Bischof von St. Pölten, Franz Žak. Altersbedingt trat er 1986 von seinem Amt als Weihbischof zurück.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alois Stöger — ist der Name folgender Personen: Alois Stöger (Bischof) (1904–1999), österreichischer Weihbischof Alois Stöger (Abt) (1921–1998), österreichischer Abt Alois Stöger (Politiker) (* 1960), österreichischer Politiker und Gesundheitsminister Die …   Deutsch Wikipedia

  • Stöger — ist der Name folgender Personen: Alois Stöger (Bischof) (1904–1999), österreichischer Weihbischof Alois Stöger (Abt) (1921–1998), österreichischer Abt Alois Stöger (Politiker) (* 1960), österreichischer Politiker und Gesundheitsminister Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sto — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Collegio Teutonico di Santa Maria dell'Anima — Das Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima, kurz Anima genannt, ist ein katholisches Priesterkolleg und Pilgerhospiz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Päpstliches Priesterkolleg Santa Maria dell’Anima 2.1 Rektoren 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima — Das Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima, kurz Anima genannt, ist ein Priesterkolleg und Pilgerhospiz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Päpstliches Priesterkolleg Santa Maria dell’Anima 2.1 Rektoren …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von St. Pölten — Das Wappen der Diözese St. Pölten Die Liste der Bischöfe von St. Pölten gibt eine Übersicht über alle bisherigen Bischöfe, Koadjutoren und Weihbischöfe der Diözese St. Pölten. Kaiser Joseph II. zwang die Diözese Passau 1784 zum Verzicht auf ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Paul (Krems an der Donau) — Pfarrzentrum St. Paul Südwestansicht Die Pfarrkirche St. Paul ist die römisch katholische Kirche im Stadtteil Mitterau in Krems an der Donau. Inhaltsverzeichnis 1 Geschicht …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wiener Persönlichkeiten — Dieser Artikel stellt eine Liste bekannter Wiener Persönlichkeiten dar. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Carlo Abarth, in Italien lebender …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich — In dieser Liste sind Träger des Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich angeführt. Die Kurzbemerkung nach dem Namen soll den Grund bzw. die Funktion der Person am bzw. vor dem Verleihungstag ersichtlich machen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Wilten — ist ein 1138 von Bischof Reginbert von Brixen begründetes Kloster der Prämonstratenser in Wilten, einem am Fuße des Bergisels gelegenen Stadtteils von Innsbruck, der Landeshauptstadt des österreichischen Bundeslandes Tirol …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”